Experten warnen davor, dass Ökosystemveränderungen die Entwicklung bedrohen

Eine heute weltweit gestartete wegweisende Studie zeigt, dass etwa 60 Prozent der Ökosystemleistungen, die das Leben auf der Erde unterstützen, geschädigt oder nicht nachhaltig genutzt werden. Der Millennium Ecosystem Assessment (MA) Synthesebericht, zusammengestellt von 1,300 Wissenschaftlern in 95 Ländern, warnt davor, dass sich die schädlichen Folgen dieser Degradation in den nächsten 50 Jahren erheblich verschlimmern könnten.

„Nur wenn wir die Umwelt und ihre Funktionsweise verstehen, können wir die notwendigen Entscheidungen zu ihrem Schutz treffen. Nur wenn wir alle unsere wertvollen natürlichen und menschlichen Ressourcen wertschätzen, können wir hoffen, eine nachhaltige Zukunft aufzubauen“, sagte Kofi Annan, Generalsekretär der Vereinten Nationen, in einer Botschaft zur Vorstellung der MA-Berichte. „Das Millennium Ecosystem Assessment ist ein beispielloser Beitrag zu unserer globalen Mission für Entwicklung, Nachhaltigkeit und Frieden.“

Der Generaldirektor der UNESCO, Koïchiro Matsuura, erklärte seinerseits: „Die Herausforderung, die Zukunft unserer Umwelt zu sichern, ist drängend und geht uns alle an, ob wir in Bildung, Wissenschaft, Kultur oder Kommunikation arbeiten. Wir müssen auf internationaler und nationaler Ebene mobilisieren, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse des Millennium Ecosystem Assessment beachtet werden und dass wir den Schaden begrenzen, der der natürlichen Umwelt zugefügt wird.“

In Paris wurde die Studie der UNESCO vom Exekutivdirektor des International Council for Science (ICSU), Thomas Rosswall, und Salvatore Arico von der UNESCO-Abteilung für Ökologie und Geowissenschaften und dem für die Studie zuständigen Mitglied des Ausschusses vorgestellt.

Obwohl die Beweise unvollständig bleiben, gibt es genug für die Experten, um zu warnen, dass die anhaltende Verschlechterung von 15 der 24 untersuchten Ökosystemleistungen – einschließlich Süßwasser, Fangfischerei, Luft- und Wasserregulierung und Regulierung des regionalen Klimas, Naturgefahren und Schädlinge – erhöht die Wahrscheinlichkeit potenziell abrupter Veränderungen, die das menschliche Wohlbefinden ernsthaft beeinträchtigen. Dazu gehören das Auftreten neuer Krankheiten, plötzliche Veränderungen der Wasserqualität, die Schaffung von „toten Zonen“ entlang der Küsten, der Zusammenbruch der Fischerei und Veränderungen des regionalen Klimas.

Der MA-Synthesebericht hebt vier Hauptergebnisse hervor:

„Die übergeordnete Schlussfolgerung dieser Bewertung ist, dass es in der Macht der menschlichen Gesellschaften liegt, die Belastungen, die wir den Naturleistungen des Planeten aussetzen, zu verringern und sie gleichzeitig weiter zu nutzen, um allen einen besseren Lebensstandard zu bieten“, sagte der MA Board of Directors in einer Erklärung: „Über unsere Verhältnisse leben: Natürliche Vermögenswerte und
Menschliches Wohlbefinden.“ „Um dies zu erreichen, sind jedoch radikale Veränderungen im Umgang mit der Natur auf allen Entscheidungsebenen und neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Regierung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft erforderlich. Die Warnzeichen sind für uns alle sichtbar. Die Zukunft liegt jetzt in unseren Händen.“

Der MA-Synthesebericht zeigt auch, dass es die ärmsten Menschen der Welt sind, die am meisten unter Ökosystemveränderungen leiden. Die Regionen, die mit erheblichen Problemen der Ökosystemzerstörung konfrontiert sind – Subsahara-Afrika, Zentralasien, einige Regionen in Lateinamerika und Teile Süd- und Südostasiens – stehen auch vor den größten Herausforderungen bei der Erreichung der Millenniums-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen. In Afrika südlich der Sahara beispielsweise wird die Zahl der Armen von 315 Millionen im Jahr 1999 auf 404 Millionen im Jahr 2015 steigen.

„Jeder Fortschritt, der bei der Bekämpfung der Armut und des Hungers, der Verbesserung der Gesundheit und des Umweltschutzes erzielt wurde, wird wahrscheinlich nicht von Dauer sein, wenn die meisten Ökosystemleistungen, auf die die Menschheit angewiesen ist, weiterhin beeinträchtigt werden“, heißt es in der Studie. Darin heißt es ausdrücklich, dass die anhaltende Verschlechterung der Ökosystemleistungen ein Hindernis für die Erreichung der Millenniums-Entwicklungsziele darstellt, auf die sich die Staats- und Regierungschefs der Welt im Jahr 2000 bei den Vereinten Nationen geeinigt haben.



Zum Inhalt