Verein registrieren

Kigali-Erklärung verspricht, Klimaungerechtigkeit zu überwinden

Auf dem Kigali-Gipfel haben Klimaforscher einen lauten Aufruf zum Handeln ausgesprochen und die Notwendigkeit einer Aufstockung der Finanzierung, des Technologietransfers und des Datenaustauschs betont, wodurch Wissenschaftler aus dem globalen Süden an die Spitze der regionalen und internationalen Klimaforschung gerückt werden.

Klimawissenschaftler trafen sich letzten Oktober in Kigali, Ruanda, und forderten „mehr Ehrgeiz“ und dringende Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels. 

Beim zweiten Offene Wissenschaftskonferenz des Weltklimaforschungsprogramms (WCRP) in Kigali, Ruanda, betonten 1,400 Delegierte der Klimawissenschaft, dass Wissenschaftler, Regierungen und Industrie gemeinsam an Lösungen arbeiten müssen, die so schnell wie möglich in die Praxis umgesetzt werden können – und dass Wissenschaftler im globalen Süden eine führende Rolle spielen müssen.

„Eine stärkere Partnerschaft zwischen dem globalen Norden und Süden muss eine konzertierte Anstrengung beinhalten, um eine regional gesteuerte Bottom-up-Bestimmung von Forschungsbedarf und -prioritäten zu ermöglichen und einen damit einhergehenden Wandel hin zu größerer Einberufungsmacht durch den globalen Süden zu ermöglichen“, schrieben Klimaforscher in einem Artikel gemeinsame Erklärung aus Kigali. „Ein solcher Ansatz muss eine echte globale Partnerschaft sein, die aktiv eine gemeinsame Führung des globalen Nordens mit dem globalen Süden ermöglicht.“

Stärkung afrikanischer Wissenschaftler für Klimaresilienz

Wie viele afrikanische Länder im globalen Süden müssen mit den schlimmsten Auswirkungen rechnen des Klimawandels, von Überschwemmungen bis hin zu Ernteausfällen, Bränden und anderen katastrophalen Schäden. Aber das ist auch der Grund, warum Wissenschaftler aus der Region gut aufgestellt sind, um die Bemühungen zur Bewältigung des Klimawandels anzuleiten. 

Für Wissenschaftler im globalen Süden bedeutet dies, die Finanzierung und den Technologietransfer sowie den Datenaustausch zu erhöhen – und, was noch wichtiger ist, Wissenschaftler aus der Region „an die Spitze der regionalen und internationalen Klimaforschung zu bringen“, heißt es in der Erklärung von Kigali. 

„Da Afrika die größte Last der damit verbundenen Auswirkungen des Klimawandels trägt, obwohl es weniger als 5 % der weltweiten Treibhausgasemissionen verursacht, ist es von entscheidender Bedeutung, dass sich afrikanische Stimmen stark an der Gestaltung der Klimaforschungs- und Aktionsagenda beteiligen“, fügt ISC-Präsident Peter hinzu Gluckman, der auf der Konferenz sprach. 

Globale Solidarität für Klimagerechtigkeit: Perspektiven aus einer frühen PerspektiveKarriere Forscher

Dieser Artikel ist Teil einer Reihe spezieller Blogs, die entwickelt wurden, um das Bewusstsein für inklusive Klimaperspektiven zu schärfen, mit Schwerpunkt auf Nachwuchsforschern (ECR) und Wissenschaftlern aus dem globalen Süden. In diesem Artikel teilt Dr. Leandro Diaz, ein Klimatologe aus Argentinien, seine Sicht auf globale Solidarität für Klimagerechtigkeit.

Kigalis Klimaprioritäten: dringende Anpassung und Frühwarnungen

Wissenschaftler auf der Konferenz betonten, dass die Länder ihre Verpflichtungen zum Ausstieg aus fossilen Brennstoffen einhalten und den Übergang zu erneuerbaren Energien beschleunigen müssen. Gleichzeitig ist die Anpassung an den Klimawandel angesichts der zunehmenden Folgen des Klimawandels zu einer unumgänglichen Notwendigkeit geworden. 

Aber die Maßnahmen in der Region haben nicht Schritt gehalten, und es stehen kaum Finanzmittel und weniger Klimadaten zur Verfügung, um künftige Anpassungsbemühungen zu leiten, warnen Klimaforscher in der Erklärung von Kigali. „Das derzeitige Maß an Anpassung reicht nicht aus, um den bereits beobachteten Auswirkungen des Klimawandels entgegenzuwirken“, stellen sie fest, was zu einer „erheblichen und zunehmenden Kluft“ zwischen dem globalen Norden und Süden geführt habe. 

