Verein registrieren

„Kein Problem ist zu groß“ – Bekämpfung von Diskriminierung in der Geowissenschaft

Die Öffnung der Geowissenschaft ist entscheidend für das Erreichen der Ziele für nachhaltige Entwicklung, sagt Suchith Anand, Mitbegründer von Geo For All.

Das Streben nach Gerechtigkeit in der Wissenschaft und die Bekämpfung globaler Ungleichheiten stehen im Mittelpunkt der Position des ISC zu Wissenschaft als globales öffentliches Gut, und die ISCs Komitee für Freiheit und Verantwortung in der Wissenschaft (CFRS) engagiert sich derzeit in einer Initiative zur Bekämpfung von systemischem Rassismus und anderen Formen der Diskriminierung in der Wissenschaft. Als Teil eines laufenden Online-Dialogs über kollektives und wirkungsvolles Handeln, CFRS Special Advisor, Gustav Kessel, interviewt Dr. Suchith Anand, Mitbegründer der Bildungsinitiative Geo For All.

Suchith Anand aus Großbritannien ist Experte für nachhaltige Entwicklung und Geowissenschaften und berät Regierungen und internationale Organisationen in den Bereichen Datenwissenschaft, Datenethik sowie offene Bildungs- und Wissenschaftspolitik. Suchith Anand ist ein leidenschaftlicher Gegner von Rassismus in der Wissenschaft und setzt sich für einen gleichberechtigten Zugang zu Lernressourcen für Studierende aus sozioökonomischen Verhältnissen ein.

Suchith Anand

Sie setzen sich unermüdlich für einen gleichberechtigten Zugang zu geowissenschaftlicher Ausbildung ein. Was dich motiviert?

Ich habe mich schon immer für offene Bildung und Wissenschaft interessiert. Mein Hauptziel ist es jetzt, Menschen aus wirtschaftlich armen Verhältnissen zu Chancen zu verhelfen, und das liegt zum Teil an meinen eigenen Erfahrungen. Meine Reise zur Geowissenschaft war sehr zufällig. Ich wusste nie von diesem Gebiet oder hatte vor, in dieses Feld einzusteigen, bis ich während meiner Studienzeit in Indien auf einen Artikel stieß. Das war so um 1994/95, damals war das noch ganz anders. Es gab kein Internet, Computer waren selten und Software wie GIS [Geographic Information System] war eine extrem teure Technologie, zu der nur sehr wenige Universitäten in Indien Zugang hatten. Trotz meiner größten Bemühungen, GIS als Teil meines Abschlussjahresprojekts zu finden und zu lernen, scheiterte ich bei meinem Versuch und konnte einfach keinen Zugang bekommen, was mich wirklich enttäuschte. Es war, als würde man versuchen, die Nadel im Heuhaufen zu finden. Aber im Nachhinein denke ich, dass diese Erfahrung mir die Entschlossenheit gibt, dafür zu sorgen, dass andere Zugang zu Bildungsmöglichkeiten erhalten. Viele Kollegen aus dem Globalen Süden haben immer noch keinen Zugang zu GIS. Aus meiner Sicht ist das eine Frage der sozialen Gerechtigkeit. Geowissenschaften müssen für alle da sein, nicht nur für diejenigen, die über finanzielle Mittel verfügen, um teure Software-Tools zu kaufen.

Was ist Ihr Ansatz, um diesen fehlenden Zugriff zu beheben?

Ich denke, Bildung ist der beste Weg. Durch Bildung können wir die Lebenswege einiger der ärmsten Schüler verändern. Aus diesem Grund habe ich Geo For All mitgegründet. Geo For All ist eine Bildungsinitiative mit dem Ziel, frei verfügbare Open-Source-Geosoftware und Lernressourcen bereitzustellen. Wir haben jetzt über 100 Open-Source-Geodatenlabors, die an Universitäten auf der ganzen Welt betrieben werden und sich für Gleichheit, Vielfalt und Inklusion in der Geowissenschaft einsetzen. Aber trotz aller Fortschritte, die wir machen, sieht man, wenn man sich die etwa 20 besten Universitäten im Vereinigten Königreich ansieht, nicht viele Studenten aus wirtschaftlich armen Verhältnissen oder Studenten der ersten Generation in Geowissenschaften. Dies ist eine traurige Tatsache. Wir müssen die Möglichkeiten erweitern, die Studenten mit diesen Hintergründen zur Verfügung stehen, nicht nur in der Geowissenschaft, sondern in der Wissenschaft im Allgemeinen. Es gibt so viele Talente da draußen, die einfach keine Chance bekommen. Nun hoffe ich also, Universitätsleiter zusammenzubringen und dafür einzutreten, dass jede Universität der Russell Group [eine Vereinigung von 24 der renommiertesten Universitäten Großbritanniens] 100 Stipendien pro Jahr für diese Studenten bereitstellt. Die Frage ist nicht „Warum macht man das?“, sondern „Warum nicht mach das?". Dies würde einen enormen Dominoeffekt für die Repräsentation in der Wissenschaft erzeugen. Hören wir auf, die Türen geschlossen zu halten, wir müssen sie öffnen!

Sie haben vor kurzem begonnen, sich über Rassismus in der Wissenschaft zu äußern, können Sie uns von Ihren Erfahrungen damit erzählen?

