Verein registrieren

Städtische Gesundheit und Wohlbefinden (UHWB)

Das Urban Health & Wellbeing-Programm schlägt einen neuen konzeptionellen Rahmen vor, um die multifaktorielle Natur sowohl der Determinanten als auch der Manifestationen von Gesundheit und Wohlbefinden in der städtischen Bevölkerung zu berücksichtigen.

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt in städtischen Gebieten und die städtische Bevölkerung wächst jährlich um etwa 2 %. Urbanisierung birgt Chancen und Risiken, aber auch enorme Herausforderungen für die Erhaltung und Verbesserung der menschlichen Gesundheit und des Wohlbefindens. Die Systemanalyse, die explizit darauf ausgelegt ist, mit Komplexität umzugehen, und die sich auf Erkenntnisse und Inputs aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen stützt, ist ein Ansatz, der ein einzigartiges Potenzial hat, diese Probleme anzugehen. Es ist ein Ansatz, der es der wissenschaftlichen Gemeinschaft ermöglichen kann, Wissen auf eine Weise zu generieren und zu kommunizieren, die politische Entscheidungen auf der Grundlage der Realitäten städtischer Umgebungen sinnvoll beeinflussen kann.

Die Genese eines interdisziplinären Programms zu urbaner Gesundheit und Wohlbefinden war ein Treffen in Rio de Janeiro, Brasilien, anlässlich der 27. Generalversammlung des International Council for Science (ICSU), unserer Vorgängerorganisation, im September 2002. Dieses erste Treffen brachte eine kühne Vision für die Gesundheit als einen Bereich von gemeinsamem legitimem Interesse für die internationale Wissenschaftsgemeinschaft hervor. Gesundheit und Wohlbefinden wurden von Anfang an als Grundpfeiler für den Aufbau einer gemeinsamen Vision und die Durchführung kooperativer, interdisziplinärer Aktivitäten angesehen. Ein zweites Ergebnis des Rio-Treffens war die Verpflichtung, „die Interdisziplinarität durch die Bildung effektiver Partnerschaften zu erleichtern, die die Grenzen der Disziplinen überschreiten“.

Im Zeitraum 2006-2007 arbeitete eine Scoping-Gruppe. Der Abschlussbericht wurde anschließend von CSPR und dem Vorstand der ICSU gebilligt. Auf der Grundlage des für den Zeitraum 2006-11 angenommenen Strategieplans akzeptierte der ICSU-Vorstand die Empfehlung der Scoping Group, mit einer umfassenden Planung fortzufahren, um den Rahmen für ein neues interdisziplinäres ICSU-Programm zum Thema „Gesundheit und Wohlbefinden in der eine sich verändernde städtische Umwelt“ unter Verwendung eines systemanalytischen Ansatzes. Im April 2007 beauftragte sie CPSR mit der Einrichtung der Planungsgruppe. Die Planungsgruppe arbeitete von Januar 2008 bis Mai 2010.

Die Auswahl von Land und Ort für das International Program Office (IPO) wurde Ende 2013 mit dem Institute of Urban Environment (IUE) der Chinese Academy of Sciences (CAS) in Xiamen abgeschlossen. Anschließend wurde Dr. Franz Gatzweiler 2014 zum Exekutivdirektor des UHWB-Programms gewählt. Nur zwei Monate nach der Ankunft des Exekutivdirektors in Xiamen wurde der Börsengang im Dezember 2014 offiziell gestartet, hervorgehoben durch den Xiamen Expert Workshop on Systems Approaches to Urban Health und Wohlbefinden.

Das Programm „Urban Health and Wellbeing“ erstellt Projekte, die multidisziplinär und kollaborativ sind, Systemanalyse-Modellierungsmethodik unter Verwendung von realisierbaren Daten verwenden, um gleichzeitig mehrere Aspekte der städtischen Gesundheit anzugehen, und darauf ausgelegt sind, Verständnis und Produkte zu generieren, die für politische Entscheidungsträger nützlich sind. Neben der Anregung spezifischer Forschungsprojekte konzentriert sich das Programm auf die Entwicklung neuer Methoden und die Identifizierung von Datenbedarf und Wissenslücken; Aufbau und Stärkung wissenschaftlicher Kapazitäten; und Erleichterung der Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. Das Programm ist als 10-Jahres-Initiative angelegt, um den Forschungs- und Politikkreisen, die sich mit städtischer Gesundheit und Wohlbefinden befassen, genügend Zeit zu geben, systemanalytische Ansätze zu übernehmen.


Urbane Gesundheit und Wohlbefinden im Anthropozän

Ein interdisziplinärer Wissenschafts-Aktionsplan für städtische Gesundheit und Wohlbefinden in Zeiten von Komplexität und systemischen Risiken (2021 – 2025)


⭐ Das ISC und Urban Health & Wellbeing

Das Urban Health and Wellbeing-Programm ist ein interdisziplinäres Gremium des International Science Council, das vom Institute of Urban Environment (IUE) der Chinese Academy of Sciences (CAS) veranstaltet wird. Das Programm wird vom International Science Council, der International Society of Urban Health (ISUH) und der InterAcademy Partnership (IAP) mitgetragen.

Das IPO wird von einem Exekutivdirektor geleitet, dessen Ernennung von allen Co-Sponsoren in Absprache mit dem Vorsitzenden des Urban Health Scientific Committee und dem Generaldirektor des IUE vereinbart wird. Die Co-Sponsoren des Programms ernennen das Wissenschaftliche Komitee. Der CEO des ISC ist von Amts wegen Mitglied des Wissenschaftlichen Komitees. Der Exekutivdirektor ist dem Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Ausschusses in Bezug auf Strategie, Politik und Umsetzung des Programms verantwortlich.

Zusammen mit den anderen Co-Sponsoren trägt das ISC zur Entwicklung bei und genehmigt Strategie- und Aktivitätspläne sowie zugehörige Budgets. Das ISC richtet auch internationale Lenkungs-/Beratungsausschüsse ein und ernennt diese, mit der Möglichkeit für ISC-Mitglieder, Nominierungen als Teil des Prozesses einzureichen. Das ISC ist auch verantwortlich für die Überprüfung des Programms, die Definition der Referenzbedingungen für die Überprüfung, die Ernennung von Mitgliedern des Überprüfungsgremiums und die Finanzierung von ISC-Vertretern.



Photo by B_Ich on Pixelbay

Zum Inhalt