Jetzt anmelden

Kigali-Erklärung: Klimawissenschaft für eine nachhaltige Zukunft für alle

Im vergangenen Oktober trafen sich Klimawissenschaftler in Kigali, Ruanda, zur Open Science-Konferenz des World Climate Research Programme (WCRP). Das Ergebnis war die Kigali-Erklärung, ein eindringlicher Aufruf zu mehr Ehrgeiz und dringenden Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels.

Das Weltklimaforschungsprogramm (WCRP) Die Open Science-Konferenz 2023 fand vom 23. bis 27. Oktober 2023 in Kigali statt und brachte über 1400 Teilnehmer zusammen, darunter Wissenschaftler aus verschiedenen Forschungsgemeinschaften weltweit sowie Praktiker, Planer und Politiker. Sie diskutierten den aktuellen Stand und die weitere Entwicklung der inklusiven internationalen Klimawissenschaft sowie die wissenschaftlich fundierten Maßnahmen, die dringend erforderlich sind, um den Klimawandel abzumildern und sich an ihn anzupassen.

Diese Kigali-Erklärung wurde von Konferenzteilnehmern erstellt. Die Unterzeichner erkennen an, dass sich die Welt aufgrund des vom Menschen verursachten Klimawandels und anderer menschlicher Auswirkungen auf die Umwelt in einem Zustand der Polykrise befindet, der zu Kaskadensystemrisiken und zunehmender Ungleichheit führt, wobei das Versäumnis, die globale Erwärmung zu begrenzen, eine der größten Bedrohungen für die Menschheit darstellt .

Die vom WCRP koordinierte globale Klimawissenschaftsgemeinschaft ist eine vielfältige Gemeinschaft von Klimawissenschaftsexperten, die bereit sind, die grundlegende Klimawissenschaft voranzutreiben und mit der Gesellschaft an der gemeinsamen Schaffung umsetzbaren Wissens zu arbeiten, das den erforderlichen Wandel zu einem sicheren, gerechte und nachhaltige Zukunft für alle.

Die WCRP 2023 Open Science Conference wurde in Afrika abgehalten, um die Ungleichheiten bei den Treibern und Folgen des Klimawandels auf der ganzen Welt anzuerkennen; anhaltende Ungleichheiten in der globalen Wissenschaftsgemeinschaft, die den Wissensbeitrag von Gemeinschaften in ressourcenarmen Ländern untergraben und benachteiligen; und eine gemeinsame Verpflichtung, beides anzugehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kigali-Erklärung verspricht, Klimaungerechtigkeit zu überwinden

Auf dem Kigali-Gipfel haben Klimaforscher einen lauten Aufruf zum Handeln ausgesprochen und die Notwendigkeit einer Aufstockung der Finanzierung, des Technologietransfers und des Datenaustauschs betont, wodurch Wissenschaftler aus dem globalen Süden an die Spitze der regionalen und internationalen Klimaforschung gerückt werden.

Die Unterzeichner der Kigali-Erklärung fordern die Weltgemeinschaft auf, jetzt dringend zu handeln, um den Klimawandel anzugehen.

Wir bitten Entscheidungsträger aus Wissenschaft, Politik, Industrie und Zivilgesellschaft:

Verpflichten durch die Einhaltung der Verpflichtungen zu einem fairen und beschleunigten Prozess des Ausstiegs aus fossilen Energiesystemen deutlich höhere Ambitionen bei der Eindämmung des Klimawandels und der Anpassung an den Klimawandel zu erreichen; und durch die Verbesserung des Klimawissens und die Entwicklung von Systemen zur Unterstützung von Klimaentscheidungen, sowohl auf globaler als auch auf regionaler Ebene. Dazu gehört die Erhaltung gesunder Ökosysteme, die Bereitstellung eines gleichberechtigten Zugangs zu sauberen Technologien und das Engagement für eine gerechte Energiewende weltweit, während gleichzeitig auf die Bedürfnisse nach Entwicklung und Anpassung an unvermeidbare Auswirkungen des Klimawandels im globalen Süden eingegangen wird.

Implementierung transformative, ethische und gerechte Lösungen, die im Hinblick auf die komplexen Risiken unvermeidlicher Klimaauswirkungen und Übergangsrisiken zeitnah, machbar, skalierbar und zweckmäßig sind. Dazu gehören gut geplante und wirksame naturbasierte Lösungen, technologische Lösungen und Verhaltensänderungen.

Versprechen Unterstützung der Entwicklung integrativer, vielfältiger und gleichberechtigter globaler Wissenspartnerschaften zwischen der Wissenschaft und allen Bereichen der Gesellschaft – einschließlich lokaler und indigener Wissensgemeinschaften – für beschleunigte und transformative Maßnahmen über einen Zeitraum von 10 bis 20 Jahren. Die Reaktion auf kontextspezifische und bedarfsgesteuerte Bedürfnisse sowie die gemeinschaftliche und integrative Führung aus der ganzen Welt im Kontext irreversibler Aspekte des Klimawandels sind von entscheidender Bedeutung.

