Verein registrieren

„Man kann nicht einfach auf erneuerbare Energien setzen und es als nachhaltige Lösung bezeichnen“

Diese Geschichte stammt aus dem Projekt Governance of Sociotechnical Transformations (GoST) des Forschungsprogramms Transformations to Sustainability und wurde am 27. Januar 2023 veröffentlicht.

Ergebnisse auf einen Blick

  • Das Projekt untersuchte mit vergleichenden und partizipativen Ansätzen, wie institutionelle und soziokulturelle Kontexte Visionen von Transformationen zur Nachhaltigkeit beeinflussen.
  • Die Analyse amerikanischer, indischer und deutscher Ansätze ergab, dass Lebensweisen und die Kultur politischer Diskussionen eine große Rolle dabei spielen, ob, wie und in welchem ​​Umfang eine transformative Initiative umgesetzt und als solche wahrgenommen wird.
  • Die Arbeit trägt zur Forschung und Wissenschaft bei, indem sie zeitübergreifende Nord-Süd-Vergleiche und integrative Forschung zu den sozialen und materiellen Elementen von Transformationen fördert.
  • Das Projekt beinhaltete eine enge Zusammenarbeit mit verschiedenen zivilgesellschaftlichen und akademischen Partnern und ermöglichte so eine umfassendere transnationale Kommunikation zu T2S-Perspektiven.
  • Workshops in Indien beispielsweise ermöglichten es Bürgern vor Ort, die sich zuvor sprachlos gefühlt hatten und denen es an Informationen zu politischen Initiativen mangelte, ihre Wahrnehmungen und Ideen zu nachhaltigen Transformationen in ihren eigenen Gemeinden zum Ausdruck zu bringen.

In Indien ist die Solarenergie eine sich schnell entwickelnde Branche: Das Land hat im Jahr 2022 eine Rekordmenge an erneuerbarer Energiequelle installiert. Angesichts der Tatsache, dass 70 % der Energie Indiens derzeit aus Kohle stammt, mag das für diejenigen, die sich Sorgen um das Klima machen, zunächst wie eine gute Nachricht klingen ändern.

Doch der Prozess der Installation großer Solarkraftwerke war für viele Gemeinden und Aktivisten komplex und beunruhigend, da er oft auf undemokratische und umweltzerstörerische Weise durchgeführt wird. Im Dorf Mikir Bamuni Grant in Assam beispielsweise gab es fruchtbares Reisland von einem Unternehmen für erneuerbare Energien den Landwirten gewaltsam weggenommen im Jahr 2021 ein Solarkraftwerk zu errichten. Der Landraub und die Umsiedlung wurden von der örtlichen Polizei und den Bezirksbehörden unterstützt; Dorfbewohner, die Widerstand leisteten, wurden verhaftet und eingesperrt. In andere Staaten wie KarnatakaLandwirte haben ihr Land angeblich vorübergehend an Solaranlagenunternehmen verpachtet und dann festgestellt, dass das Land von Artenvielfalt und natürlichen Merkmalen befreit wurde und so sein Potenzial für die Nahrungsmittelproduktion in der Zukunft zerstört hat. Diesen Gemeinden mangelt es an Kompetenzen für den Übergang zu anderen Lebensgrundlagen, und die Solarparks haben den Einheimischen nur sehr wenige Arbeitsplätze geboten.

„Man hat das Gefühl, dass man einfach erneuerbare Energien nehmen und sie anstelle von umweltschädlichen Quellen einsetzen kann, die Treibhausgase ausstoßen, und wir haben kein Zuhause mehr“, sagte Sheila Jasanoff, Pforzheimer-Professorin für Wissenschafts- und Technologiestudien an der Harvard University – und Hauptforscher in einem kürzlich abgeschlossenen dreijährigen Projekt namens Governance of Sociotechnical Transformations (GoST), das vom Transformation to Sustainability (T2S)-Programm des Belmont Forums, dem NORFACE-Netzwerk und dem International Science Council finanziert wird Forscher in Deutschland, Indien, Kenia, Großbritannien und den USA untersuchten die Politik der Transformation zur Nachhaltigkeit in drei Sektoren – Energie, Ernährung und Urbanisierung. „Aber Sie sprechen eigentlich von Technologien, die von der Wiege bis zur Bahre Auswirkungen haben: Man kann ein Meer aus Sonnenkollektoren herstellen, aber wie hält man sie sauber? Wie gehen Sie mit deren Veralterung und endgültiger Entsorgung um? Diese Fragen – die Umweltschützern bekannt sind – wurden im Kontext von Übergang und Transformation nicht systematisch gestellt.“

