Zukunft der Wissenschaft: Stimmen unserer Partner

Dies ist Teil einer Reihe von Interviews mit Führungskräften internationaler Partnerorganisationen. Wir haben sie gebeten, die Bedeutung unseres geplanten Zusammenschlusses mit den Internationaler Rat für Sozialwissenschaften (ISSC) für eine sich schnell verändernde wissenschaftliche Zukunft.

Zukunft der Wissenschaft: Stimmen unserer Partner

Dies ist der zweite Teil einer regelmäßigen Serie, die bis zum veröffentlicht wird historisches gemeinsames Treffen unserer Mitglieder in Taipeh im Oktober. Wenn vereinbart, wird die Fusion den Höhepunkt einer jahrzehntelangen Debatte über die Notwendigkeit einer effektiveren Zusammenarbeit zwischen den Natur- und Sozialwissenschaften markieren und neue Denkweisen über die Rolle aller Wissenschaften bei der Bewältigung der komplexen Herausforderungen der Moderne vorantreiben Welt.

Die neue Organisation wird 2018 offiziell eingeführt. Um mehr über die geplante Fusion zu erfahren, besuchen Sie die Gitbook-Seite.

Lesen Sie den ersten Teil der Serie „Wofür ist Ihrer Meinung nach die Wissenschaft in der heutigen Zeit und in den kommenden 30 Jahren im Wesentlichen da?“, wenn sie hier klicken.

F: Was definiert den globalen Kontext für Wissenschaft heute und welche Art von Wissenschaft wird dringend benötigt?

Erik Solheim, Leiter der UN-Umweltbehörde (UNEP): Global ist der Kontext für Wissenschaft heute Agenda 2030 oder im Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDG). Die Wissenschaft, die dringend benötigt wird, ist diejenige, die den schnellen Übergang zur vierten Industrialisierung unterstützen könnte, die durch Big Data, die digitale Revolution, Robotertechnologien, grüne und kohlenstoffarme Technologien, die Kreislaufwirtschaft usw. gekennzeichnet ist.

Irina Bokova, Generaldirektorin der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO): Die Art der erforderlichen interdisziplinären Wissenschaft wird durch Konzepte wie Complexity Science, Sustainability Science und Initiativen wie verkörpert Zukünftige Erde. Sie fördern wissenschaftliche Forschung, die sich durch Co-Design-, Co-Produktions- und Co-Evolution-Prinzipien auszeichnet. Die Forschung soll den Input von Wissenschaftlern, Gemeinschaften, indigenen Völkern und anderen Interessengruppen nutzen, um sicherzustellen, dass das wesentliche Wissen aus allen relevanten Disziplinen und Akteursgruppen einbezogen wird. Auf diese Weise wird die Wissenschaft über die einfache Problemanalyse hinausgehen und Werte, Normen und Visionen integrieren, die den Wissensproduktionsprozess leiten, und die Legitimität, Eigenverantwortung und Rechenschaftspflicht für das Problem und die potenzielle Lösung durch die Zusammenarbeit zwischen Forschern und nicht-akademischen Interessengruppen erhöhen .

Um Engpässe an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Politik zu beheben, gewinnt die intrinsische Wechselbeziehung von „Science for Policy“ und „Policy for Science“ an entscheidender Bedeutung, um den vollen Nutzen aus der Wissenschaft zu ziehen. Die Länder benötigen wissenschaftliche Beratung für die Politikgestaltung und wirksame politische Instrumente zur Steuerung der Entwicklung, was wiederum den wissenschaftlichen Beratungsprozess beeinflusst. Daher ist es von größter Bedeutung, Wissenschafts-, Technologie- und Innovationssysteme (WTI) einzurichten, die den interaktiven und evolutionären Charakter der Wissenschaft anerkennen, wobei sich die Politik nicht nur auf die Wissenschaftsinfrastruktur konzentriert, sondern auch auf Institutionen und Organisationen, die breitere individuelle, organisatorische und interorganisationale Lernprozesse.