Die Unterzeichner der Kigali-Erklärung fordern die Klimawissenschaftsgemeinschaft auf, die Relevanz, Wirkung und den Nutzen ihrer Forschung für Wissenschaft und Gesellschaft zu beschleunigen und zu verstärken und so transformative Maßnahmen zu ermöglichen.

WCRP fordert seine Führung zusammen mit seinen Partnern auf:

Verpflichten Es geht darum, zeitnahe Maßnahmen zu identifizieren und umzusetzen, um Nachwuchswissenschaftlern, marginalisierten Wissenschaftlern und historisch benachteiligten Wissenschaftsgemeinschaften gleiche Sichtbarkeit, Stimme und Zugang zu Chancen in der Arbeit, Führung und dem globalen Einfluss von WCRP zu geben.

Erweitern Sie die Funktionalität der Sie lernen den disziplinären Bereich der Klimaforschung kennen und arbeiten effektiv mit der breiteren globalen Nachhaltigkeitswissenschaftsgemeinschaft zusammen, um integriertes Wissen in unser Verständnis menschlicher Systeme, Ökosysteme und Biodiversität einzubringen.

Advance Transdisziplinarität und die effektive Zusammenarbeit mit politischen Entscheidungsträgern und der breiten Öffentlichkeit als Partner bei der gemeinsamen Gestaltung der Forschung und der gemeinsamen Schaffung umsetzbaren Wissens.

Priorität einräumen Entwicklung wirksamer Wege zur Umsetzung von Beobachtungs- und Modelldaten in umsetzbare Klimainformationen, die eine fundierte Entscheidungsfindung und den Aufbau von Resilienz ermöglichen; erleichtert den Beitrag der Gemeinschaft; und behebt kritische Datenlücken in Städten und informellen Siedlungen, den Ozeanen und datenarmen Regionen.

Anwalt die Prinzipien und Praktiken von Open Science und Open Education und arbeiten mit globalen Wissenschaftsförderern zusammen, um deren wirksame Einführung auf der ganzen Welt, auch im globalen Süden, zu unterstützen und die Sichtbarkeit und den Wert regionalen Wissens zu erhöhen.

Co-Lead Zusammenarbeit mit der wissenschaftlichen Gemeinschaft des globalen Südens bei der Festlegung von Prioritäten und der Zuweisung von Ressourcen zur Förderung einer stärkeren Zusammenarbeit, einer gemeinsamen und gleichberechtigten Führung sowie der Abstimmung mit dem lokalen Verständnis der wissenschaftlichen Herausforderungen und Chancen.

Die Unterzeichner der Kigali-Erklärung fordern Behörden, Regierungen und den Privatsektor auf, ihre multilateralen, zugänglichen und gerechten Investitionen in die Entwicklung umsetzbarer Klimainformationen und die Umsetzung von Optionen zur Klimaanpassung sowie auf der Klimawissenschaft basierende Verlust- und Schadensbewertungen erheblich zu erhöhen.

Das beinhaltet:

Mobilisieren die Finanzierung und Kapazitätsentwicklung, die zur Aufrechterhaltung einer grundlegenden und lösungsorientierten Klimawissenschaft erforderlich sind.

Providing verbesserte Prognosen zum Klimawandel (und den damit verbundenen Unsicherheiten) mit kontextrelevanten Informationen, auch für Städte und menschliche Siedlungen. Diese müssen durch die Tools und die Dateninfrastruktur ergänzt werden, die erforderlich sind, um diese Daten für alle verfügbar und nutzbar zu machen, und durch den Aufbau von Kontextwissen und Kapazitäten, damit diese Daten auf informierte Weise genutzt werden können.

EVerbesserung langfristige, nachhaltige, qualitativ hochwertige und zugängliche Beobachtungen und Paläoklima-Rekonstruktionen unter gut koordinierter Nutzung von Fernerkundungs- und In-situ-Beobachtungen, um die räumliche und zeitliche Abdeckung zu erhöhen. Diese sind erforderlich, um die Auswirkungen menschlichen Verhaltens auf das Klima zu überwachen, Klimabewertungen und -prognosen zu verbessern und klimarelevante Entscheidungsprozesse durch die Erforschung einer Reihe von Anpassungsoptionen, Minderungspfaden und Modellunsicherheiten zu unterstützen.

Festlegung verbesserte Klimainformations- und Frühwarndienste auf lokaler und regionaler Ebene – um umsetzbare Informationen für Anpassungs-, Katastrophenrisiko- und Reduzierungsstrategien bereitzustellen.

Engaging Stakeholder, Nutzer und Branchenexperten ermitteln die Klimabedingungen und Schwellenwerte, die Auswirkungen auf menschliche und natürliche Systeme haben. Dies trägt dazu bei, Risiken besser zu identifizieren, die Auswirkungen irreversibler Veränderungen zu bewerten, umsetzbare Klimainformationen zu entwickeln und bereitzustellen und die besten Anpassungsoptionen zu priorisieren.


Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um dieses Formular auszufüllen.

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern


Haftungsausschluss
Die in diesem Artikel dargestellten Informationen, Meinungen und Empfehlungen sind die der einzelnen Mitwirkenden und spiegeln nicht unbedingt die Werte und Überzeugungen des International Science Council wider.


Foto von Vin Nov von Unsplash.

Zum Inhalt