Jenseits von Techno-Fixes: Erweiterung des Feldes

Die Solargeschichte ist ein roter Faden einer umfassenderen Herausforderung: der Tendenz unter Entscheidungsträgern, sich Transformationen zur Nachhaltigkeit als rein technische Prozesse vorzustellen – auf Kosten ihrer politischen, wirtschaftlichen, sozialen und philosophischen Dimensionen. „Wir alle wissen, dass die Herausforderungen der Nachhaltigkeit, sei es auf politischer oder ökologischer Ebene, äußerst komplex und äußerst ungewiss sind“, sagte Andy Stirling, Professor für Wissenschaft und Technologie an der Sussex University und weiterer Hauptforscher von GoST. „Wenn sie es nicht wären, wären wir schon vor langer Zeit dort angekommen. Und doch besteht irgendwie dieser Druck, so zu tun, als sei Nachhaltigkeit ein einzigartiges, einfaches, technisches Ziel.“

Es ist verständlicherweise eine verlockende Prämisse. Technologiegetriebene Transformationen zur Nachhaltigkeit lassen sich mit wissenschaftlichen Modellierungstechniken leicht auf mehreren Ebenen vorstellen und scheinen keine hohen Anforderungen an den Einzelnen zu stellen, seinen Lebensstil zu ändern (z. B. weniger zu fliegen oder weniger Fleisch zu essen). „Sie können in einer politisch neutralen Sprache formuliert werden, als notwendig und unvermeidlich und daher nicht diskutierbar, und mit Versprechungen einer besseren und wohlhabenderen Zukunft wie mehr Macht (Energie), Mobilität (intelligente Städte) usw. beladen sein Ertrag (Landwirtschaft)“, sagt Silke Beck, Projektleiterin und Professorin für Wissenschafts- und Techniksoziologie an der TU München. Das GoST-Projekt hat jedoch deutlich gemacht, dass solche Übergänge tatsächlich niemals politisch neutral sind.

Beispielsweise fanden die Forscher durch langfristige internationale Vergleiche heraus, dass die sogenannte „nukleare Renaissance“, die als logische Strategie in einem Klimaschutzportfolio formuliert wurde, angesichts der ungünstigen Kosten, Bauzeiten, und andere Betriebsmerkmale im Vergleich zu anderen Optionen für erneuerbare Energien. Wie GoST zum ersten Mal in der von Experten begutachteten Literatur hervorhob, sind „die wirklichen treibenden Kräfte in der Tat weitaus militärischer – insbesondere der Druck in [einigen] Atomwaffenländern, nationale industrielle Kapazitäten für den Bau und Betrieb von Atomwaffen aufrechtzuerhalten.“ U-Boote mit Antrieb.“ Hier geht es offensichtlich nicht nur um Energie- oder Klimaaspekte, sondern auch um den zwingenden kolonialen Reiz, den der Atomwaffenstatus als „ein Platz an der internationalen Spitze“ bietet.

Foto: o1559kip.

Der GoST-Ansatz: Imaginäre der Transformation

Angesichts der Grenzen vorherrschender T2S-Narrative ging das GoST-Projekt das Thema anders an. Das Projekt hat herausgefunden, wie Gesellschaften ihre Visionen einer nachhaltigen Zukunft gestalten, und untersucht, ob unterschiedliche Vorgehensweisen dazu beitragen können, Transformationen zur Nachhaltigkeit zu erreichen. Es besteht die Hoffnung, dass diese Informationen den politischen Entscheidungsträgern nun dabei helfen können, wirksamere und gerechtere Wege zur Steuerung von Transformationen zur Nachhaltigkeit zu entwickeln. Das Projekt nutzte einen Rahmen für „soziotechnische Vorstellungen“ (STI), um die Dimensionalitäten und Zeitlichkeiten von Transformationen zur Nachhaltigkeit zu erfassen und relevante Governance-Probleme aufzudecken. Es ging von einem „koproduktionistischen“ Standpunkt aus aus, der untersuchte, wie Wissen gemeinsam zwischen Wissenschaft, Technologie und Politik produziert wird, und wandte einen vergleichenden Ansatz an, um Forschern zu helfen, zu verstehen, wie und warum der Kontext bei Transformationen zur Nachhaltigkeit wichtig ist.

„Wir betrachten die Idee der Transformation als eine sogenannte ‚Imaginäre‘: das heißt als eine kollektiv getragene Vision davon, wie die Zukunft aussehen könnte“, sagte Jasanoff. „Die Art und Weise, wie sich eine Gesellschaft ihre Zukunft vorstellt, einschließlich ihrer ökologischen Zukunft, beruht auf einem sehr tiefgreifenden kulturellen Verständnis: Worum es bei Governance geht; Was ist der Staat? Was macht es; in welcher Beziehung steht es zur Gesellschaft? und was sind seine Verantwortlichkeiten?“ Im Rahmen der Forschung führten die Mitarbeiter partizipative Workshops in den fünf Projektländern durch, zu denen Interessenvertreter – darunter lokale Regierungsbeamte, an technokratischen Transformationen beteiligte und von ihnen betroffene Gemeinschaften, NGOs, Medien sowie Wissenschaftler aus verschiedenen Forschungsbereichen – eingeladen wurden ihre Visionen einer nachhaltigen und gerechten Zukunft und Wege zu ihrer Verwirklichung zu entdecken und zu teilen.

