Jetzt anmelden

Von Monsunfreude zu Angst: Das Erwachen einer Klimakrise

Anlässlich der WCRP Open Science Conference in Kigali interviewte der International Science Council junge Klimaforscher aus dem globalen Süden, um ihre Perspektiven im Vorfeld der Kigali-Erklärung und der COP 28 einzuholen.

Dieser Artikel ist Teil einer Reihe spezieller Blogs, die entwickelt wurden, um das Bewusstsein für inklusive Klimaperspektiven zu schärfen, mit Schwerpunkt auf Nachwuchsforschern (ECR) und Wissenschaftlern aus dem globalen Süden. In diesem Artikel spricht Dr. Shipra Jain, eine Physikerin und Klimatologin aus Indien, über den Klimawandel und seine Auswirkungen auf die Gesellschaft.

Regenfälle vergangener Zeiten

Dr. Shipra Jain wurde im Land des Monsuns geboren und wuchs dort auf: Indien. Für viele Inder im ganzen Land ist die Monsunzeit mit Freude und Wohlstand verbunden – und Dr. Jain mit ihren vielen schönen Erinnerungen an den Monsun ist da keine Ausnahme. Leider werden diese wertvollen Erinnerungen nach und nach beschädigt: „Der Klimawandel hat meine Erinnerungen fast überschrieben. Wenn ich jetzt an den Monsun denke, denke ich sofort an Katastrophen und Verwüstungen.“ 

Nach ihren eigenen Worten kann man mit Fug und Recht sagen, dass Dr. Jain durch Zufall in die Klimaforschung gelangt ist. Während ihrer „bescheidenen wissenschaftlichen Anfänge“ hatte sie das Gefühl, dass ihr das Wissen und das Selbstvertrauen fehlten, um einen Karriereweg für sich selbst zu entwerfen – ein Kampf, den viele Nachwuchsforscher auf der ganzen Welt teilen. Sie folgte dann einer ganz einfachen Logik: „Blühe dort, wo du gepflanzt bist.“ Dr. Jain bemühte sich, das anzunehmen, was auf sie zukam, und ihre Interessen zu entdecken. „Das bedeutete doppelt so viel Arbeit und einen etwas längeren Karriereweg, aber ich denke, es hat sich gelohnt, da ich meine Nische in der Klimaforschung gefunden habe.“ 

Mit ihrem Team vom Centre for Climate Research Singapore (CCRS), untersucht sie extreme Wetter- und Klimaereignisse in Südostasien und versorgt die Region mit Echtzeitberatung zu einflussreichen meteorologischen Ereignissen. Insbesondere leitet sie die Entwicklung eines Überwachungssystems namens „Indian Ocean Dipole Watch System“, das die Früherkennung extremer meteorologischer Ereignisse unterstützen soll.  

Die Komplexität von Klimaextremen enthüllen

In ihrer Forschung versucht sie zu verstehen, wie sich extreme meteorologische Ereignisse durch den Klimawandel verschlimmern können. Dr. Jain kürzlich veröffentlichte ein Papier Ziel ist es, die Wahrscheinlichkeit rekordverdächtiger Regenfälle und die Auswirkungen des Klimawandels auf solche Ereignisse besser zu verstehen. „Diese Informationen könnten für Entscheidungsträger bei der strategischen Planung nützlich sein, da sie als grobe Schätzungen verwendet werden können“, bemerkt sie.

 Kurz und kürzlich erschienenen Artikel Dr. Jain, veröffentlicht in Nature, spricht über die Rolle des „Schmetterlingseffekts“ bei der Bewertung von Klimamodellen. Sie bezieht sich auf „die inhärente Eigenschaft der Atmosphäre, dass eine winzige Änderung der gegenwärtigen Wetterbedingungen das zukünftige Ergebnis drastisch verändern kann“ – mit Auswirkungen, die oft über Jahrzehnte hinweg kaskadenartig auftreten. Dies kann manchmal zu Abweichungen zwischen den Modellen und dem tatsächlichen Klima führen und den Eindruck erwecken, dass die Modelle falsch seien.

