Verein registrieren

Track 2 Wissenschaftsdiplomatie für den Meeresschutz – Rede von Peter Gluckman

Entdecken Sie einen Auszug aus der Grundsatzrede von ISC-Präsident Peter Gluckman auf dem Grand Ocean Forum im Oktober 2022 in Cherbourg, Frankreich.

„Konflikte, geostrategische Spiele, Klimawandel, Umweltzerstörung, Biodiversitätsverlust, Lebensmittel-, Energie- und Wassersicherheit sind die Hauptthemen unserer Zeit. All dies wirkt sich auf die Ozeane aus, sei es durch Degradation und Verschmutzung, Überfischung oder als Quelle von Konflikten. Der Zustand der Ozeane wirkt sich wiederum auf die Menschen aus, die darauf, in ihrer Nähe und in der Tat auf uns alle leben, ganz zu schweigen von der bemerkenswerten Vielfalt an Biota, die darin leben. Und 90 % des Welthandels hängen von der Überquerung der Ozeane ab.

Die Ozeane sind ein kritischer Teil unserer globalen Gemeingüter. Aber zu oft sehen wir die Tragödie der Gemeingüter, die sich in unserem Meeresgrundstück abspielen. Überfischung und illegale Fischerei erschöpfen nachhaltige Fischbestände, doch das Leben im Meer ist für die Nahrungskette vieler Arten, einschließlich uns, von entscheidender Bedeutung. Welches Potenzial haben Algen sowohl als Lebensmittelvorrat als auch als Instrument zur Kohlenstoffbindung? Das Konzept der Kreislaufwirtschaft hat in unseren Ozeanen, in denen sich Abfälle aller Art ansammeln, von verlorenen Behältern bis hin zu Mikroplastik und chemischen Schadstoffen, noch keine Bedeutung. Die Ozeane waren kritische Puffer bei der Aufnahme eines Großteils unserer Wärmeproduktion, jedoch zu enormen Kosten der Versauerung und des Sauerstoffverlusts mit erheblichen Auswirkungen auf die Nahrungskette. Der Anstieg des Meeresspiegels ist kein theoretisches Thema mehr, schauen Sie sich Länder wie Tuvalu oder Gebiete wie Tokelau und tatsächlich viele andere Küstengemeinden auf der ganzen Welt an, die die Auswirkungen dieses Anstiegs sehen.

Die Ozeane bleiben ein Ort des Streits, da Regierungen einen geostrategischen oder wirtschaftlichen Vorteil anstreben. Meeresgrenzen können sehr umstritten sein, und wir haben gesehen, dass internationale Konventionen und Rechtsprechung in Bezug auf das Südchinesische Meer ignoriert wurden.

Und die Probleme, mit denen die Ozeane konfrontiert sind, nehmen weiter zu. Das 1982 vereinbarte Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen (UNCLOS) hat viele Einschränkungen, die nationale Interessen widerspiegeln. Länder wie die USA haben seine Vorschriften nicht ratifiziert und andere haben sie ignoriert. Die Internationale Meeresbodenbehörde soll den Meeresbodenabbau regulieren, aber endgültige Vorschriften wurden nicht vereinbart, und Nauru beispielsweise hat dies angedeutet seine Rechte ausüben, um fortzufahren nächstes Jahr in Ermangelung einer formellen Lizenz. Obwohl viele Wissenschaftler ein Moratorium wünschen, bis wir mehr über die Auswirkungen verstehen, insbesondere in sensiblen Gebieten, scheint die Eile zur Ausbeutung des Meeresbodens fast unvermeidlich, sobald die Büchse der Pandora geöffnet ist. 

Die Liste der wissenschaftlichen Fragestellungen ist nahezu endlos. Aber zu viel von unserer Wissenschaft ist isoliert. Ich mache mir Sorgen um die pazifischen Inselstaaten. Um ihre Aussichten zu verbessern, müssen so viele Gruppen von Wissenschaftlern zusammenarbeiten, und zwar nicht nur als Wissenschaftler, sondern auch mit lokalen Gesellschaften und politischen und gesellschaftlichen Führern. Dies erfordert eine sich entwickelnde Form der Wissenschaft: Transdisziplinarität. Bis jetzt wissen wir nur wenig darüber, wie diese Form der Wissenschaft finanziert, bewertet und entwickelt werden kann. Das ISC übernimmt die Führung beim Durchdenken dieser Themen.

