Verein registrieren

Internationaler UN-Tag der Solidarität mit inhaftierten und vermissten Mitarbeitern – CFRS und SAR fordern die Freilassung von Niloufar Bayani

In Zusammenarbeit mit der Partnerorganisation Scholars at Risk weist das ISC-Komitee für Freiheit und Verantwortung in der Wissenschaft auf die unrechtmäßige Inhaftierung von Niloufar Bayani, Naturschützer, Forscher und ehemaliger UN-Mitarbeiter, hin.

Der 25. März markiert den Internationaler Tag der Solidarität der Vereinten Nationen mit inhaftierten und vermissten Mitarbeitern. Es ist eine wichtige Gelegenheit, Gerechtigkeit und Sicherheit für aktuelle und ehemalige UN-Mitarbeiter zu fordern, die sich für die friedliche und nachhaltige Entwicklung der Menschheit einsetzen. Das ISC arbeitet eng mit den Vereinten Nationen zusammen, um die Arbeit von Wissenschaftlern zur Förderung des menschlichen und ökologischen Wohlergehens zu fördern und zu schützen wir stehen solidarisch mit all unseren UN-Kollegen, die inhaftiert sind und auf der ganzen Welt vermisst werden.

Wenn Wissenschaftler festgenommen oder inhaftiert werden, weil ihr Forschungsgebiet als Bedrohung der Agenda der herrschenden Behörden angesehen wird, oder wegen früherer Verbindungen zur UNO, stellt dies einen groben Verstoß gegen das Gesetz dar Prinzip der wissenschaftlichen Freiheit und Verantwortung. Die ISCs Ausschuss für Freiheit und Verantwortung in der Wissenschaft (CFRS) arbeitet an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Menschenrechten, um dieses wichtige Prinzip aufrechtzuerhalten, Überwachung eines Portfolios von Fällen, von denen viele der Rat mit den teilt Gelehrte im Gefängnisprojekt und Partnerorganisation Wissenschaftler in Gefahr (SAR). SAR ist ein Netzwerk von über 600 Hochschuleinrichtungen und angeschlossenen Mitgliedern, die sich für die Förderung der akademischen Freiheit und den Schutz bedrohter Wissenschaftler einsetzen.

In diesem Jahr heben CFRS und SAR den Fall von Niloufar Bayani hervor, einem ehemaligen UN-Mitarbeiter, der im Iran inhaftiert ist.

Niloufar Bayani

Frau Bayani ist eine iranische Forscherin und Naturschützerin, wurde im Januar 2018 im Iran festgenommen, als sie mit ihren Kollegen der Persian Wildlife Heritage Foundation (PWHF) Feldforschungen über den gefährdeten asiatischen Geparden durchführte, und befindet sich derzeit im Evin-Gefängnis in Teheran.

Von 2012 bis 2017 arbeitete Frau Bayani im Genfer Büro des UN-Umweltprogramms (UNEP), wo sie sich auf die Unterstützung der Widerstandsfähigkeit von Gemeinschaften konzentrierte, die Klimakrisen und -katastrophen gegenüberstehen. Sie ist außerdem Autorin einer Reihe von UNEP-Veröffentlichungen. Frau Bayanis Leidenschaft für die Erhaltung der einzigartigen Arten des Iran führte sie zurück in ihr Heimatland, um mit der PWHF zusammenzuarbeiten.

Im Jahr 2018 verhafteten die iranischen Behörden Frau Bayani zusammen mit acht ihrer PWHF-Kollegen. Fast zwei Jahre nach ihrer Festnahme, am 23. November 2019, verurteilten die Behörden Frau Bayani wegen „Kontakten mit dem US-Feindstaat“ und „Erzielung unrechtmäßigen Einkommens“ zu zehn Jahren Gefängnis. Berichten zufolge informierten die Behörden sie nur mündlich über ihr Urteil, verweigerten ihr eine schriftliche Ausfertigung und forderten sie auf, ihre Einkünfte von den Vereinten Nationen zurückzuzahlen.

Frau Bayanis rechtswidrige Verhaftung, Verurteilung und Verurteilung deuten auf eine besorgniserregende Missachtung internationaler Standards in Bezug auf akademische Freiheit, wissenschaftliche Freiheit und das Recht auf ein ordnungsgemäßes Verfahren und ein faires Verfahren hin. Darüber hinaus zeigt die Überzeugung von Frau Bayani in Bezug auf ihre Arbeit bei den Vereinten Nationen die dringende Notwendigkeit eines größeren Schutzes für derzeitiges und ehemaliges UN-Personal.

Am 21. März dieses Jahres wurde Frau Bayani Berichten zufolge zusammen mit den meisten ihrer PWHF-Kollegen in einen vorübergehenden Urlaub für Nowruz, das persische Neujahr, entlassen. Sie soll am 25. März, zeitgleich mit dem Internationalen UN-Tag der Solidarität mit inhaftierten und vermissten Mitarbeitern, ins Gefängnis zurückgebracht werden.

CFRS und SAR fordern die iranischen Behörden dringend auf, die sofortige und bedingungslose Freilassung von Niloufar Bayani sicherzustellen.

ISC-Mitglieder, Partner und die breitere Öffentlichkeit werden gebeten, sich mit vermissten und inhaftierten UN-Mitarbeitern solidarisch zu zeigen und Niloufar Bayani zu unterstützen Unterzeichnung dieses SAR-Schreibens.


Wissenschaftler in Gefahr ist ein internationales Netzwerk engagierter Hochschuleinrichtungen (Mitglieder) und Vereinigungen (Mitglieder), die sich dem Schutz von Wissenschaftlern und der Förderung der akademischen Freiheit auf der ganzen Welt verschrieben haben. Das ISC ist ein angeschlossenes Mitglied des Netzwerks.

Bild von Robert Klank on Unsplash

Zum Inhalt