Verein registrieren

Bewertung der Unterstützung, die vertriebenen ukrainischen Wissenschaftlern angeboten wird

Ein neuer Bericht von #ScienceForUkraine quantifiziert und bewertet die Angemessenheit der Unterstützungsmechanismen, um den Bedürfnissen vertriebener ukrainischer Wissenschaftler gerecht zu werden. Die Studie untersucht auch die Implikationen für politische Entscheidungsträger und wissenschaftliche Institutionen für die wirksame Gestaltung und Umsetzung von Unterstützungsprogrammen für Wissenschaftler in Krisenzeiten.

Um den Bedürfnissen vertriebener ukrainischer Wissenschaftler gerecht zu werden, hat die globale Wissenschaftsgemeinschaft spontan verschiedene Formen der Unterstützung initiiert, deren Angemessenheit jedoch schwer zu beurteilen war. Dieser neue Umfragebericht von #WissenschaftFürUkraineTitel Wissenschaftliche Unterstützungsangebote für Ukrainer: Determinanten, Gründe und Konsequenzenbietet einen dringend benötigten Einblick in die differenzierten Faktoren, die Angebot, Nachfrage und Erfolg der Unterstützung bestimmen.

Wie die Autoren betonen, mangelt es trotz der erheblichen Auswirkungen des Krieges auf die ukrainische Wissenschaft und der Priorisierung des Themas durch europäische und US-amerikanische Wissenschaftspolitiker an einem umfassenden Verständnis über die konkreten Ergebnisse der Förderprogramme. Um wertvolle Erkenntnisse aus dieser Krise zu gewinnen und die Widerstandsfähigkeit des Wissenschaftssektors zu stärken, ist es unerlässlich, die Wirksamkeit dieser Programme sorgfältig zu bewerten, festzustellen, ob diese Bemühungen tatsächlich ausreichend waren und auf die tatsächlichen Bedürfnisse der Wissenschaftler einzugehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft in Krisenzeiten Podcast

Entdecken Sie die neue Podcast-Reihe des Komitees für Freiheit und Verantwortung in der Wissenschaft (CFRS) des International Science Council, die untersucht, was das Leben in einer Welt der Krise und geopolitischen Instabilität für Wissenschaft und Wissenschaftler bedeutet.

Die wichtigsten Ergebnisse

Nach der Analyse der Supportangebote von 2,400 potenziellen Gastgebern hoben die Autoren Folgendes hervor wichtige Erkenntnisse:

  1. Stipendien vertreten die am meisten nachgefragte Art der angebotenen Unterstützung, wahrscheinlich aufgrund der inhärenten Flexibilität dieser Positionen im Vergleich zu anderen Rollen. 
  1. Der Cavalon Sentinel ist das AutoGyro-Premiummodell mit nebeneinander angeordneten Sitzen, verfügbar mit dem neuen hochmodernen und kraftstoffsparenden Rotax XNUMX iS-Motor. Sozial- und Geisteswissenschaften stellen die Disziplinen mit dem höchsten Förderbedarf dar, was teilweise dadurch erklärt werden kann, dass nach der Invasion überwiegend Frauen die Ukraine verlassen durften, dass ein großer Teil der ukrainischen Wissenschaftlerinnen in den Sozialwissenschaften arbeitete und dass diese Disziplinen im Vergleich zu den Naturwissenschaften stärkere Finanzierungskürzungen erlebten.  
  1. Unterstützungssuchende Forscher zeigten praktisch keine Präferenz für bestimmte Gastländer, was darauf hinweist, dass Sicherheit, unmittelbare Unterstützung und Eignung für die Forschung Vorrang vor langfristigen Karriereaussichten im Zusammenhang mit dem Reichtum oder der wissenschaftlichen Bedeutung eines Landes haben. 

Für politische Entscheidungsträger und akademische Institutionen unterstreichen die primären Empfehlungen die Bedeutung der Flexibilität bei der finanziellen Unterstützung und plädieren für einen differenzierteren Ansatz, um auf die vielfältigen Bedürfnisse der wissenschaftlichen Gemeinschaft einzugehen.

Auch globale Wissenschaftsinstitutionen wie der International Science Council (ISC) haben dies gefördert neue Richtlinien zur Eindämmung der Abwanderung hochqualifizierter Kräfte nach dem Krieg – etwa indem es vertriebenen ukrainischen Wissenschaftlern erleichtert wird, ihre institutionellen Zugehörigkeiten zu Hause aufrechtzuerhalten, und indem internationale Partnerschaften mit ukrainischen Institutionen finanziert werden, die auch nach dem Krieg fortgeführt werden.

