Jetzt anmelden

Transdisziplinäre Forschung für Nachhaltigkeitslösungen im urbanen Afrika

Wassernachhaltigkeit, Strom- und Ressourceneinsparungen sowie verbessertes Stadtmanagement – ​​durch sein Engagement für die Förderung transdisziplinärer Forschung zu Nachhaltigkeitsthemen hat das LIRA 2030-Programm eine Forschergemeinschaft aufgebaut, die sich der Verbesserung der Lebensqualität im städtischen Afrika widmet. Diese Auswirkungen reichen weit über die Projektlaufzeit hinaus.

Besuchen Sie uns am 12. Oktober um 4:00 Uhr (MESZ) | 5:00 Uhr EAT für die Präsentation der Abschlussbewertung des LIRA 2030-Programms und seiner Ergebnisse zur Förderung transdisziplinärer Forschung. Nehmen Sie an der Präsentation teil direkt über diesen Link.

Das LIRA-Programm (Leading Integrated Research for Agenda 2030 in Africa) wurde 2021 abgeschlossen, aber Teams in ganz Afrika veröffentlichen weiterhin Forschungsergebnisse und bauen diese über die sechsjährige Laufzeit des Programms hinaus aus. 

LIRA finanzierte Forschung junger afrikanischer Wissenschaftler, die sich auf wissenschaftliche Lösungen für unmittelbare Probleme der städtischen Nachhaltigkeit konzentrierten. LIRA wurde nach der Verabschiedung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung ins Leben gerufen und umfasste Wissenschaftler aus 22 Ländern. 

Jedes Projekt brachte Wissenschaftler in mindestens zwei afrikanischen Städten zusammen und brachte Wissenschaftler mit einem breiten Spektrum an Fachgebieten zusammen, sodass Teams Probleme aus verschiedenen Blickwinkeln untersuchen konnten. 

Die transdisziplinären Teams untersuchten Themen von der Verbesserung der Luftqualität über die Reinigung städtischer Wasserstraßen bis hin zur Einführung sauberer Energie in informellen Siedlungen – Schaffung eines wachsenden Forschungsbestands Das hat Datenlücken geschlossen, politische Änderungen vorangetrieben und eine Gemeinschaft junger Forscher gebildet, die an dringenden Problemen arbeiten.

Nachhaltigkeit des Wassers

Ein Team unter der Leitung von Anita Etale von der University of the Witwatersrand in Südafrika konzentrierte sich auf den Zugang zu Wasser. Viele Länder in Subsahara-Afrika wachsen schnell, doch zwischen 1990 und 2015 ging der Zugang zu Wasser innerhalb der Häuser in der gesamten Region zurück, da die bestehende Infrastruktur nicht in der Lage war, mit der wachsenden städtischen Bevölkerung Schritt zu halten. 

Dies war ein besonderes Problem in Ghana und Südafrika Notizen des Forschungsteams. In Ghana haben nur 24 % der städtischen Haushalte Zugang zu Wasser in ihren Häusern – in der Hauptstadt Accra sind es nur 36 %. Da das schnelle Wachstum der Stadt voraussichtlich anhalten wird, stehen die Behörden zunehmend unter Druck, Lösungen zu finden. 

Die Behandlung und Wiederverwendung von Abwasser könnte eine praktische Lösung für dieses Problem sein. Es reduziert den Wasserverbrauch und verkürzt den Kreislauf. Außerdem ist es kostengünstiger und umweltfreundlicher als die Entsalzung, die in Ghana bereits eingesetzt wird. Die Wiederverwendung ist bereits ein wichtiger Bestandteil der Wasserinfrastruktur in Namibia Pionier auf diesem Gebiet, zusammen mit Singapur. 

Aber es gibt ein anhaltendes Problem: das, was Forscher „den Ekelfaktor“ nennen. Viele Menschen finden die Idee, recyceltes Wasser zu verwenden, eklig und befürchten, dass es nicht trinkbar ist. „Es ist für mich einfach ekelhaft und unvorstellbar, Wasser zu trinken, das vorher Urin und Toilette enthielt“, sagte ein Befragter den Forschern. 

Dieser „emotionale Unmut“ ist schwer zu überwinden, selbst für diejenigen, die wissen, dass das Wasser sicher ist – wie ein Ingenieur und Beamter einer Kläranlage, der den Forschern sagte: „Ich werde es auf keinen Fall trinken.“ 

Mithilfe von Umfragen, Fokusgruppen und Interviews sammelte das Team umfangreiche Daten, um die Hindernisse für die Wasserwiederverwendung zu verstehen und zu erfahren, wie sie überwunden werden könnten. Was sie fanden, war ermutigend: Mit den richtigen Informationen und dem richtigen Kontext, so stellte das Team fest, konnten Menschen, die der Idee der Wiederverwendung von Wasser skeptisch gegenüberstanden, davon überzeugt werden, es auszuprobieren. Ihre Ergebnisse bieten städtischen Behörden Orientierung, wie sie das Vertrauen der Bewohner stärken und die Wasserwiederverwendung umsetzen können – was sich als Schlüsselinstrument zur Verbesserung von Gesundheit und Entwicklung erweisen könnte. 

Das Engagement der Gemeinschaft fördert das Stromsparen

Ein LIRA-Team unter der Leitung von Gladman Thondhlana an der Rhodes University in Südafrika untersuchte eine weitere dringende Nachhaltigkeitsherausforderung: die Energieeffizienz von Haushalten. 