Um diese Lücke zu schließen, besteht eine der wichtigsten Empfehlungen der Kigali-Konferenz darin, sich auf die Bereitstellung genauer, detaillierter wissenschaftlicher Daten zu konzentrieren, um Gemeinden bei der Bewältigung der unmittelbaren und langfristigen Auswirkungen des Klimawandels zu unterstützen.

Klimaforscher betonten auch die Notwendigkeit besserer Frühwarnsysteme und Katastrophenvorsorge, um sich vor Klimakatastrophen zu schützen anhaltende Dürre am Horn von Afrika und Überschwemmungen in Libyen. „Erfolg erfordert die Verbesserung des Klimawissens, die Verpflichtung zu mehr Ehrgeiz bei der Eindämmung und Anpassung an den Klimawandel sowie die Entwicklung von Systemen zur Unterstützung von Klimaentscheidungen“, schreiben sie.  

Sie fügen hinzu: „Anpassungsmaßnahmen werden in manchen Regionen begrenzt oder sogar undurchführbar, was zu weitreichenden und ungleichen Verlusten und Schäden sowie einer erhöhten Migration führt.“ Und die Kosten, nichts zu tun, seien weitaus höher, stellen sie fest. „Jede weitere Verzögerung bei der Eindämmung des Klimawandels wird die Risiken und Auswirkungen erheblich verschärfen und künftig wesentlich kostspieligere Anpassungs- und Eindämmungsmaßnahmen erfordern.“

Die menschliche Dimension der Katastrophenvorsorge: Sozialwissenschaften und Klimaanpassung 

 In diesem Artikel beleuchtet Dr. Roché Mahon, ein auf Klima spezialisierter Sozialwissenschaftler, wie Sozialwissenschaften die Klimaanpassung effektiv verbessern und letztendlich Leben retten können.

Die Lücke schließen durch einen neuen „Big Science“-Ansatz

Die globale Wissenschaft brauche „einen neuen großen wissenschaftlichen Ansatz“, um diese dringenden Herausforderungen anzugehen, fügt Gluckman hinzu. Die Intensivierung der Bemühungen zur Eindämmung des Klimawandels und zur Anpassung an ihn „erfordert eine intensive internationale Zusammenarbeit bei Forschung und Innovation, um wirksame Lösungen für alle Sektoren der Weltwirtschaft zu entwickeln und bereitzustellen“, argumentiert er. 

„Wir müssen eine stärkere Nutzung von Fakten bei der Entscheidungsfindung fördern und die Entwicklung effizienter, skalierbarer, erschwinglicher und integrativer Innovationen unterstützen“, fügt er hinzu. „Die Wissenschaft selbst muss sich verändern“, fügt er hinzu, indem er ein breiteres Spektrum an Disziplinen hervorhebt und die Mittel drastisch erhöht. 

Das Problem könnte nicht dringlicher sein, betonen die Wissenschaftler: „Aufgrund der Dringlichkeit des Problems und der Unumkehrbarkeit des Klimawandels muss diese globale Partnerschaft sofort aufgebaut werden.“

Von Monsunfreude zu Angst: Das Erwachen einer Klimakrise

In diesem Artikel spricht Dr. Shipra Jain, eine Physikerin und Klimatologin aus Indien, über den Klimawandel und seine Auswirkungen auf die Gesellschaft.


Das könnte Sie auch interessieren

Eine Welt, ein Klima: ein weltweiter Aufruf zum Handeln

Botschafter Macharia Kamau, Mitglied der ISC Global Commission on Science Missions for Sustainability, fordert die internationale Gemeinschaft nachdrücklich auf, die Nord-Süd-Lücke in der wissenschaftlichen Klimaforschung zu schließen und einen „Eine Welt, ein Klima“-Ansatz für globale und nachhaltige Lösungen anzustreben die Klimakrise.


Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um dieses Formular auszufüllen.

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern


Photo by Faustin T on Unsplash


Haftungsausschluss
Die in diesem Artikel präsentierten Informationen, Meinungen und Empfehlungen stammen von den einzelnen Mitwirkenden und spiegeln nicht unbedingt die Werte und Überzeugungen des International Science Council wider.

Zum Inhalt