Verein registrieren

Unterstützung der Integrität des argentinischen Wissenschaftssystems

In einem Brief an das Netzwerk der Behörden argentinischer Forschungseinrichtungen (RAICyT) bringt das ISC seine Besorgnis über die Zukunft des argentinischen Wissenschaftssystems zum Ausdruck. Das ISC bietet seine Unterstützung bei der Zusammenarbeit mit lokalen und regionalen Gemeinschaften an, um einen robusten Wissenschaftssektor aufzubauen, der zum sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Erfolg Argentiniens beiträgt.

Der Internationale Wissenschaftsrat (ISC) ist zutiefst besorgt darüber, dass die aktuelle Welle von Entscheidungen, die sich auf das Wissenschaftssystem und die Infrastruktur Argentiniens auswirken, kontraproduktiv sein wird. Konkret stellt der ISC fest:

  • die Schließung des argentinischen Ministeriums für Wissenschaft und Technologie;
  • die Massenentlassungen von Verwaltungspersonal in allen wissenschaftlichen Einrichtungen Argentiniens;
  • das Einfrieren der Mittel für Argentiniens Nationalen Rat für wissenschaftliche und technologische Forschung (CONICET) und nationale Universitäten auf das Niveau von 2023 trotz Rekordinflationsraten; Und
  • die Einstellung der Zahlungen nationaler Forschungsstipendien.

Der ISC ist sich der schwierigen Lage der argentinischen Regierung bewusst, die eine Umstrukturierung der Wirtschaft des Landes anstrebt. Die Wissenschaft kann sich als sehr hilfreich bei den Entscheidungen erweisen, die die Regierung beim Wiederaufbau der Wirtschaft treffen muss. Investitionen in das soziale und wirtschaftliche Wachstum sind von entscheidender Bedeutung und die Wissenschaft ist für jeden Bereich der nationalen Entwicklung von zentraler Bedeutung. Ein gut finanzierter Wissenschafts- und Technologiesektor ist von entscheidender Bedeutung für die Förderung von Innovationen, die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung und den Aufbau langfristiger wirtschaftlicher Widerstandsfähigkeit, wie alle größten und wohlhabendsten Volkswirtschaften der Welt zeigen.

Der ISC fordert die argentinische Regierung dringend auf, ihre jüngsten Entscheidungen bezüglich des argentinischen Wissenschaftssystems zu überdenken. Die Weiterentwicklung der Kapazitäten des Landes für Wissenschaft, Forschung, Entwicklung und Innovation ist eine notwendige Investition für den künftigen sozioökonomischen Erfolg Argentiniens und seiner Bevölkerung.

Argentinien hat eine stolze Geschichte in der Wissenschaft und die argentinische Wissenschaftsgemeinschaft ist eine wichtige Ressource für aktuelle und zukünftige Generationen. Das ISC ist bereit, beim Aufbau eines stärkeren argentinischen Wissenschaftssystems zu helfen, das zur wirtschaftlichen Erholung, Produktivität, sozialen Entwicklung und dem Wohlergehen aller Argentinier beitragen kann und dies auch tut.

Das ISC ist auch bereit, sicherzustellen, dass die argentinische Wissenschaft bei seinem bevorstehenden globalen Wissensdialog für Lateinamerika und die Karibik vertreten ist, der vom 9. bis 11. April 2024 in Chile stattfinden wird und eine Gelegenheit für eine offene Diskussion über die Ermittlung regionaler wissenschaftlicher Prioritäten und Möglichkeiten bietet und Herausforderungen, mit besonderem Schwerpunkt auf Strategien zur Finanzierung und Durchführung nachhaltiger Wissenschaftsinitiativen.

Siehe den offiziellen Brief.


Freiheiten und Verantwortungen in der Wissenschaft

Das Recht, an Fortschritten in Wissenschaft und Technologie teilzuhaben und davon zu profitieren, ist in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert, ebenso wie das Recht, sich an wissenschaftlichen Untersuchungen zu beteiligen, Wissen zu verfolgen und zu kommunizieren und sich bei solchen Aktivitäten frei zu vereinigen. Rechte gehen Hand in Hand mit Pflichten; in der verantwortungsvollen Wissenschaftspraxis und der Verantwortung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, ihr Wissen in den öffentlichen Raum einzubringen. Beide sind für die Vision des ISC von Wissenschaft als globalem öffentlichem Gut von wesentlicher Bedeutung.

Der Rat des Rates Komitee für Freiheit und Verantwortung in der Wissenschaft (CFRS) ist der Hüter des Grundsatzes der Freiheit und Verantwortung in der Wissenschaft, der in Artikel 7 der Satzung des Rates verankert ist. Der Ausschuss fördert die Freiheit von Wissenschaftlern, Wissen zu verfolgen und Ideen frei auszutauschen, und befürwortet gleichzeitig die Verantwortung von Wissenschaftlern, wissenschaftlich vertretbare Schlussfolgerungen aufrechtzuerhalten, und von wissenschaftlichen Institutionen, hohe Standards anzuwenden.


Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um dieses Formular auszufüllen.

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern


Bild by Wally Göbetz on flickr

Zum Inhalt