Verein registrieren

Weltweite Feste der Geografie auf der GeoNight 2022

Eine weltweite Veranstaltung, die darauf abzielt, Geografie und Geographen hervorzuheben, gibt der Öffentlichkeit die Möglichkeit, sich mit geografischen Konzepten und Studien vertraut zu machen und die geografische Forschung zugänglicher zu machen.

ISC Mitglied der International Geographical Union (GUI), zusammen mit der Association of Geographical Societies in Europe (EUGEO), werben für die internationale „Nacht der Geografie“, die am 1. April 2022 stattfinden wird. Sie wurde 2017 vom französischen Nationalen Geografiekomitee ins Leben gerufen (CNFG), mit Unterstützung von EUGEO, die GeoNacht ist eine Nacht, die der Förderung der Geographie als Disziplin gewidmet ist. Seit 2018 hat sich die Initiative international ausgeweitet, zunächst in Europa dank EUGEO und dann darüber hinaus dank der IGU. Im Laufe der Jahre haben immer mehr Länder, Städte und Geographieabteilungen auf der ganzen Welt an den organisierten Veranstaltungen teilgenommen und mehrere tausend Menschen zusammengebracht. Die diesjährige Ausgabe ist die bisher sechste.

„GeoNight hat sich mit beeindruckender Geschwindigkeit auf der ganzen Welt verbreitet. In Frankreich begonnen, hat die ursprüngliche „Nuit de la Géographie“ schnell Grenzen überschritten und ist seitdem ein großer Erfolg, insbesondere in Ländern wie Italien, Ungarn, Portugal und Spanien. Wir dachten, dass die COVID-19-Krise die Dynamik der GeoNight beeinträchtigen würde, aber wir können jetzt sagen, dass dies nicht der Fall war und dass die Veranstalter immer noch die gleiche Entschlossenheit gezeigt haben, unsere wunderbare Disziplin zu fördern.“

– Alexis Alamel, internationaler Veranstaltungskoordinator des CNFG und Mitglied des Organisationskomitees der GeoNight

Die vorgeschlagenen Veranstaltungen sollten nach Möglichkeit kostenlos und für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Tatsächlich sollten die Veranstaltungen am Abend und/oder während der Nacht stattfinden, um die breite Öffentlichkeit willkommen zu heißen, nicht nur Akademiker. Die Organisatoren sind eingeladen, unerwartete und möglicherweise spielerische Aspekte der Geowissenschaften vorzustellen. Organisatoren können zum Beispiel ihre Arbeiten und/oder Feldarbeiten, studentische Aktivitäten im Zusammenhang mit Geographie, Jobs im Zusammenhang mit geographischer Bildung, GIS-Software, neue Technologien, die in Forschung oder Lehre verwendet werden, originelle geographische Projekte usw. vorstellen.

„Unser Projekt wächst weiter und wir hoffen, viele weitere Länder zu erreichen, insbesondere in Afrika und Südamerika. Aber wir sind stolz auf den Erfolg, den GeoNight-Veranstaltungen Jahr für Jahr in vielen anderen Ländern hatten. Auch die Öffentlichkeit scheint die Vielfalt dieser organisierten Veranstaltungen zu schätzen. Ich meine, welche andere wissenschaftliche Disziplin außer der Geographie kann Stadtspaziergänge, Fluchtspiele, Wein- und Käseverkostungen, Vorträge, Fotoausstellungen, Filmvorführungen, Comedy-Clubs, kollaborative Kartierung und so weiter anbieten? Es lebe die GeoNight!“

– Alexis Alamel, internationaler Veranstaltungskoordinator des CNFG und Mitglied des Organisationskomitees der GeoNight

Veranstaltungen können auch im Freien durchgeführt werden. Beispielsweise können kleine Exkursionen und Stadtspaziergänge für eine Vielzahl von Zwecken organisiert werden: Wahrnehmungsanalyse, Benchmarking, Zeichnen und Mapping, Interviews, Fotografie … Nachts ändert sich die Geographie! In einigen Fällen könnten hygienische Einschränkungen die Organisation von „Face-to-Face“-Veranstaltungen erschweren oder unmöglich machen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass GeoNight-Veranstaltungen nicht organisiert werden können. Es kommen verschiedene Online-Aktivitäten in Betracht, wie unter anderem Vorträge, virtuelle Stadtspaziergänge (z. B. mit Google Street View), Quiz (mithilfe einer Videokonferenzplattform).

Das GeoNight-Organisationskomitee besteht aus Alexis Alamel (CNFG – Koordinator für internationale Veranstaltungen), Zoltan Kovaks (EUGEO-Präsident), Antoine le Blanc (EUGEO-Vorstandsmitglied), Nathalie Lemarchand (IGU-Vizepräsidentin) und Massimiliano Tabusi (EUGEO-Generalsekretär und AGEI). Nationalsekretär) mit Unterstützung der Geographen Sara Carallo, Arturo Gallia, Daniele Mezzapelle, Sara Nocco und Andrea Simone.


Ausgewähltes Bild von Ruthie on Unsplash.

Zum Inhalt