Entwicklung und Umsetzung einer globalen Risikoforschungsagenda für 2030

Das Projekt zielt darauf ab, die Umsetzung der Agenda 2030 durch die Unterstützung von interaktionsbasierter Forschung und Politikpriorisierung und -programmierung auf allen Regierungsebenen zu beschleunigen.

Entwicklung und Umsetzung einer globalen Risikoforschungsagenda für 2030

🥇 Dieses Projekt ist abgeschlossen und das ISC setzt seine Bemühungen fort, um Wirkung zu erzielen.

Das Sendai Framework for Disaster Risk Reduction deckt sowohl vom Menschen verursachte als auch natürliche Gefahren ab und erweitert den Anwendungsbereich der Katastrophenrisikominderung auf biologische, ökologische, geologische, hydrometeorologische und technologische Gefahren und fordert einen Multi-Hazard-Ansatz zur Katastrophenrisikominderung. Dies spiegelt die zunehmend vernetzte Risikolandschaft von heute wider, in der Gefahren gleichzeitig auftreten, im Laufe der Zeit kaskadieren oder kumulieren, und die ein viel besseres Verständnis der zugrunde liegenden Wechselwirkungen und der Verstärkung von Gefahren und Schwachstellen erfordert.

Initiative zur Wahrnehmung globaler Risiken

Die beispiellosen Störungen infolge der COVID-19-Pandemie haben die Aufmerksamkeit auf die entscheidende Bedeutung globaler Risiken auf der ganzen Welt gelenkt. Wir wissen, dass globale Risiken immer komplexer, unsicherer, systemischer und dynamischer werden. Um globale Risiken wirksam anzugehen, brauchen wir ein besseres Verständnis der Wahrscheinlichkeit, der Auswirkungen und der Zusammenhänge zwischen einer Vielzahl von Risiken.

Die Ausgabe 2021 der Global Risks Scientists' Perceptions-Umfrage, die in Partnerschaft zwischen Future Earth, dem International Science Council (ISC) und Sustainability in the Digital Age durchgeführt wird, soll den jährlichen Global Risks Report des World Economic Forum (WEF) ergänzen. die über die globale Risikowahrnehmung von Führungskräften aus Wirtschaft, Wirtschaft und Regierung berichtet. Diese Umfrage wird zu dem Diskurs beitragen, der durch die wichtige Arbeit des WEF mit einer internationalen Analyse der Wahrnehmung globaler Risiken durch Wissenschaftler geprägt wurde.

Das Ziel dieser Umfrage ist es, den Dialog anzuregen, Wissenslücken zu identifizieren und das Wachstum einer multisektoralen wissenschaftlichen Gemeinschaft zu unterstützen, die daran arbeitet, globale Risiken besser zu verstehen und Lösungen dafür bereitzustellen. Dies ist eine Umfrage unter Wissenschaftlern mit mindestens einem Master-Abschluss oder einem gleichwertigen Abschluss, und die Befragten werden nach Ihrer Erfahrung und Ihrem Fachwissen bei der Bewertung verschiedener Risikoarten gefragt. Diese Informationen werden verwendet, um die Wahrnehmung von Wissenschaftlern als Gruppe und die Wahrnehmung von Experten in Bezug auf bestimmte Arten von Risiken zu bewerten. 

Die Umfrage verwendet die WEF-Definition des globalen Risikos „ein ungewisses Ereignis oder eine Bedingung, die, wenn sie eintritt, innerhalb der nächsten 10 Jahre erhebliche negative Auswirkungen auf mehrere Länder oder Branchen haben kann“. Die Befragten werden aufgefordert, die Wahrscheinlichkeit und die potenziellen negativen Auswirkungen des zu bewerten 35 globale Risiken identifiziert in der WEF Global Risks Report 2021, und ihre Verflechtung und ihr Potenzial, zu einer globalen Systemkrise zu führen, zu bewerten.


Wichtige Meilensteine

✅ 17. – 30. Mai 2021: Offener Aufruf zur Nominierung Teilnahme an der „Future Earth – ISC Global Risks Scientists‘ Perceptions“-Umfrage 2021

✅ 13. Dezember 2021: Webinar starten und Veröffentlichung der Bericht zur globalen Risikowahrnehmung 2021

Bericht zur globalen Risikowahrnehmung 2021

Eine Zusammenarbeit zwischen Future Earth, Sustainability in the Digital Age und dem ISC