Guido Schmidt-Traub, Exekutivdirektor des UN Sustainable Development Solutions Network: Heute sind die SDGs und die Paris Klimaabkommen liefern den Kontext für die Wissenschaft. Sie sind eine Einladung an die Wissenschaft, mutige Forschungsfragen zu formulieren und anzugehen. Eine zentrale Herausforderung wird dabei die verstärkte internationale Zusammenarbeit von Wissenschaftlern sein.

Mohamed Hassan, Gründungsgeschäftsführer der World Academy of Sciences (TWAS): Der globale Kontext für Wissenschaft wird durch zwei Schlüsselideen definiert: interdisziplinäre und multidisziplinäre Wissenschaft sowie internationale Netzwerke und Partnerschaften. Um die SDGs anzugehen und nachhaltigen Wohlstand voranzutreiben, müssen wir Grenzen überschreiten und Silos aufbrechen.

Der Zusammenhang zwischen Nahrung, Wasser und Energie ist ein offensichtliches Beispiel, aber wir können seine Bedeutung nicht genug betonen. Alle drei sind Mangelware. Alle drei müssen nachhaltig produziert und verwendet werden. Wir brauchen Wasser und Energie, um genug Nahrung für 10 Milliarden Menschen zu produzieren. Wir brauchen Wissenschaft, um die effiziente Produktion von Nahrungsmitteln und Energie so zu verbessern, dass die Wasserressourcen geschont werden. Die Bedeutung interdisziplinärer Wissenschaft sehen wir auch in Bereichen wie Nanotechnologie, Biomedizintechnik, Weltraumtechnologie und dem Internet der Dinge, die alle in den kommenden Jahren bedeutende Innovationen hervorbringen sollten.

Internationale Partnerschaften sind für den Fortschritt unbedingt erforderlich. Denken Sie an den Zusammenhang zwischen Nahrung, Wasser und Energie: Wenn wir verstehen wollen, wie das in Ostafrika oder in den Trockengebieten der arabischen Region funktioniert, brauchen wir lokales Wissen und lokale Forschungsexpertise oder regionales Wissen und Forschungsexpertise. Dieses Wissen kann jedoch in Partnerschaft mit anderen Experten außerhalb dieser Regionen entwickelt und genutzt werden. Wenn Wissenschaftler aus Nord und Süd zusammenarbeiten, lernen sie voneinander und entwickeln sich gemeinsam weiter.

Charlotte Petri Gornitzka, Vorsitzende des OECD Development Assistance Committee (DAC): Wie viele andere gesellschaftliche Bereiche muss sich die Wissenschaft in einem vielfältigeren Umfeld bewegen, wenn es um Finanzierung, Talentrekrutierung, Partnerschaften und nicht zuletzt den Dialog mit Stakeholdern und der Öffentlichkeit geht. In diesem Zusammenhang müssen wir alle Vielfalt annehmen. Aus meiner Erfahrung ist es am dringendsten, in Zeiten der Globalisierung und vielfältigerer Gesellschaften die Finanzierung der wissenschaftlichen Grundlagenforschung zu sichern. Die Möglichkeiten für Zusammenarbeit und nicht-öffentliche Finanzierung nehmen in vielen Gesellschaften tendenziell zu, und das unterstützt normalerweise die angewandte Forschung.

Schwedische Agentur für internationale Entwicklungszusammenarbeit (Sida): Der globale Kontext für Wissenschaft wird durch Ungleichheit in all ihren Dimensionen definiert: Zugang, Ressourcen, Geschlecht, Beziehungen und geografische Repräsentation; und durch die Kluft zwischen Wissen und Handeln.

Dringend gebraucht wird Wissenschaft, die lokal bestimmt, global engagiert und der Menschheit zugute kommt: Wissenschaft, die in, von und für alle Länder produziert wird.

InterAcademy-Partnerschaft (IAP): Der globale Kontext für die Wissenschaft ist gekennzeichnet durch: (a) beschleunigte Globalisierung von Fähigkeiten und Aktivitäten; (b) der zunehmend zentrale Beitrag der Informationstechnologie und der Manipulation digitaler Daten zum Fortschritt in den meisten Bereichen und Disziplinen; (c) die wachsende Komplexität wissenschaftlicher Forschungsbemühungen in Bezug auf Umfang, Umfang und Interdisziplinarität, die durch (a) und (b) ermöglicht wird; und (d) die zunehmende Relevanz vieler wissenschaftlicher Bemühungen und Entdeckungen für eine Vielzahl von politischen Themen sowie für Anwendungs- und Kommerzialisierungsbemühungen.

