Verein registrieren

„Jenseits des Sturms“: Klimaresilienz neu denken

Dr. Temitope Egbebiyi ist ein Meteorologe mit Schwerpunkt auf Impaktmodellierung. Er stammt ursprünglich aus Nigeria und lebt in Kapstadt, Südafrika. In einem ausführlichen Interview mit Genevieve Scanlan vom International Science Council unterstreicht er die Bedeutung der Mobilisierung von Einzelpersonen weltweit, mit besonderem Fokus auf Lösungen für die Herausforderungen im globalen Süden.

Dieser Artikel ist Teil der laufenden Initiative des International Science Council, die Perspektiven von Early- und Mid-Career-Forschern (EMCR) aus verschiedenen Teilen der Welt und verschiedenen Disziplinen der Klimawissenschaften darzustellen. Die Reihe begann während der Open-Science-Konferenz des World Climate Research Programme (WCRP) und erstreckt sich bis zur COP 28 mit dem Ziel, die Perspektiven junger Stimmen zum Klimaschutz zu erweitern.


Während wir über die Unsicherheit des morgigen Klimas nachdenken, kämpfen Millionen bereits heute mit den spürbaren Auswirkungen. Obwohl die Debatten über den Klimawandel im multilateralen Raum ausführlich diskutiert werden, tendieren sie dazu, sich im Bereich von Temperaturzielen und kontroversen Debatten über den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen zu bewegen, wobei häufig Probleme außer Acht gelassen werden, die jetzt gelöst werden müssen.

Ein solcher kritischer Bereich ist die Landwirtschaft: eine wichtige Säule der afrikanischen Wirtschaft, die erheblich zum BIP des Kontinents beiträgt und einen erheblichen Teil der Bevölkerung beschäftigt. Wie Dr. Egbebiyi hervorhebt, etwa 35 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP) des afrikanischen Kontinents setzt auf die Landwirtschaft mit Einige Länder wie Sierra Leone tragen fast 60 % bei.  

Darüber hinaus gilt nach Angaben der Weltbank ab 2022 Jeder fünfte Afrikaner leidet unter Ernährungsunsicherheit. Angesichts der starken Abhängigkeit des Kontinents von Niederschlägen für den Agrarsektor stellen die zunehmenden Auswirkungen des Klimawandels auf Temperatur und Niederschläge eine ernsthafte Bedrohung dar. Gepaart mit der erwarteten Prognose für die Bevölkerung Afrikas doppelt von 2050Für Dr. Egbebiyi ist es von größter Bedeutung, die Klimaresilienz, insbesondere in Sektoren wie der Landwirtschaft, zu überdenken.

Diese Erkenntnis veranlasste Dr. Egbebiyi, sein Interesse auf die Modellierung der Klimaauswirkungen zu lenken. Nachdem er kürzlich seine Doktorarbeit in regionaler Klimamodellierung und Agrarmeteorologie am abgeschlossen hat University of Cape TownZiel ist es, die Auswirkungen des Klimawandels besser zu verstehen und alternative Lösungen für die Landwirtschaft vorzuschlagen.

Vergrößern: Der Bedarf an hochauflösenden Modellen auf globaler Ebene 

Die Klimaforschung ist in ihrer Fähigkeit, Wissenschaftler aus aller Welt zu vereinen, um gemeinsam an einem globalen Problem zu arbeiten, herausragend. Allerdings weist die weltweite Klimaforschung immer noch erhebliche blinde Flecken auf; Die größten Unterschiede bestehen bei Frauen und im globalen Süden. 

Während Klimaschutzforschung äußerst wichtig ist, wird Anpassungsforschung immer wichtiger, da Regionen auf der ganzen Welt von extremen Klimaereignissen im Zusammenhang mit dem Klimawandel betroffen sind.