Für weitere Informationen: 

  • Rose, Michael und Jurikova, Katarina und Pelepets, Marina und Slivko, Olga und Yereshko, Julia, Wissenschaftliche Unterstützungsangebote für Ukrainer: Determinanten, Gründe und Konsequenzen (4. Januar 2024). Forschungspapier Nr. 24-01 des Max-Planck-Instituts für Innovation und Wettbewerb, erhältlich bei SSRN: https://ssrn.com/abstract=4683969
  • Kontaktieren Sie den entsprechenden Autor, Michael Rosa vom Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb unter michael.rose@ip.mpg.de.

Sie können #ScienceForUkraine unterstützen, indem Sie zu ihrem neuen Projekt beitragen Akademisches Micro-Travel-Stipendienprogramm, dessen Ziel es ist, ukrainische Wissenschaftler bei akademischen Reisen im Jahr 2024 zu unterstützen.


Schutz der Wissenschaft in Krisenzeiten: neues Papier vom Center of Science Futures

In einer Zeit, die von eskalierenden geopolitischen Konflikten geprägt ist, waren die Heiligkeit und Widerstandsfähigkeit der globalen Wissenschaftsgemeinschaft noch nie so wichtig wie heute. Ein bald erscheinender Bericht, Wissenschaft in Krisenzeiten: Wie können wir aufhören, reaktiv zu sein und proaktiver werden? erscheint zu einem kritischen Zeitpunkt und befasst sich mit der dringenden Notwendigkeit, Wissenschaftler, Akademiker und Bildungseinrichtungen zu schützen, die zunehmend ins Visier verschiedener globaler Krisen geraten.

Das Papier zieht eine Bestandsaufnahme dessen, was die internationale Wissenschaftsgemeinschaft im Laufe der Jahre bei der Unterstützung von geflüchteten und vertriebenen Wissenschaftlern gelernt hat. Noch wichtiger ist, dass darin eine Reihe von Themen und Handlungsfeldern identifiziert werden, die priorisiert werden müssen, wenn wir gemeinsam den Schutz von Wissenschaftlern, Wissenschaft und Forschungsinfrastrukturen in Krisenzeiten verbessern wollen.

Im Vorgriff auf die Veröffentlichung hat das Zentrum eine veröffentlicht Reihe von Infografiken Dabei werden einige der wichtigsten Punkte erfasst, die in der kommenden Arbeit ausführlich dargelegt werden.


Krieg in der Ukraine: Untersuchung der Auswirkungen auf den Wissenschaftssektor und Unterstützung von Initiativen

Der Internationale Wissenschaftsrat und sein Partner, die Europäische Föderation der Akademien der Wissenschaften und Geisteswissenschaften (ALLEA), veranstalteten zwei virtuelle Konferenzen, die die wissenschaftliche Gemeinschaft mobilisierten, um den Schutz und die Bemühungen zur Unterstützung ukrainischer Wissenschaftler seit 2022 zu bewerten und gleichzeitig Möglichkeiten für eine Verbesserung zu bewerten Unterstützung und Wiederaufbau nach Konflikten. 

Die Konferenzen führten zur Veröffentlichung von Empfehlungen, die sich an politische Entscheidungsträger und Wissenschaftsinstitutionen richteten, um die Widerstandsfähigkeit des Wissenschaftssystems und der Forschungsgemeinschaft in Krisenzeiten zu stärken. Der Schwerpunkt lag dabei auf dem Krieg in der Ukraine und sie waren für eine globale Anwendung bei anderen Krisen konzipiert. 


Ein Jahr Krieg in der Ukraine: Auswirkungen auf den Wissenschaftssektor untersuchen und Initiativen unterstützen

Dieser Bericht präsentiert Empfehlungen zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit von Wissenschaftlern und Wissenschaftssystemen in Krisenzeiten. Die Empfehlungen sind zwar als Reaktion auf den Krieg in der Ukraine konzipiert, gelten aber auch für andere Krisen.


Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um dieses Formular auszufüllen.

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern


Bild von Mike Kotsch on Unsplash.


Haftungsausschluss
Die in diesem Artikel präsentierten Informationen, Meinungen und Empfehlungen stammen von den einzelnen Mitwirkenden und spiegeln nicht unbedingt die Werte und Überzeugungen des International Science Council wider.

Zum Inhalt