Verein registrieren

Welttag der Philosophie: Um der Wissenschaftsskepsis entgegenzutreten, bedarf es eines stärkeren Verständnisses der Wissenschaftsphilosophie

Anlässlich des World Philosophy Day fordern Nancy Cartwright (Vizepräsidentin, International Union of History and Philosophy of Science and Technology) und Benedikt Löwe (Division of Logic, Methodology and Philosophy of Science and Technology) ein stärkeres Grundverständnis der Philosophie der Wissenschaft.

Die anhaltende Pandemie hat – neben vielen anderen folgenschweren Folgen für die Wissenschaft im Besonderen und die Gesellschaft im Allgemeinen – zu einer beispiellosen Auseinandersetzung der interessierten Öffentlichkeit mit dem wissenschaftlichen Prozess geführt. Ein wichtiger Bestandteil dieses öffentlichen Diskurses sind Wissenschaftsfragen wie:

  1. In welchem ​​Stadium des wissenschaftlichen Prozesses können wir uns auf eine Entdeckung verlassen? Sind Preprints eine gute Quelle für wissenschaftliche Erkenntnisse? Wenn nicht, welche Rolle spielt der Peer-Review-Prozess bei der Umwandlung in eine gute Quelle?
  2. Was bedeutet es, wenn zwei unterschiedliche wissenschaftliche Maße (z. B. die 7-Tage-Inzidenzrate und die Hospitalisierungsrate) unterschiedliche Angaben zur aktuellen Situation machen? Kann nur einer von ihnen die Wahrheit über die aktuelle Situation widerspiegeln?
  3. In welcher Form tritt und soll die Wissenschaft in den politischen Entscheidungsprozess eingreifen? Wenn es einen Konflikt zwischen den Interessen verschiedener Akteure im System gibt, wie stellen wir sicher, dass unsere Entscheidungen klug sind und alle Aspekte berücksichtigen?

Die außerwissenschaftliche und öffentliche Diskussion dieser und ähnlicher Fragen zu den wissenschaftlichen Entwicklungen zur COVID-19-Pandemie wurde in den Satz „Wir sind alle zu (Hobby-)Epidemiologen geworden“ zusammengefasst. Die Tatsache, dass viele der Fragen sehr schwierig sind und keine einfachen Antworten haben, wurde von böswilligen Akteuren missbraucht, um den wissenschaftlichen Prozess in Frage zu stellen und die öffentliche Diskussion zu manipulieren. Eine sorgfältige Untersuchung der obigen Fragen zeigt jedoch, dass es sich nicht um epidemiologische Fragen handelt, sondern um Fragen zur wissenschaftlichen Methode, ihrer Rolle in der Gesellschaft und ihren Grenzen, dh zur Wissenschaftsphilosophie. Daher möchten wir obige Formulierung korrigieren zu „Wir sind alle (Hobby-)Wissenschaftsphilosophen geworden“.

Die Gefahren der Manipulation der öffentlichen Diskussion in Richtung Wissenschaftsskepsis wurzeln in einem großen Mangel an Verständnis für sehr grundlegende philosophische Fragen über Wissenschaft. Sicherlich hat die öffentliche Debatte auch einen großen Mangel an Verständnis für grundlegende Statistik und Grundlagenwissenschaft zutage gefördert, und es ist ganz natürlich, mehr Bildung in diesen Bereichen zu fordern; aber wir möchten den diesjährigen nutzen UNESCO-Welttag der Philosophie (18), um das Defizit im Verständnis grundlegender philosophischer Ideen in den Mittelpunkt zu stellen. Die Welt braucht mehr grundlegendes Verständnis dafür, wie der wissenschaftliche Prozess funktioniert, was wissenschaftliche Ergebnisse bedeuten und wie sie in Entscheidungsprozessen verwendet werden können, kurz gesagt, ein grundlegendes Verständnis der Wissenschaftsphilosophie.

Sowohl auf der Sekundar- als auch auf der Tertiärstufe sollten wissenschaftsphilosophische Fragen einen zentralen Platz einnehmen, forderte die Helsinki-Manifest der Division for Logic, Methodology and Philosophy of Science and Technology des ISC Member, the International Union of History and Philosophy of Science and Technology (DLMPST/IUHPST) im August 2015.

Darüber hinaus sollten Wissenschaftsphilosophen eine aktive Rolle in politischen Debatten spielen, die wissenschaftliche Entscheidungsfindung beinhalten. Als Wissenschaftler können wir den UNESCO-Welttag der Philosophie nutzen, um darüber nachzudenken, welche Rolle wir spielen können, um diese Ziele zu erreichen.


Photo by Alexas_Fotos on Unsplash

Zum Inhalt