Angesichts der drohenden Wirtschafts- und Ernährungssicherheitsprobleme ist die Erforschung der Auswirkungen des Klimawandels auf den Agrarsektor in Afrika von entscheidender Bedeutung für Anpassungsstrategien. Dr. Egbebiyi warnt davor, Lösungen von einem Land auf ein anderes zu übertragen und empfiehlt stattdessen, die Auswirkungen und Auswirkungen in kleinerem Maßstab zu untersuchen. Was für ein Land in Afrika funktioniert, wird in einem anderen nicht funktionieren; Die Forschung muss auf lokaler und regionaler Ebene durchgeführt werden.

Obwohl Klimamodelle weltweit verfügbar sind, gilt der globale Süden leidet unter Daten mit niedriger Auflösung. Der Grad der Auflösung hat einen direkten Einfluss darauf, wie klar und genau das Klimamodell ist. Je besser die Auflösung, desto lokaler sind die Erkenntnisse und desto genauer sind Simulation und Management.

Das Problem der niedrig aufgelösten Daten im globalen Süden wird noch verschärft, wenn Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels und zur Anpassung an den Klimawandel in Betracht gezogen werden. Er führt das Beispiel der Wiederaufforstung an, die aufgrund regionaler Unterschiede unterschiedliche Ergebnisse und sogar unbeabsichtigte Folgen haben kann. In manchen Fällen kann es eine negative Auswirkung auf die Niederschläge in bestimmten Regionen, obwohl er anderen geholfen hat.

In einer kürzlich erschienenen Arbeit untersuchte Dr. Egbebiyi das mögliche Auswirkungen des Klimawandels auf die Eignung von Ackerland in AfrikaDabei wird untersucht, wie sich der Klimawandel auf die Eignung von Kulturpflanzen und die Pflanzsaison in verschiedenen Regionen auswirken wird Gemeinsame sozioökonomische Wege (SSPs). Die Studie umfasst drei Nutzpflanzenarten in ganz Afrika, die aufgrund ihrer wirtschaftlichen Bedeutung in der Region ausgewählt wurden: Getreide (Mais), Hülsenfrüchte (Kuherbse) sowie Wurzeln und Knollen (Maniok). Es zeigt, dass Pflanzen, die derzeit für die Umwelt geeignet sind, möglicherweise andere Anbautechniken benötigen oder später möglicherweise völlig ungeeignet sind. 

Das Gesamtbild sehen: Die Rolle der Forschung beim Verständnis unbeabsichtigter Konsequenzen

Wenn Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels in Betracht gezogen werden, die zu irreversiblen Veränderungen auf globaler Ebene führen könnten, wie z. B. die Veränderung der Sonnenenergie, wird der Einsatz erhöht und das Verständnis der möglichen Nebenwirkungen ist von größter Bedeutung. Welche unterschiedlichen Auswirkungen ergeben sich für verschiedene Agrarsektoren? Welche Bevölkerungsgruppen können davon profitieren und welche könnten die Hauptlast der unbeabsichtigten Folgen tragen? Wie können politische Entscheidungsträger vorausschauend planen, um die aus diesen Veränderungen resultierenden Ungleichheiten abzumildern?

Abgesehen von kontroversen Debatten über die Vorteile und Risiken neuer Technologien betont Dr. Egbebiyi, wie wichtig es ist, die Aufmerksamkeit auf umfassende Forschung zu lenken, um ein differenziertes Verständnis der Auswirkungen zu erhalten. Dies spiegelt die von einigen Experten und politischen Entscheidungsträgern geäußerte Forderung nach einem Moratorium für künstliche Intelligenz (KI) wider.

Als Nachwuchsforscher sieht Dr. Egbebiyi Gründe, hoffnungsvoll zu bleiben: Der Klimawandel kennt keine Grenzen und bietet die Möglichkeit, die Zusammenarbeit zwischen dem globalen Norden und Süden voranzutreiben. Diese Zusammenarbeit kann Synergien fördern und sowohl Top-Down- als auch Bottom-Up-Ansätze nutzen. Vielfalt und Transdisziplinarität sind entscheidend für ein ganzheitliches Verständnis des Klimawandels. Dies erfordert die Einbeziehung der Sozialwissenschaften und die Integration verschiedener Wissensformen, einschließlich des Wissens lokaler und indigener Völker, um auf die jeweilige Region zugeschnittene Lösungen zu entwickeln. Es erfordert auch die Einbeziehung politischer Entscheidungsträger, um die Annahme wissenschaftlich fundierter Richtlinien und Entscheidungen zu erleichtern.

