Verein registrieren

Zusammenarbeit auf nächster Ebene, um die afrikanische Wissenschaft im globalen Kontext voranzutreiben

Während des Science Forum South Africa fanden hochrangige Beratungsaufträge an der Future Africa der University of Pretoria statt. Die Diskussionen konzentrierten sich auf die gemeinsame Stärkung und Entfesselung der Stimme des afrikanischen Ökosystems für Wissenschaft, Technologie und Innovation (STI). Im Anschluss an die Diskussionen wurde die Idee eines afrikanischen STI-Führungsforums vorgeschlagen, das darauf abzielt, gemeinsame Anstrengungen zum Aufbau eines stärkeren afrikanischen Wissenschaftsökosystems anzukurbeln.

Dieser Artikel wurde von seiner ursprünglichen Quelle auf der erneut veröffentlicht Future Africa-Website.

Delegierte bei der von organisierten Sitzung Das zukünftige AfrikaIn Zusammenarbeit mit dem International Science Council (ISC) wurde am 4. Dezember 2023 vereinbart, dass Afrika das Wertesystem für Wissenschaft und wissenschaftliche Praxis gestalten muss, das für den Kontext des Kontinents relevant ist.

Zukünftiger Afrika-Direktor, Heide Hackmann, sagte während des Treffens, bei dem auch wichtige Entwicklungen im Bereich STI auf dem afrikanischen Kontinent besprochen wurden, dass ein strategisches Forum oder eine Allianz engagierter Partner für ein gemeinsames Ziel und einen gemeinsamen Wert zusammenarbeiten könnte. Ein solches Netzwerk, so Hackmann, würde zum Austausch strategischer Informationen und Ideen zur Entwicklung afrikanischer Wissenschaftssysteme führen, das Bewusstsein für die Auseinandersetzung mit und die Unterstützung für die Bedürfnisse und Interessen, Chancen und Herausforderungen der afrikanischen Wissenschaft schärfen und diese fördern sowie eine wissenschaftliche Führungsrolle übernehmen und Beratung zur Entwicklung panafrikanischer Initiativen.

Unter dem Motto „Freisetzung des globalen Potenzials der afrikanischen Wissenschaft: Auf dem Weg zur nächsten Ebene kollaborativen Handelns“ fanden die eintägigen Beratungen mit rund 70 Teilnehmern statt, darunter ISC-Mitglieder und afrikanische Wissenschaftsakademien aus Kenia, Malawi, Uganda, Ghana, und Simbabwe sowie südafrikanische Akademiker und Wissenschaftler.

Während der Diskussionen wurde über den aktuellen Stand der afrikanischen Wissenschaften, der Wissenschaftssysteme und der damit verbundenen Chancen und Herausforderungen nachgedacht. Die Delegierten erkundeten Möglichkeiten der Zusammenarbeit, um die Entwicklung des afrikanischen Wissenschaftssystems zu beschleunigen und seine Stimme, Sichtbarkeit und seinen Einfluss in der globalen Wissenschaftsarena zu stärken. Dabei stellten sie das Interesse und Engagement der Führung des afrikanischen Wissenschaftssystems fest, bei der Verfolgung nächsthöherer Maßnahmen zur Weiterentwicklung afrikanischer Wissenschaftssysteme zusammenzuarbeiten. Darüber hinaus befasste sich das Treffen mit dem Verständnis der ergänzenden Rolle und Unterstützung des ISC und anderer internationaler multilateraler Institutionen bei der Förderung der afrikanischen Wissenschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Panafrikanische Kooperationsmöglichkeiten zur Stärkung der afrikanischen Wissenschaft

Neueste Entwicklungen aus der Zusammenarbeit zwischen Future Africa (FA) und dem International Science Council (ISC).

Farai Kapfudzaruwa, Manager für Forschung und strategische Partnerschaften bei Future Africa, hielt einen Vortrag zum Thema „Afrika in der Welt: Einblicke in Afrikas internationale wissenschaftliche Verbindungen und Wege zu panafrikanischen wissenschaftlichen Kooperationen“, einen Überblick über das Netzwerk von Akteuren, die am afrikanischen Wissenschaftsökosystem beteiligt sind. Während die Präsentation jedoch einen Einblick in die Landschaft lieferte, stellte Kapfudzaruwa fest, dass die Kartierung auf gemeldeten Daten auf Websites beruhte und nicht überprüft wurde, was zu einer subjektiven Interpretation führte – was sich auf die Zuverlässigkeit und Gültigkeit der Ergebnisse auswirken könnte. Darüber hinaus sind mehrere Websites afrikanischer Organisationen nicht betriebsbereit, sodass keine Daten erhoben werden konnten.

„Die Vision des ISC besteht darin, die Wissenschaft als globales öffentliches Gut voranzutreiben, und die Mission des Rates besteht darin, die globale Stimme der Wissenschaft zu sein“, sagte er Geoffrey Boulton, ISC-Verwaltungsratsmitglied.

Boulton sagte, das ISC sei hier, um „zuzuhören und zu lernen“, um eine grundlegende Herausforderung anzugehen: wie das ISC zum Vermittler afrikanischer Bestrebungen in der Wissenschaft werden und Wege finden kann, die afrikanische Stimme in die globale Wissenschaft einzubringen.

„Die Welt braucht insbesondere Afrika, das die Idee eines afrikanischen Büros unterstützt. Dies veranlasste uns, mit Future Africa, einer neutralen Plattform für panafrikanische Forschungskooperationen, zusammenzuarbeiten, um dieses Treffen einzuberufen und Empfehlungen für unser weiteres Vorgehen abzugeben“, fügte Boulton hinzu.

Der neu ernannte Wissenschaftsdirektor des ISC, Vanessa McBride, fügte hinzu: „Future Africa und das ISC haben eine kritische Diskussion einberufen, um die globale Stimme der Wissenschaft zu formen und sicherzustellen, dass Afrika vertreten ist. Aber vielleicht möchten wir neben der Gestaltung der Stimme selbst auch darüber nachdenken, die Art und Weise zu ändern, wie die Welt Afrika zuhört. Auf einem oder beiden dieser Wege ist das ISC bereit, die wissenschaftliche Gemeinschaft in Afrika zu unterstützen.“

Das ISC hat Mitglieder und Partner auf der ganzen Welt und ist in Lateinamerika und der Karibik, Asien und dem Pazifik sowie Afrika aktiv – obwohl es noch kein formelles Büro auf dem afrikanischen Kontinent hat.

Isabella Aboderin, Direktorin des Afrika-Forschungslehrstuhls an der Universität Bristol, wandte sich über einen virtuellen Link an die Delegierten und sagte, es bestehe Bedarf an einer stärkeren, kohärenteren und einheitlicheren Stimme afrikanischer Wissenschaftler, und fügte hinzu, dass es eine Änderung geben müsse Das internationale System und die wissenschaftliche Wissensproduktion müssen ausdrücklich darauf achten, über die SDGs hinauszugehen.

Das Treffen endete mit der allgemeinen Zustimmung zur Idee, ein Afrikanisches STI-Führungsforum einzurichten, um die Initiative voranzutreiben. Den Delegierten wird jedoch Zeit gegeben, über die Präsentationen nachzudenken und sie zu studieren, bevor sie eine Konzeptnotiz entwerfen, die als Leitfaden für die Verfahren dient, wenn sie sich zu einem noch zu bestätigenden Zeitpunkt und an einem noch zu bestätigenden Ort erneut treffen.


Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um dieses Formular auszufüllen.

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern

Zum Inhalt