Einrichtung eines Regionalbüros des International Council for Science für Afrika

Der Internationale Wissenschaftsrat ICSU) und der Nationale Forschungsstiftung von Südafrika (NRF) haben heute eine Vereinbarung zur Einrichtung eines ICSU-Regionalbüros für Afrika unterzeichnet. Die Vereinbarung wurde während des ersten ICSU-Regionaltreffens für Afrika unterzeichnet, das von der veranstaltet wurde Forschungsrat von Simbabwe in Harare vom 9. bis 11. Oktober 2004. Die Regionaltagung erörterte und empfahl eine Reihe von Prioritäten für das afrikanische Regionalbüro.

Das ICSU-Regionalbüro wird für die Förderung einer verstärkten Beteiligung von Wissenschaftlern aus Subsahara-Afrika an ICSU-Programmen und -Aktivitäten verantwortlich sein. Sie wird die ICSU und ihre Gewerkschaften auch bei ihrer strategischen Planung unterstützen, um sicherzustellen, dass afrikanische Prioritäten bei der Festlegung der internationalen Agenden berücksichtigt werden. Durch die Zusammenarbeit mit der internationalen Wissenschaftsgemeinschaft wird das Büro den Aufbau wissenschaftlicher Kapazitäten in Afrika unterstützen. Darüber hinaus wird es die wissenschaftliche Vernetzung fördern und bereits bestehende Netzwerke unterstützen, die in der Region aktiv sind.

Weitere ICSU-Regionalbüros werden in der arabischen Region, in Asien und Lateinamerika, einschließlich der Karibik, eingerichtet. Diese Büros werden den Einfluss der wissenschaftlichen Gemeinschaften der Entwicklungsländer in der ICSU erheblich verstärken.

Am ersten Regionaltreffen für Afrika nahmen Wissenschaftler aus 19 Ländern der Region sowie viele wissenschaftliche Gewerkschaften der ICSU und interdisziplinäre Gremien der ICSU teil. Vertreter der UNESCO, der African Academy of Sciences und der Third World Academy of Sciences nahmen ebenfalls teil.


Zum Inhalt