Während wir es neu bewerten Wenn wir unser Verständnis von Resilienz erweitern, wird deutlich, dass es auf der vor uns liegenden Reise nicht nur darum geht, den Sturm zu überstehen, sondern auch darum, die Art und Weise, wie wir Wissen generieren, grundlegend neu zu definieren: Menschen zu dienen, zugängliche Informationen bereitzustellen und politische Entscheidungsträger anzuleiten.


Temitop Samuel Egbebiyi

Postdoktorand bei der Climate System Analysis Group (CSAG), Abteilung für Umwelt- und Geographiewissenschaften, Universität Kapstadt.

Dr. Egbebiyi ist ein Klimawissenschaftler, der sich auf regionale Klimamodellierung, Nutzpflanzenmodellierung und die Untersuchung von Klimaextremen und deren Auswirkungen auf Landwirtschaft und Gesundheit spezialisiert hat. Seine größte Leidenschaft besteht darin, sein Fachwissen in der Klimaforschung zu nutzen, um wertvolle Informationen beizusteuern, die politische Entscheidungsträger bei ihrer Entscheidungsfindung beeinflussen und informieren können. Sein Ziel ist es, bei der Auswahl von Anpassungsstrategien zur Verbesserung der Ernährungssicherheit zu helfen und auf das nachhaltige Entwicklungsziel „Zero Hunger“, insbesondere in Afrika, hinzuarbeiten.


Das könnte Sie auch interessieren

Widerstandsfähige Lebensmittelsysteme

Der Bericht argumentiert, dass die Betonung der Effizienz, die zu einem großen Teil die Entwicklung der Ernährungssysteme vorangetrieben hat, durch eine stärkere Betonung der Resilienz und der Belange der Gerechtigkeit ausgeglichen werden muss. Wie die Pandemie gezeigt hat, bedeutet dies, den Anwendungsbereich und die Reichweite sozialer Sicherheitsnetze und Schutzsysteme zu erweitern. Dazu gehört auch die Bewertung und gegebenenfalls Anpassung von Lieferketten und Handel in ihrer Fähigkeit, eine Vielzahl von Risiken zu absorbieren und sich an sie anzupassen.


Weitere Stimmen von Berufseinsteigern zu Klimawissenschaft und -maßnahmen:

Palmen am Sandstrand mit blauem Himmel - karibischer Sturm-Hurrikan

Die menschliche Dimension der Katastrophenvorsorge: Sozialwissenschaften und Klimaanpassung 

 In diesem Artikel beleuchtet Dr. Roché Mahon, ein auf Klima spezialisierter Sozialwissenschaftler, wie Sozialwissenschaften die Klimaanpassung effektiv verbessern und letztendlich Leben retten können.

Globale Solidarität für Klimagerechtigkeit: Perspektiven eines Nachwuchsforschers

 In diesem Artikel teilt Dr. Leandro Diaz, ein Klimatologe aus Argentinien, seine Sicht auf globale Solidarität für Klimagerechtigkeit.

Von Monsunfreude zu Angst: Das Erwachen einer Klimakrise

 In diesem Artikel spricht Dr. Shipra Jain, eine Physikerin und Klimatologin aus Indien, über den Klimawandel und seine Auswirkungen auf die Gesellschaft.


Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um dieses Formular auszufüllen.

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern


Haftungsausschluss
Die in diesem Artikel präsentierten Informationen, Meinungen und Empfehlungen stammen von den einzelnen Mitwirkenden und spiegeln nicht unbedingt die Werte und Überzeugungen des International Science Council wider.


Photo by Rod Long on Unsplash.

Zum Inhalt