Starten Sie das Webinar des Global Risks Perceptions Report 2021

⬅ Sehen Sie sich die Aufzeichnung an


Wissenschaftlicher Beirat

  • Dr. Midori Aoyagi, Leitender Forscher, Abteilung für Sozial- und Umweltsysteme, Nationales Institut für Umweltstudien, Japan
  • Prof. Melody Brown Burkins, stellvertretender Direktor des John Sloan Dickey Center for International Understanding; Außerplanmäßiger Professor, Umweltstudien, Dartmouth College, USA
  • Dr. Kalpana Chaudhari, Assistenzprofessor, Shah And Anchor Kutchhi Engineering College; Vizepräsident, Institut für nachhaltige Entwicklung und Forschung (ISDR), Mumbai, Indien
  • Prof. Terrence Forrester, Professor für experimentelle Medizin, UWI-Lösungen für Entwicklungsländer, University of the West Indies, Mona Campus, Jamaika 
  • Prof. Matthias Garschagen, Professor, Institut für Geographie, Mensch-Umwelt-Beziehungen, Ludwig-Maximilians-Universität München, Deutschland
  • Dr. Paul Hudson, Postdoktorand, Institut für Geographie und Umweltwissenschaften, Universität Potsdam, Deutschland
  • Prof. Maria Ivanova, Associate Professor, Department of Conflict Resolution, Human Security, and Global Governance, McCormack Graduate School, University of Massachusetts Boston; Direktor des Center for Governance and Sustainability und Direktor des Global Environmental Governance Project, USA
  • Prof. Eduard Maibach, Universitätsprofessor, George Mason University; Direktor, Mason's Center for Climate Change Communication, USA
  • Prof. Damon Matthews, Professor und Forschungslehrstuhl für Klimawissenschaft und Nachhaltigkeit, Concordia University; Wissenschaftlicher Co-Direktor, Nachhaltigkeit im digitalen Zeitalter, Kanada
  • Anne-Sophie Stevance, Senior Science Officer, International Science Council, Frankreich
  • Dr. Sylvia Holz, Leitender Wissenschaftler für Forschung und Entwicklung, Habitat, Kanada

Future Earth & Nachhaltigkeit im digitalen Zeitalter

  • Jennifer Garard
  • Seth Wynes

Globale Forschungsagenda für systemische Risikominderung und risikobewusste Entwicklung

🥇 Dieses Projekt ist abgeschlossen und das ISC setzt seine Öffentlichkeitsarbeit fort, um seine Wirkung sicherzustellen. Das ISC erörtert die Möglichkeit einer Phase II des Programms „Integrated Research on Disaster Risk“.

UNDRR und das ISC forderten das Programm „Integrated Research on Disaster Risk“ (IRDR) auf, die Entwicklung einer globalen Forschungsagenda für systemische Risikominderung und risikobewusste Entwicklung voranzutreiben. Ziel dieses Prozesses war es, Wissens- und Kapazitätslücken innerhalb der globalen Wissenschaftsgemeinschaft zu identifizieren und Forschungsprioritäten zu identifizieren, um eine wirkungsvolle internationale Katastrophenrisikoforschung, internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit und Forschungsfinanzierung in den nächsten 5-10 Jahren zu leiten.


Wichtige Meilensteine

✅ Oktober 2020 – April 2021: Konsultationen mit der Expertengruppe, indigenen Wissenschaftlern und Befragung von Interessengruppen

✅ Juni 2021: Die IRDR-Konferenz präsentierte das Science Framework

✅ November 2021: Veröffentlichung des Berichts mit dem Titel Ein Rahmen für globale Wissenschaft zur Unterstützung einer risikobewussten nachhaltigen Entwicklung und planetaren Gesundheit

Ein Rahmen für die globale Wissenschaft

Zur Unterstützung einer risikobewussten nachhaltigen Entwicklung und planetarischen Gesundheit



Das könnte Sie noch interessieren:

  • Erreichen der Risikominderung in Sendai, Paris und den SDGs, die auf der Grundlage der Synergien zwischen den großen globalen Vereinbarungen des Sendai-Rahmens zur Verringerung des Katastrophenrisikos, dem Pariser Abkommen und der Agenda 2030 mit besonderem Bezug auf systemische und kaskadierende Risiken eine Reihe entscheidender Schlüsselbotschaften für politische Entscheidungsträger liefert
  • Daten zu Katastrophenschäden bei der Überwachung der Implementierung des Sendai-Frameworks – Aufzählung von sieben zentralen Politikempfehlungen, von der Verbesserung der Partnerschaften zwischen innerstaatlichen Stellen, Hochschulen, dem Privatsektor, NGOs und Versicherungsbehörden bis hin zur Gewährleistung einer standardisierten Quantifizierung von Katastrophenschadendaten, die in der Lage ist, Lücken in der Risikobewertung angemessen zu identifizieren.


Kontakt

Zum Inhalt