Ausrufung der Internationalen Dekade der Wissenschaften für nachhaltige Entwicklung durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen 

Nachdem die Generalversammlung der Vereinten Nationen das Jahr 2022 zum „Internationalen Jahr der Grundlagenwissenschaften für nachhaltige Entwicklung (IYBSSD)“ erklärt hat, hat sie nun die Jahre 2024 bis 2033 zur „Internationalen Dekade der Wissenschaften für nachhaltige Entwicklung (IDSSD)“ ausgerufen – und erkennt damit die Notwendigkeit einer Überbrückung an über wissenschaftliche Disziplinen und Wissensformen hinweg, um die komplexen und komplizierten Herausforderungen unserer Zeit anzugehen.

Ausrufung der Internationalen Dekade der Wissenschaften für nachhaltige Entwicklung durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen

Vom Klimanotstand über den Verlust der biologischen Vielfalt bis hin zur globalen Gesundheit erfordern die komplexen Herausforderungen, vor denen unsere Welt steht, innovative und ganzheitliche Ansätze, die über traditionelle Grenzen hinausgehen. Beim Streben nach einer nachhaltigen Koexistenz zwischen der Menschheit und unserem Planeten ist die Rolle der Wissenschaften wichtiger denn je.  

Ziel des Jahrzehnts ist es, das Bewusstsein für die Bedeutung aller Wissenschaften für eine nachhaltige Entwicklung zu schärfen und sich im Einklang mit den nationalen Prioritäten aktiv an der Förderung eines koordinierten, kollaborativen wissenschaftlichen Ansatzes zu beteiligen, der politischen Entscheidungsträgern evidenzbasierte Analysen und Daten zur Verfügung stellt, die für die Etablierung erforderlich sind und die Politik effektiv so umsetzen, dass niemand zurückbleibt.

Trotz erheblicher wissenschaftlicher Unterstützung für die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) gab es jedoch kaum Fortschritte. Die vorherrschende lineare Denkweise, die davon ausgeht, dass die Wissenschaft auf natürliche Weise Technologien und Lösungen hervorbringt, während verschiedene Disziplinen isoliert arbeiten, hat es nicht geschafft, die Voraussetzungen für eine gerechtere und nachhaltigere Welt zu schaffen. 

Der International Science Council (ISC) hat in seinem Bericht bereits zuvor untersucht, warum die Wissenschaft keinen größeren und wirksameren Beitrag leistet.Wissenschaft entfesseln„Damit wird die Notwendigkeit neuer Wege der Wissenschaft hervorgehoben, um das Wissen umsetzbar, weniger isoliert und wirklich mit den Interessengruppen zu verbinden. Dann, im Juli, mit der Veröffentlichung seines Berichts „Flipping the Science Model“ auf dem High-level Political Forum (HLPF) 2023, schlug das ISC einen vor alternatives Wissenschaftsmodell für globale transdisziplinäre Forschung, die Gemeinschaften, politische Entscheidungsträger und Wissenschaft über die globalen Grenzen hinweg ordnungsgemäß zusammenbringt. 

Cover des Berichts „Flipping the Science Model“.

Das Wissenschaftsmodell umdrehen

Internationaler Wissenschaftsrat, 2023. Das Wissenschaftsmodell umdrehen: eine Roadmap für wissenschaftliche Missionen für Nachhaltigkeit, Paris, Frankreich, Internationaler Wissenschaftsrat. DOI: 10.24948/2023.08.


Mit der Ausrufung der Internationalen Dekade der Wissenschaften für nachhaltige Entwicklung signalisiert die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Notwendigkeit, in eine transformative Ära der wissenschaftsbasierten Zusammenarbeit und des Fortschritts überzugehen. Es steht für die Erkenntnis auf höherer internationaler Ebene, dass die Verwirklichung einer nachhaltigen Entwicklung einen globalen transdisziplinären und mehrdimensionalen Ansatz erfordert – einen, der Wissenschaftsdisziplinen, alle Wissensformen und die Bereiche Wissenschaft, Politik und Handeln miteinander verbindet. 

Basierend auf der Agenda 2030 zielt diese Dekade darauf ab, einen effektiveren und integrativeren globalen Ansatz zur Nachhaltigkeit zu nutzen, der auf der synergetischen Zusammenarbeit aller Wissenschaften und aller Wissensformen auf integrative und transformative Weise basiert, um die Politikgestaltung und die Umsetzung der SDGs zu informieren.

Das ISC unterstützt diesen Ansatz nicht nur, sondern geht darüber hinaus und fordert, dass die gemeinsame Gestaltung von Forschung und Handeln als Standardpraxis in der Nachhaltigkeitswissenschaft anerkannt und als wesentliche und integrale Ergänzung zum traditionellen wissenschaftlichen Paradigma betrachtet werden sollte. Dieser als „Mission Science for Sustainability“ bezeichnete Rahmen sieht ein Modell vor, bei dem die Nachhaltigkeitswissenschaftsagenda auf die besonderen Bedürfnisse regionaler Gemeinschaften und Interessengruppen zugeschnitten ist. Diese Ausrichtung wird durch ein weltweit finanziertes und befähigtes Netzwerk von erleichtert Regionale Nachhaltigkeitszentren, würde Anreize für die Zusammenarbeit schaffen und die fragmentierte und wettbewerbsorientierte Denkweise angehen, um einen echten „Big Science“-Ansatz für die Herausforderungen der nachhaltigen Entwicklung voranzutreiben. 

Lesen Sie die Resolution zum Jahrzehnt der Wissenschaften hier.  

Das könnte Sie auch interessieren

Bild der HLPF-Gruppe mit dem Bericht „Flipping the Science Model“.

Die globale Wissenschaft braucht einen neuen Ansatz, um den Klimawandel und komplexe Nachhaltigkeitsfragen anzugehen

Während die Welt den heißesten Juli seit Beginn der Aufzeichnungen verzeichnet, ist die Vision des ISC eines neuen wissenschaftlichen Modells für Nachhaltigkeit notwendiger denn je.


Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern

Melden Sie sich monatlich bei ISC an, um wichtige Updates vom ISC und der breiteren wissenschaftlichen Gemeinschaft zu erhalten, und sehen Sie sich unsere spezialisierteren Nischen-Newsletter zu Open Science, Wissenschaft bei der UN und mehr an.


Bild von Mert Güller on Unsplash.

ALLE VERWANDTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Zum Inhalt