African Open Science Platform zur Steigerung der Wirkung von Open Data für Wissenschaft und Gesellschaft

Eine Initiative zur Einrichtung einer afrikanischen Open-Science-Plattform, um den Wert und die Nutzung des Potenzials von Open Data für die Wissenschaft zu fördern, wurde von der Ministerin für Wissenschaft und Technologie, Frau Naledi Pandor, auf der angekündigt Wissenschaftsforum Südafrika 2016 (SFSA) letzte Woche.

Die afrikaweite Initiative wird die Entwicklung und Koordinierung von Datenrichtlinien, Datenschulungen und Dateninfrastrukturen fördern. Die heute gestartete Pilotphase wird von der unterstützt Südafrikanisches Ministerium für Wissenschaft und Technologie (DST), finanziert durch die Nationale Forschungsstiftung (NRF), unter der Regie von CODATA, dem Komitee für Daten des International Council for Science (ICSU) und umgesetzt durch die Akademie der Wissenschaften Südafrikas (ASSAf).

Die Initiative geht auf das Science International Accord zurück Offene Daten in einer Big-Data-Welt, das 2015 bei der SFSA ins Leben gerufen wurde. Der Accord präsentiert eine umfassende Vision der Notwendigkeit und der Vorteile von Open Data in der Wissenschaft auf internationaler Ebene und insbesondere für Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Der International Council of Science und die anderen Partner des Science International Accord begrüßen die Initiative und haben beim Aufbau der Partnerschaften für das Pilotprojekt geholfen.

Minister Pandor kommentierte: „Die Schaffung der African Open Science Platform ist ein hervorragendes Beispiel für die spürbaren Auswirkungen, die unser Wissenschaftsforum bereits durch die Nutzung internationaler Partnerschaften zur Förderung der afrikanischen Wissenschaft erzielt hat. Die Plattform wird eine entscheidende Rolle dabei spielen, afrikanische Länder bei der Entwicklung der notwendigen Kapazitäten für die Verwaltung und Nutzung wissenschaftlicher Daten zum Nutzen der Gesellschaft zu unterstützen. Ich bin stolz darauf, dass unsere Abteilung und ihre Einheiten NRF und ASSAf zu dieser entscheidenden Mission beitragen.“

Der Beginn der digitalen Revolution hat zu einer beispiellosen Explosion der Daten geführt, die für Analysen als Grundlage für ein besseres Verständnis und effiziente Strategien von Wissenschaftlern, politischen Entscheidungsträgern, Unternehmen, Bürgern und anderen Akteuren der Zivilgesellschaft zur Verfügung stehen. Extrem große Datensätze oder „Big Data“ treiben diese Revolution voran, und Forscher sind in der Lage, subtile, aber starke Muster in Bereichen zu erkennen, die sich über die Wissenschaften erstrecken, von der Sicherheit über die Genforschung bis hin zum menschlichen Verhalten.

In ganz Afrika sind mehrere Open-Science-Aktivitäten im Gange, aber es wäre viel zu gewinnen, wenn diese Aktivitäten durch eine koordinierende Initiative koordiniert und entwickelt würden.

Es ist vorgesehen, dass die Afrikanische Plattform eine Grundlage für gemeinsame Investitionen in die Infrastruktur bildet. Es wird gute Ideen sammeln und verbreiten, bewährte Verfahren verbreiten und unterstützen und die Kapazitäten von Einzelpersonen und Institutionen entwickeln. Es wird Schlüsselanwendungen fördern, die für afrikanische Volkswirtschaften und Gesellschaften relevant sind. Es wird auch als Kanal für Verbindungen zu den internationalen Open-Data- und Open-Science-Programmen und -Standards dienen, die für sein Gedeihen von entscheidender Bedeutung sein werden.

Eine Open-Science-Plattform ist als eine integrierte Reihe von Vereinbarungen konzipiert, die einen politischen, kapazitätsbildenden und infrastrukturellen Rahmen für eine verbesserte Zugänglichkeit und Wirkung bieten. Die Initiative konzentriert sich auch auf die Schaffung nationaler Open-Science-Foren, durch die Richtlinien und Koordination diskutiert und etabliert werden können.

Der allgemeine Entwicklungspfad der Plattform wird von einem Beirat und ihre technische Entwicklung von einem technischen Beirat festgelegt. Beide Gremien werden Mitglieder aus der gesamten Region haben.

Während eines eintägigen Workshops und einer parallelen Sitzung – beide im Rahmen von SFSA – kamen Experten aus der gesamten Region zusammen, um die Weiterentwicklung der Plattform und ihre Themen zu diskutieren und mitzugestalten, darunter koordinierte Richtlinienentwicklung, Anreize und Vorteile, Kapazitätsaufbau und Schulung , und Roadmaps für die Koordinierung der Dateninfrastruktur.

[related_items ids=“1402″]

ALLE VERWANDTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Zum Inhalt