Viele Wissenschaftler und Akademiker scheinen der Vorstellung, dass Rassendiskriminierung überhaupt in der Wissenschaft existiert, sehr abgeneigt zu sein. Es ist sehr schwierig, darüber zu sprechen, und ehrlich gesagt kann es beängstigend sein, besonders wenn Sie in einer Junior-Position sind. Ich habe einen enormen Druck erlebt, Kollegen zum Schweigen zu bringen, die sich gegen Rassismus aussprechen, und ich habe erst kürzlich den Mut gefunden, darüber zu sprechen. Ich persönlich habe zum Beispiel fast zehn Jahre lang in meiner Position gearbeitet, wirklich gute Arbeit geleistet, qualitativ hochwertige Artikel veröffentlicht und viel Finanzierung eingebracht. Aber ich habe regelmäßig gesehen, wie Kollegen mit weniger Erfahrung, weniger Erfolgen und niedrigeren Abschlüssen vor mir befördert wurden. Dies ist ein echter Trend, der an einigen britischen Universitäten auftritt.

Als ich mit Geo For All anfing, stieß ich auf viel Widerstand von einigen meiner Kollegen an meiner Universität, was mich wirklich verletzte, weil ich genau dagegen ankämpfen wollte. Wenn andere Kollegen mir nicht geholfen hätten, ihre Zeit nicht freiwillig geopfert hätten und wenn ich nicht einige meiner internationalen Wissenschaftsnetzwerke zur Unterstützung gehabt hätte, dann wäre Geo For All vielleicht nicht entstanden. Ein Kollege hat mich einmal gefragt: „Wenn jeder GIS lernen kann, was wird dann das Besondere an GIS sein?“. Das ist einfach die völlig falsche Einstellung, und ich denke wirklich, dass es das Gegenteil dessen ist, was Wissenschaft und Bildung sein sollten, da es in direktem Gegensatz zu offenem Wissen steht. Einstellungen wie diese sind ein großes Problem in der Wissenschaft, und obwohl die meisten Universitäten Schlagworte verwenden und versuchen, Gleichberechtigungsfelder anzukreuzen, kann es in der Praxis sehr wenig Unterstützung für Opfer oder Personen geben, die eine Beschwerde gegen Rassismus erheben. Ich sehe es als meine Verantwortung an, mich gegen Rassismus auszusprechen. Ich hoffe, dass dies anderen, die sich in diesen Situationen befinden, Mut machen wird, ebenso wie Artikel wie die in den letzten Nature Sonderausgabe zu Rassismus in der Wissenschaft haben mir Mut gemacht. Ich hoffe auch, dass durch das Hören unserer Stimmen Menschen, die ansonsten nichts von Rassismus bemerken würden, der um sie herum auftritt, für das Problem empfänglicher werden. Wenn wir nicht darüber reden, wie kann sich dann jemals etwas ändern?

Können diese Denkweisen geändert werden? Warum ist es wichtig, Vielfalt in der Geowissenschaft und in der Wissenschaft im weiteren Sinne zu haben?

Menschen mit privilegiertem Hintergrund verstehen möglicherweise einfach nicht die Kämpfe, die einige ihrer Kollegen und Studenten mit niedrigem sozioökonomischem Hintergrund durchmachen. Tatsächlich wurden einige meiner Kollegen, die zunächst gegen Geo For All waren, später einige meiner besten Unterstützer. Du musst geduldig sein, aber im Laufe der Zeit können sich die Dinge ändern und Gegner können zu Verbündeten werden.

Vielfalt ist der Schlüssel zur Bewältigung globaler Herausforderungen. Wenn wir globale Probleme lösen wollen, brauchen wir eine globale Perspektive. Ich denke, dass gerade die Geowissenschaften sehr wichtig sind, um den Anforderungen gerecht zu werden UN Sustainable Development Goals (SDG). Alle 17 Ziele haben eine räumliche Komponente, bei deren Bewältigung die Geowissenschaft entscheidend sein wird. Aber wir brauchen unterschiedliche Stimmen aus wirtschaftlich armen Verhältnissen, aus dem globalen Süden und mit allen möglichen Erfahrungen. Ich denke, dass es für den Erfolg der SDGs von grundlegender Bedeutung ist, die Geowissenschaft für die gesamte globale Gemeinschaft offen und zugänglich zu machen.

Wie sehen Sie die Zukunft? Haben Sie eine Nachricht für ISC-Mitglieder?

Ich bin sehr optimistisch. Wenn wir auf mehr Stipendien für Studenten mit unterschiedlichem Hintergrund drängen können, werden diese Studenten in weiteren 20 Jahren zu Führern auf ihrem Gebiet, die sich der Kämpfe bewusst sind, mit denen Menschen aus wirtschaftlich armen Verhältnissen oder Minderheiten konfrontiert sind. Ich denke, es liegt in der Verantwortung aller, gleichberechtigten Zugang zu gewährleisten und Rassismus in der Wissenschaft zu bekämpfen. Wir müssen alle versuchen sicherzustellen, dass es in unserer Abteilung oder in unserem Team keine Diskriminierung gibt, und uns zu Wort melden und Menschen unterstützen, die diese Probleme melden. Durch Organisationen wie das ISC haben wir ein globales Netzwerk von Kollegen aus der ganzen Welt. Wir müssen dieses enorme Fachwissen kanalisieren und auf unsere Netzwerke zurückgreifen, um Wissenschaftsführer, Universitätsleiter und politische Entscheidungsträger zusammenzubringen, um wirklich über den sozialen Zweck der Wissenschaft nachzudenken und Möglichkeiten, Richtlinien und Rahmenbedingungen zu schaffen, die eine inklusive Zukunft gewährleisten Wissenschaft. Kein Problem ist zu groß. Wenn wir alle dazu beitragen können, kleine Veränderungen vorzunehmen, wird dies zu einer großen Veränderung führen.

Ressourcen


Bild von Kris Krüge via flickr.

Zum Inhalt