Verein registrieren

Integrierte Forschung zum Katastrophenrisiko (IRDR)

Integrated Research on Disaster Risk (IRDR) ist ein jahrzehntelanges, interdisziplinäres Forschungsprogramm, das darauf abzielt, die Herausforderungen von Naturkatastrophen anzugehen, ihre Auswirkungen zu mindern und die damit verbundenen politischen Entscheidungsmechanismen zu verbessern.

Die Auswirkungen von Naturgefahren nehmen weltweit weiter zu; Die Häufigkeit registrierter Katastrophen, die Gemeinden betreffen, hat im letzten Jahrhundert erheblich zugenommen. Hunderttausende Menschen werden jedes Jahr durch Katastrophen getötet und Millionen verletzt, betroffen oder vertrieben, und die Höhe der Sachschäden hat sich in den letzten 40 Jahren im Durchschnitt alle sieben Jahre verdoppelt. Obwohl Erdbeben und Tsunamis verheerende Auswirkungen haben können, sind die meisten Katastrophenschäden auf klimabedingte Gefahren wie Hurrikane, Wirbelstürme, andere große Stürme, Überschwemmungen, Erdrutsche, Waldbrände, Hitzewellen und Dürren zurückzuführen. Aktuelle Beweise zeigen, dass Änderungen des globalen Klimas weiterhin die Häufigkeit und Schwere klimabedingter Gefahren beeinflussen werden.

Leider gibt es in der aktuellen Forschung große Lücken, wie Wissenschaft zur Gestaltung sozialer und politischer Entscheidungen im Zusammenhang mit Gefahren und Katastrophen eingesetzt wird. Um dieses Problem anzugehen, ist ein Ansatz erforderlich, der Forschung und Politikgestaltung über alle Gefahren, Disziplinen und geografischen Regionen hinweg integriert. Das IRDR Das Programm ist bestrebt, die Natur-, Sozial-, Wirtschafts-, Gesundheits- und Ingenieurwissenschaften in einer koordinierten Anstrengung zusammenzubringen, um die mit Naturgefahren verbundenen Risiken zu verringern.


Ziele

Das IRDR-Programm hat drei Forschungsziele, von denen sich das erste mit der Charakterisierung von Gefahren, Anfälligkeit und Risiken befasst. Die Identifizierung und Bewertung von Risiken durch Naturgefahren auf globaler, regionaler und lokaler Ebene sowie die Entwicklung der Fähigkeit, Gefahrenereignisse und ihre Folgen vorherzusagen, ist notwendigerweise interdisziplinär. Das Verständnis der natürlichen Prozesse und menschlichen Aktivitäten, die zu Anfälligkeit und Resilienz der Gemeinschaft beitragen, muss integriert werden, um Risiken zu reduzieren. Dieses Ziel befasst sich mit den Wissenslücken, Methoden und Arten von Informationen, die die wirksame Anwendung der Wissenschaft zur Abwendung von Katastrophen und zur Verringerung von Risiken behindern.

Das zweite Forschungsziel ist das Verständnis der Entscheidungsfindung in komplexen und sich verändernden Risikokontexten. Das Verständnis einer effektiven Entscheidungsfindung als Teil des Risikomanagements – was ist das und wie kann es verbessert werden – erfordert eine Betonung der Frage, wie menschliche Entscheidungen und die pragmatischen Faktoren, die solche Entscheidungen einschränken oder erleichtern, dazu beitragen, dass aus Gefahren Katastrophen werden und/oder diese gemildert werden können Auswirkungen.

Das dritte Forschungsziel, die Verringerung von Risiken und Eindämmung von Verlusten durch wissensbasierte Maßnahmen, erfordert die Integration der Ergebnisse der ersten beiden Ziele und kann nur durch die Umsetzung und Überwachung fundierter Entscheidungen zur Risikominderung und durch die Verringerung der Anfälligkeit oder Exposition erreicht werden. Prozesse menschlicher Anpassung oder Anpassung können genutzt werden, um Vulnerabilität zu reduzieren und Resilienz zu erhöhen.