Das Problem an sich ist eindeutig, stellen die Forscher fest: Ineffiziente Energienutzung schadet der Umwelt – ein großes Problem in Südafrika, wo 70 % des Stroms aus Kohle stammt und wo die Nachfrage das Angebot übersteigt, was zu immer wieder auftretenden Stromausfällen führen kann – und sie verlangsamt die Entwicklung, indem sie niedrigere Kosten trägt -Einkommenshaushalte mit unnötig hohen Rechnungen. 

Ein Teil der Lösung besteht darin, die Stromverbrauchsmuster zu ändern, um den Verbrauch und die Rechnungen zu senken. Wenn Behörden jedoch versuchen, entsprechende Programme zu konzipieren, konsultieren sie die betroffenen Menschen oft nicht – ein entscheidender Fehltritt, der diese Bemühungen weniger effektiv macht, argumentieren die Forscher. 

Das Team nutzte eine Reihe von Methoden um herauszufinden, wie Interventionen gezielter durchgeführt werden können. Sie organisierten Workshops, befragten Hunderte von Haushalten und organisierten Treffen in Gemeinden in Südafrika und Ghana, um Perspektiven zu sammeln. Nachdem sie erste Daten gesammelt hatten, veranstalteten sie Folgedialoge für Einzelpersonen und Gemeindegruppen, um über den Energieverbrauch zu sprechen. 

Auf der Grundlage ihrer Forschung erstellte das Team eine Liste von Stromspartechniken und testete sie elf Monate lang in mehreren südafrikanischen Gemeinden. Bis zum Ende des Forschungszeitraums nutzten die Haushalte die gesamte Palette an Energiespartechniken des Teams sparte sechsmal mehr Strom als die Kontrolle

Über die unmittelbaren ökologischen und finanziellen Vorteile hinaus, so argumentieren die Forscher, unterstreicht die Studie, wie wichtig es ist, einzelne Menschen in Energiesparprojekte einzubeziehen und ihre eigene Entscheidungsfreiheit und soziale Verantwortung hervorzuheben. 

Kontinuierliches Lernen

Die Erkenntnisse der Teams von Thondhlana und Etale sind Teil eines wachsenden Forschungsbestands der LIRA-Teams, der mehr als 60 Aufsätze sowie Policy Briefs, Bücher und andere Medien umfasst – und die Grundlage für Master- und Postgraduiertenabschlüsse für die USA bildet nächste Generation afrikanischer Wissenschaftler. 

Diese Forschung umfasst einzigartige Daten zu städtischen Nachhaltigkeitsherausforderungen, die zur gezielten Arbeit zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) verwendet werden. „Die Zukunft des afrikanischen Urbanismus ist nicht einzigartig, sondern je nach lokalem Kontext differenziert“, heißt es in einem aktuellen ISC-Bericht. 

Der wichtigste Erfolg des Projekts, Ein aktueller ISC-Bericht schlägt vor, fördert die Schaffung einer kontinentalen Gemeinschaft von Nachwuchswissenschaftlern, die sich den Herausforderungen der städtischen Nachhaltigkeit stellen. 

Die Hunderte an dem Projekt beteiligten Wissenschaftler haben „mehr als jede andere Gruppe auf dem Kontinent dazu beigetragen, Umfang, Quantität und Relevanz der Stadtforschung auf dem Kontinent erheblich zu steigern“, schreibt Susan Parnell, Vorsitzende des wissenschaftlichen Beratungsausschusses der LIRA.


Abschließende Bewertung des LIRA 2030-Programms

Das transdisziplinäre Programm „Leading Integrated Research for Agenda 2030 in Africa (LIRA 2030)“, das zwischen 2016 und 2021 vom International Science Council (ISC) und der NASAC umgesetzt wurde, war für viele seiner Interessengruppen eine echte Lernreise.

Um die Erkenntnisse und Ergebnisse des Programms nach Abschluss zu erfassen, wurde eine abschließende Evaluierung durch ein internationales Team von Evaluatoren durchgeführt das Responsive Research Collective, bestehend aus Experten aus Afrika, Lateinamerika, Europa und Australien. Im Sinne des LIRA-Programms entschied sich das Evaluierungsteam für einen dialogischen und formativen Ansatz, um weiterhin aus den Erfahrungen akademischer Forscher, Forschungspartner aus verschiedenen Sektoren und Gemeinschaften sowie Programmumsetzer zu lernen. 

Laut der Evaluierung hat LIRA 2030 einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Kapazitäten für transdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung in Afrika und zur Verbesserung nicht nachhaltiger Situationen im städtischen Afrika geleistet. Darüber hinaus bot das Programmumfeld von LIRA 2030 eine besondere Lernmöglichkeit zur Dekolonisierung von Forschung und internationaler Zusammenarbeit sowie zur Wertschätzung verschiedener Arten des Wissens, Handelns und Seins. 

Um mehr über die Auswirkungen des LIRA 2030-Programms zu erfahren, nehmen Sie an der Online-Präsentation am 12. Oktober um 4:00 Uhr MESZ teil direkt über diesen Zoom-Link.


Lesen Sie die beiden LIRA 2030 Afrika-Berichte:

Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um dieses Formular auszufüllen.

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern


Photo by Virgyl Sowah on Unsplash

Zum Inhalt