Die Workshops waren handlungsorientiert: „Es ging nicht nur darum, Informationen zu generieren, sondern darum, eine Bewegung hin zu echten Veränderungen in den verschiedenen Sektoren aufzubauen“, sagte Joel Onyango, CEO des African Researchers Consortium und ein in Kenia ansässiger Forschungspartner . „Die Möglichkeit, Sitzungen einzuberufen … bedeutet also, dass wir auch eine Möglichkeit für die Zusammenarbeit verschiedener Interessengruppen schaffen, aber auch verschiedene Nuancen von Vorstellungen und Entwicklung kennenlernen.“

Die COVID-19-Pandemie führte zu einer Art unerwartetem Experiment, das es dem GoST-Forschungsteam ermöglichte, viele der Governance-Probleme, die bei Nachhaltigkeitstransformationen auf dem Spiel stehen, in Echtzeit zu beobachten. Als die Pandemie ausbrach, setzten Regierungen auf der ganzen Welt schnell eine Reihe von Maßnahmen um, für die sich Umweltaktivisten seit Jahrzehnten einsetzen, wie etwa Reiseverbote, Einschränkungen im Flugverkehr und die erzwungene Abhängigkeit von lokalen Lebensmitteln. Die relative Einhaltung – und Kontroversen – dieser Maßnahmen in den untersuchten Ländern verdeutlichen erhebliche Zusammenhänge zwischen dem Solidaritätsgefühl der Bürger und der Fähigkeit des Staates, restriktive Maßnahmen zu erlassen und durchzusetzen.

Im Allgemeinen akzeptierten die Menschen in jenen nationalen oder subnationalen Kontexten, in denen die soziale Verbundenheit oder Solidarität bereits stark war – wie in Deutschland – sogar sehr aufdringliche Mandate ohne Beanstandung, sagte Beck, der die deutschen Fallstudien mitleitete. Der US-Fall verdeutlicht jedoch die Vehemenz des Widerstands gegen vorgeschriebene Änderungen des Lebensstils in vielen Teilen des Landes und einen anhaltenden Widerstand gegen die behauptete Dringlichkeit des Gesundheitsproblems durch Wissenschaftler, die (wie auch im Fall des Klimas) als dienend angesehen werden eine liberale oder fortschrittliche politische Agenda, die mit mehr staatlichen Eingriffen verbunden ist, als viele Amerikaner zu tolerieren bereit sind.

Schlussfolgerungen

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass Transformationen zur Nachhaltigkeit weitaus demokratischere, partizipativere und offenere Formen der Beratung und kollektiven Entscheidungsfindung über Normen, Werte und gewünschte Zukünfte erfordern, als sie derzeit an den untersuchten Standorten existieren. „Wissenschaft und Technologie sind absolut entscheidend, aber sie sind notwendig und nicht ausreichend“, sagte Stirling. „Wenn wir nachhaltige Gesellschaften im Hinblick auf soziale Gerechtigkeit und Umweltschutz erreichen wollen, müssen wir die politische Dimension wirklich ernst nehmen – und dabei demokratisch vorgehen.“

Das bedeutet, dass Transformationen zur Nachhaltigkeitsforschung, zur Wissenskoproduktion und zum transformativen Lernen nicht als Instrumente zur Änderung individuellen Verhaltens und sozialer Werte angesehen werden sollten, um vordefinierte Ziele wie das Pariser Abkommen oder die Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Vielmehr, sagt Beck, müssen Transformationen zur Nachhaltigkeit als potenziell kontroverseres Terrain neu definiert werden, auf dem widersprüchliche Visionen einer nachhaltigen Entwicklung konfrontiert und miteinander in Kontakt gebracht werden können. Um Transformationen zur Nachhaltigkeit neu zu überdenken, ist es auch erforderlich, ein breiteres Spektrum gesellschaftlicher Akteure (über technische Experten hinaus) einzuladen, sich wünschenswerte Zukunftsaussichten vorzustellen und Wege und Optionen zu entwerfen, um diese zu erreichen.

„Ein Teil davon liegt darin, Projekte wie unseres nicht nur als akademische Studien oder gar als ‚transdisziplinäre Forschung‘ zu betrachten, sondern als Aktivismus“, sagte Stirling. „Und das bedeutet nicht, an einen bestimmten Ort zu gehen und eine Geschichte über eine Transformation an diesem Ort zu erzählen. Es bedeutet, die Forschung als Teil einer sozialen Bewegung zu sehen und nicht nur als Wissenschaftler, die Wissen generieren.“

„Die Rolle der Vorstellungskraft ist in der öffentlichen Ordnung von größter Bedeutung“, sagte Jasanoff. „Und es ist in uns allen verankert, die Möglichkeit, sich eine gute Zukunft vorzustellen.“ Diese Vorstellung sollte sich nicht auf das Paradigma von Wachstum und linearem Fortschritt stützen, sondern vielmehr auf der Frage basieren, „wie man bei der Verteilung der Dinge genügend Gerechtigkeit erreichen kann – und nicht nur bei der Gesamtheit oder Hinlänglichkeit der Güter selbst“, sagte sie.

Zum Inhalt