Die Realität begreifen: die Führungskräfte von morgen 

Dr. Jain ist der Meinung, dass wir nicht erkennen, wie sich die Art und Weise, wie wir mit der Natur interagieren, verändert. „Eines der Risiken, das mir große Sorgen bereitet, sind Hitzewellen. Der Fähigkeit des menschlichen Körpers, sich an Hitzewellen anzupassen, sind harte Grenzen gesetzt, und er muss durch äußere Faktoren wie die Klimaanlage (die wiederum auf Strom und Ressourcen angewiesen ist) eingreifen. Es wird zweifellos die schutzbedürftigen Menschen, insbesondere aus einkommensschwachen Gruppen, an den Rand drängen.“ 

Trotz ihrer Bedenken bleibt sie hoffnungsvoll und motiviert. Als Nachwuchsforscher und Mitglied des Weltklimaforschungsprogramms (WCRP) Gemeinschaft brachte Dr. Jain ein Gefühl der Zugehörigkeit und „eine wertvolle Gelegenheit, durch Wissenschaft einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten“. Dadurch konnte sie auch mit zahlreichen internationalen wissenschaftlichen Experten zusammenarbeiten und von deren Wissens- und Erfahrungsschatz profitieren – eine dringend benötigte Unterstützung beim Start einer Karriere in der Wissenschaft.

Dr. Jain glaubt, dass die jüngere Generation bei der Bewältigung der anhaltenden Klimakrise von entscheidender Bedeutung ist. „In 10 bis 20 Jahren wird unsere Generation an der Spitze des Klimaschutzes stehen. Wäre es dann nicht sinnvoller, sich jetzt aktiv in den Entscheidungsprozess einzubringen, um gut informiert und auf die bevorstehenden Herausforderungen vorbereitet zu sein?"  

Shipra Jain

Dr. Shipra Jain ist ausgebildete Physikerin und verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Arbeit an verschiedenen Themen der Atmosphären- und Klimawissenschaften. Sie arbeitet in Singapur am Centre for Climate Research (CCRS) in der Abteilung Saisonale und Subsaisonale Vorhersage (SSP). 

„Das Faszinierendste an der Forschung ist für mich der Nervenkitzel und die Spannung, die sie erzeugt – dieses Gefühl motiviert mich, jeden Tag zur Arbeit zu gehen. Da ich im Bereich der Klimaforschung tätig bin, kann ich meine Ideen oder Hypothesen relativ einfach mithilfe von Daten und Computermodellen testen, was meiner Meinung nach in vielen anderen Forschungsbereichen möglicherweise nicht so einfach ist.“ 


Entdecken Sie die anderen Themen und Interviews der Serie:

Globale Solidarität für Klimagerechtigkeit: Perspektiven eines Nachwuchsforschers

In diesem Artikel teilt Dr. Leandro Diaz, ein Klimatologe aus Argentinien, seine Sicht auf globale Solidarität für Klimagerechtigkeit.

Die menschliche Dimension der Katastrophenvorsorge: Sozialwissenschaften und Klimaanpassung 

In diesem Artikel beleuchtet Dr. Roché Mahon, ein auf Klima spezialisierter Sozialwissenschaftler, wie Sozialwissenschaften die Klimaanpassung effektiv verbessern und letztendlich Leben retten können.


Über die Open Science Conference Kigali: ein Leuchtturm für den globalen Süden 

Das Weltklimaforschungsprogramm (WCRP) Open Science-Konferenz (OSC) veranstaltet seine erste afrikanische Ausgabe in Kigali, Ruanda. Die einmal im Jahrzehnt stattfindende globale Konferenz wird sich mit den unverhältnismäßigen Auswirkungen des Klimawandels auf den globalen Süden befassen, das gegenseitige Verständnis fördern und transformative Maßnahmen diskutieren, die für eine nachhaltige Zukunft dringend erforderlich sind, wobei der Schwerpunkt auf der künftigen „Kigali-Erklärung“ liegt vorgestellt auf der COP28.  

Das WCRP führt außerdem ein Symposium für Early- und Mid-Career-Forscher (EMCR) durch. Ziel der Veranstaltung ist es, die Präsenz des EMCR zu steigern, die Arbeit des EMCR zu präsentieren, die Vernetzung mit hochrangigen Experten zu fördern und die Präsenz des EMCR während der Sitzungen der Open Science Conference zu steigern. 


Das könnte Sie auch interessieren

Eine Welt, ein Klima: ein weltweiter Aufruf zum Handeln

Botschafter Macharia Kamau, Mitglied der ISC Global Commission on Science Missions for Sustainability, fordert die internationale Gemeinschaft nachdrücklich auf, die Nord-Süd-Lücke in der wissenschaftlichen Klimaforschung zu schließen und einen „Eine Welt, ein Klima“-Ansatz für globale und nachhaltige Lösungen anzustreben die Klimakrise.


Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um dieses Formular auszufüllen.

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern


Photo by McKay Savage on flickr.


Haftungsausschluss
Die in diesem Artikel dargestellten Informationen, Meinungen und Empfehlungen sind die der einzelnen Mitwirkenden und spiegeln nicht unbedingt die Werte und Überzeugungen des International Science Council wider.

Zum Inhalt