Drei Querschnittsthemen werden die Ziele unterstützen: Aufbau von Kapazitäten, einschließlich Kartierung von Kapazitäten für die Katastrophenvorsorge und Aufbau von sich selbst tragenden Kapazitäten auf verschiedenen Ebenen für unterschiedliche Gefahren; die Entwicklung von Fallstudien und Demonstrationsprojekten; und Bewertung, Datenverwaltung und Überwachung von Gefahren, Risiken und Katastrophen.


⭐ ISC und IRDR

IRDR wird gemeinsam vom International Science Council (ISC) und dem Büro der Vereinten Nationen für Katastrophenvorsorge (UNDRR) gesponsert. Die Leitung und Governance des Programms wird von der IRDR Oversight Group sichergestellt, die sich aus dem ISC und dem UNDRR zusammensetzt. Das ISC ernennt das Wissenschaftliche Komitee, seinen Vorsitzenden und den Exekutivdirektor in Absprache mit UNDRR. Der Wissenschaftliche Ausschuss ist ein Gremium, dessen Mitglieder gemeinsam vom ISC und UNDRR festgelegt werden und der für die Formulierung von Richtlinien zur Entwicklung und Umsetzung von IRDR-Programmen verantwortlich ist.

Zusammen mit UNDRR trägt das ISC zur Entwicklung bei und genehmigt Strategie- und Aktivitätspläne sowie zugehörige Budgets. Der ISC richtet und ernennt auch internationale Lenkungs-/Beratungsausschüsse, wobei die ISC-Mitglieder die Möglichkeit haben, Nominierungen als Teil des Prozesses einzureichen. Das ISC ist auch verantwortlich für die Überprüfung der IRDR, die Festlegung der Referenzbedingungen für die Überprüfung, die Ernennung von Mitgliedern des Überprüfungsgremiums und die Finanzierung von ISC-Vertretern.


Internationale Kompetenzzentren

Eine Reihe von IRDR Internationale Kompetenzzentren (ICoE) wurden durch das Wissenschaftliche Komitee des IRDR und die relevanten nationalen Komitees eingerichtet, um regionale und Forschungsschwerpunkte für das IRDR bereitzustellen. Jedes ICoE-Forschungsprogramm verkörpert einen integrierten Ansatz zur Reduzierung des Katastrophenrisikos, der direkt zum IRDR-Wissenschaftsplan und seinen Zielen beiträgt.

ICoE- und IRDR-Projekte arbeiten zusammen, um globale Beiträge zum Erreichen des IRDR-Erbes zu leisten. Die internationalen Exzellenzzentren versuchen, regionale wissenschaftliche Aktivitäten durch geografisch fokussierte Beiträge zu erleichtern, die auf stärker lokalisierten Beiträgen basieren, und indem sie sichtbare Forschungszentren sind, die dazu dienen, die Teilnahme am IRDR-Programm zu motivieren.


Nationale und regionale Komitees

IRDR fördert aktiv die Erstellung von Nationale und regionale Komitees um die Forschungsinitiativen des IRDR zu unterstützen und zu ergänzen und dabei zu helfen, wichtige Verbindungen zwischen nationalen Programmen zur Verringerung des Katastrophenrisikos und Aktivitäten innerhalb eines internationalen Rahmens herzustellen oder weiterzuentwickeln. Nationale und regionale Komitees tragen dazu bei, den dringend benötigten interdisziplinären Ansatz zur Verringerung des Katastrophenrisikos innerhalb nationaler wissenschaftlicher und politischer Gemeinschaften zu fördern, und dienen als wichtige nationale Anlaufstellen zwischen disziplinären wissenschaftlichen Vereinigungen und Verbänden.



Bild von WikiBilder on Pixabay

Zum Inhalt