Doch die Small Island Developing States (SIDS) haben andere Probleme – sie leben zwar vom Meer, aber oft nur bis zum Existenzminimum. Wie können sie mit ihren oft sehr kleinen Bevölkerungszahlen den Lebensstandard erreichen, den wir genießen? Bietet die digitale Welt einen Weg? Das ISC hat auch erkannt, dass ihre Intellektuellen von der globalen Gemeinschaft der Wissenschaftler weitgehend ausgeschlossen sind. Deshalb haben wir einen SIDS-Beratungsausschuss eingerichtet und arbeiten an noch integrativeren Ansätzen.

Jenseits der 12-Meilen-Grenze und der ausschließlichen Wirtschaftszonen sind die Ozeane ein unregierter Raum. Es gibt andere unregierte Räume – der Weltraum, der Cyberspace und die Antarktis sind andere offensichtliche. Die ersten beiden, wie die Ozeane, stehen nicht nur vor der Herausforderung nationaler Interessen, sondern auch vor ungezügelten Interessen des Privatsektors, wie wir kürzlich im Fall der übereilten Privatisierung des Weltraums gesehen haben. Die Realität ist, dass Länder wenig Kontrolle über den Cyberspace haben, außer dort, wo es sehr repressive Regime gibt.

Die Antarktis ist ganz anders – der Antarktisvertrag von 1959 ist ganz anders – hier haben wir einen ganzen Kontinent, der friedlichen Zwecken zugewiesen und effektiv auf wissenschaftliche Zwecke beschränkt ist. Wie wurde das erreicht? Zuerst entwickelte unsere Vorgängerorganisation ICSU das Internationale Geophysikalische Jahr (1957) und sein Erfolg bildete die Grundlage für den Übergang zum Antarktisvertrag im Jahr 1959. Dies ist nicht das einzige Beispiel dafür, dass die Wissenschaft die Diplomatie in einer Zeit der Spannungen vorantreibt – ICSU spielte eine wichtige Rolle bei dem Treffen im Jahr 1985, das die Mitgliedsstaaten dazu drängte, dem IPCC zuzustimmen. Das Montrealer Protokoll kam sehr schnell nach wissenschaftlichen Durchbrüchen. Der Antarktisvertrag hat sich bewährt und gilt als höchste Errungenschaft der Wissenschaftsdiplomatie. Könnten wir mit einer neuen Form der wissenschaftlich fundierten, effektiveren Governance ein ähnliches Ergebnis für die Weltmeere erreichen?

Es mag schwierig sein und unerreichbar erscheinen, aber das Instrumentarium der Wissenschaftsdiplomatie wird benötigt, wenn wir die Tragödie der Gemeingüter vermeiden wollen. Aber wir können dies nicht tun, ohne an alle anderen SDGs zu denken. Die Gesundheit der Ozeane ist nicht unabhängig von anderen Aspekten der ökologischen, wirtschaftlichen und menschlichen Nachhaltigkeit. Nationalismus und Eigeninteresse wirken sich auf alle SDGs aus, während Konflikte und COVID-19 uns genau zu dem Zeitpunkt zurückgeworfen haben, an dem wir vorankommen müssen.

Wir stehen vor echten Herausforderungen – wie können wir das wirkliche Bedürfnis nach menschlichem Wohlergehen, wirtschaftlicher, Lebensmittel-, Wasser- und Energiesicherheit mit unserem Bedürfnis in Einklang bringen, den Planeten und all seine Biota, einschließlich uns selbst, zu erhalten. Die Wissenschaft allein kann die Antworten nicht liefern, aber die Wissenschaft ist der Schlüssel zu echten Fortschritten in allen Gesellschaften.

Das ISC als „globale Stimme der Wissenschaft“ und die wichtigste wissenschaftliche Nichtregierungsorganisation der Welt setzt sich dafür ein, auf diese umfassenderen Ziele hinzuarbeiten. Dies ist das Jahrzehnt der Ozeane, aber es ist auch das Jahrzehnt der SDGs – es sind jetzt nur noch acht Jahre bis zum Meilensteinjahr 2030. Alle Parteien, einschließlich des Privatsektors und der politischen Entscheidungsträger, müssen ihre Bemühungen neu entfachen. Der Zusammenbruch der Ozeane ist so real wie die anderen existenziellen Risiken, denen wir ausgesetzt sind. Wir befinden uns in einem kritischen Jahrzehnt, aber Nationalismus, Polarisierung und geostrategische Spaltung machen es viel schwieriger. Track 2 Wissenschaftsdiplomatie muss eine größere Rolle spielen.“


Peter Glückmann

ISC Präsident, ISC Fellow, Mitglied des Fellowship Council, Mitglied des Globale Kommission für Wissenschaftsmissionen für Nachhaltigkeit.

Leiter von Koi Tū: The Centre for Informed Futures, University of Auckland, Neuseeland.


Bild (Alcyonacea, oder Weichkorallen) von Alexander van Steenberge on Unsplash.

Zum Inhalt