Sicherlich Wissenschaft, die zu den in der Antwort auf skizzierten Zwecken und Zielen beiträgt Frage 1  werden dringend benötigt. Wissenschaft, Forschung und Entwicklung, die sich weiterhin um die vermeintlichen Bedürfnisse von Menschen in Ländern mit hohem Einkommen kümmern, auf Kosten der Bereitstellung ihrer Leistungen für die Millionen, die noch in Armut leben, sind nicht gerecht und gerecht. Auch für den globalen Forschungsbetrieb wird es notwendig sein, für größtmögliche Inklusivität im Spektrum wissenschaftlicher Aktivitäten sowie an relevanten Schnittstellen, z. B. mit politischen Entscheidungsträgern, zu sorgen. Wissenschaftler und angehende Wissenschaftler in Entwicklungsländern, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterrepräsentierten Gruppen dürfen nicht zurückgelassen werden, sondern sollten als Partner in vielfältige Formen des Engagements einbezogen werden.

Darüber hinaus entstanden und wurden einige der Kernpraktiken und -institutionen der Wissenschaft im Umfeld ihrer Zeit kodifiziert und sind möglicherweise nicht für das wissenschaftliche Umfeld geeignet, das sich heute herausbildet. Um sein Versprechen und Potenzial einlösen zu können, muss das globale Forschungsunternehmen seine Institutionen und Praktiken überprüfen und stärken, um mehr Strenge und Integrität zu gewährleisten.

Das globale Forschungsunternehmen wird sich weiterhin das Vertrauen der globalen Gesellschaft verdienen und den Wert erheblicher Investitionen in die Wissenschaft durch größere Transparenz und Rechenschaftspflicht demonstrieren. Das globale Forschungsunternehmen muss auch eine Führungsrolle bei der Verhinderung des Missbrauchs von Wissenschaft übernehmen und sich an gesellschaftlichen Diskussionen über ethische Fragen beteiligen, die durch einige neue Technologien und Forschungsbereiche aufgeworfen werden.

Marlene Kanga, designierte Präsidentin der World Federation of Engineering Organizations (WFEO): Wir brauchen dringend Wissenschaft, die globale Probleme angeht, die nicht an Ländergrenzen gebunden sind. Wir müssen den Klimawandel als dringende Herausforderung angehen, aber auch die damit verbundenen Probleme der Ozeane, des Artensterbens, der Entwaldung und der Luftverschmutzung – alles Probleme, die global sind.

Chao Gejin, Präsident des International Council for Philosophy and Human Sciences (CIPSH): Wissenschaft wird immer wichtiger und ist im heutigen globalen Kontext unersetzlich. Wir brauchen dringend Wissenschaft, um das Leben der Menschen im weiteren Sinne zu fördern und die Gefahr zu verringern, die Hightech-Waffen für unsere Spezies darstellen.

Über die Befragten

Leiter ist Erik Solheim UN-Umwelt @ErikSolheim

Irina Bokova ist Generaldirektorin von UNESCO @IrinaBokova

Guido Schmidt-Traub ist Geschäftsführer der UN-Netzwerk für nachhaltige Entwicklungslösungen @GSchmidtTraub

Mohammed Hassan ist TWAS Gründungsdirektor @TWASNews

Charlotte Petri Gornitzka ist Vorsitzende des OECD-Ausschuss für Entwicklungshilfe (DAC) @CharlottePetriG

InterAcademy-Partnerschaft @IAPartnerschaft

Marlene Kanga ist designierte Präsidentin der Weltverband der Ingenieurorganisationen @WFEO

Schwedische Agentur für internationale Entwicklungszusammenarbeit (Sida) @Sida

Chao Gejin ist Präsident der Internationaler Rat für Philosophie und Humanwissenschaften (CIPSH)

[related_items ids=“1489,4356″]

ALLE VERWANDTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Zum Inhalt