Verein registrieren

Aktion für afghanische Wissenschaftler und Gelehrte

Die InterAcademy Partnership (IAP) und der International Science Council (ISC) bringen ihre Besorgnis um afghanische Wissenschaftler in Afghanistan und auf der ganzen Welt zum Ausdruck und fordern dringende Maßnahmen, um die in den letzten Jahrzehnten in Bildung und Forschung in Afghanistan erzielten Erfolge zu bewahren.

1. Oktober 2021 - Eine gemeinsame Erklärung des International Science Council (ISC) und der Interacademy Partnership (IAP).

In den vergangenen Wochen wurde die Welt Zeuge erschütternder Szenen aus Afghanistan, als Tausende von Afghanen versuchten, gemeinsam mit Staatsangehörigen anderer Nationen über den Flughafen Kabul aus dem Land zu fliehen.

In einem Land, das bereits durch langjährige Konflikte geschwächt ist, haben die Folgen der Übernahme der afghanischen Regierung durch die Taliban für viele afghanische Bürger eine ungewisse und zunehmend bedrohliche Situation hinterlassen. Wie in berichtet Natur, aber andernorts findet die prekäre Situation der Wissenschaftler, Ärzte, Ingenieure und anderer Personen mit fortgeschrittener akademischer und technischer Ausbildung sowie der derzeitigen Studenten wenig Beachtung in den Medien. Tatsächlich sind Berichte über Wissenschaftler, die bei Haus-zu-Haus-Durchsuchungen gejagt werden, besonders besorgniserregend, insbesondere jetzt, da die Evakuierungsflüge mehr oder weniger eingestellt wurden.

IAP und ISC fordern Regierungen weltweit auf, afghanische Wissenschaftler in Afghanistan und im Ausland zu unterstützen und alle Anstrengungen zu unternehmen, um sicherzustellen, dass afghanische Bürger das Recht haben, an Wissenschaft und Bildung teilzunehmen, insbesondere im Hinblick auf Frauen und Risikogruppen.

Das Recht auf Bildung und das Recht auf Wissenschaft, sich an wissenschaftlichen Untersuchungen zu beteiligen und an Fortschritten in Wissenschaft und Technologie teilzuhaben und davon zu profitieren, sind in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert.

In dieser Hinsicht schließen wir uns denen an, die Regierungen und Wissenschaftseinrichtungen, insbesondere in wohlhabenden Ländern, dringend auffordern, Maßnahmen für die afghanischen Gelehrten und Forscher, einschließlich derjenigen von Scholars at Risk, zu ergreifen1 als auch im Globale junge Akademie.

Jeder einzelne afghanische Wissenschaftler ist eine wertvolle Ressource in einem Land, das jahrzehntelange Unruhen erlebt hat und bis in die letzten Jahre stark zu wenig in Hochschulbildung und Forschungsunternehmen investiert hat. In den letzten zwei Jahrzehnten wurden viele öffentliche und private Universitäten gegründet oder neu gegründet, und seit 2016 wurden erhebliche Fortschritte bei der Alphabetisierungsrate erzielt (UNESCO).

Nur mit internationaler Unterstützung können wir einen ausgebildeten Kader afghanischer Wissenschaftler halten, die bereit sind, ihrem Land zu helfen, wenn dies wieder möglich ist.

Als unmittelbare Priorität muss sich die Aufmerksamkeit auf die Unterstützung von Wissenschaftlern richten, die erfolgreich aus dem Land geflohen sind und nun möglicherweise anderswo Asyl suchen, sowie auf die afghanischen Studenten und Wissenschaftler, die derzeit ihrer Arbeit und Ausbildung in anderen Ländern auf der ganzen Welt nachgehen, insbesondere Wissenschaftlerinnen und Studenten, die vielleicht nicht nach Afghanistan zurückkehren möchten.

IAP und ISC drängen auf Maßnahmen zur Unterstützung betroffener afghanischer Wissenschaftler und Studenten für die absehbare Zukunft, beispielsweise durch die Einrichtung spezieller Stipendien oder durch den Verzicht auf Rückkehrklauseln, die sich auf aktuelle Forschungs- oder Studienmöglichkeiten für afghanische Wissenschaftler auswirken könnten. In einer Linie mit Non-Return Advisory für Afghanistan, herausgegeben vom UN-Flüchtlingshilfswerk, sollte kein afghanischer Wissenschaftler oder Student gezwungen werden, nach Afghanistan zurückzukehren, wenn er dies nicht wünscht.

Es gibt zwar eine Reihe von Organisationen mit Programmen zur Unterstützung gefährdeter, vertriebener und geflüchteter Wissenschaftler, aber die Ressourcen sind begrenzt und die Nachfrage groß. IAP und ISC verpflichten sich, eng mit anderen seriösen Hilfsorganisationen zusammenzuarbeiten 2 Gewährleistung einer effektiven Koordinierung zwischen den verschiedenen Programmen und Organisationen, um ein Maximum an afghanischen Wissenschaftlern und Studenten zu unterstützen.

Drei Sofortmaßnahmen sind erforderlich:

  1. Wir ermutigen afghanische Wissenschaftler, wo immer sie sich befinden, sich und ihre aktuelle Situation einer oder mehreren seriösen Organisationen mitzuteilen, die möglicherweise helfen können. Wir ermutigen sie, nach Möglichkeit dafür zu sorgen, dass ihre Abschlusszeugnisse und Nachweise anderer beruflicher Leistungen an einem sicheren Ort aufbewahrt werden, indem sie vielleicht Details auf sichere Websites in der Cloud hochladen, bei vertrauenswürdigen Kontakten an Universitäten außerhalb Afghanistans oder bei den Vereinten Nationen.
  2. Wir fordern Universitäten und Forschungszentren, wo immer sie sich auf der Welt befinden, und insbesondere diejenigen in der Region West-/Zentralasien, auf, vorzutreten und anzubieten, afghanische Wissenschaftler aufzunehmen. Solche Angebote könnten in Partnerschaft mit einer gutgläubigen Hilfsorganisation oder über neu geschaffene Möglichkeiten erfolgen. Kurzfristige Stellen können als nützliche Sprungbretter für betroffene afghanische Wissenschaftler dienen, aber längerfristige Stellen (mehr als zwei Jahre) sollten zur Verfügung gestellt werden. Wir fordern Universitäten und Forschungszentren, die die Möglichkeit haben, zu helfen, auf, sich bei uns oder anderen gutgläubigen Hilfsorganisationen zu melden.
  3. Wir fordern Regierungen und Forschungsräte nachdrücklich auf, die für die Aufnahme afghanischer Wissenschaftler erforderlichen Mittel bereitzustellen, entweder über bestehende oder außergewöhnliche Maßnahmen. Diese Unterstützung sollte Familien, Sprachförderung und kulturelle Integration sowie professionelle Betreuung in einem neuen akademischen Umfeld berücksichtigen.

IAP und ISC werden weiterhin die sich entwickelnde Situation von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Afghanistan beobachten und Informationen über Möglichkeiten für geflüchtete, vertriebene und gefährdete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Einklang mit den Zielen der Initiative „Science in Exile“ austauschen.3

Die Situation in Afghanistan ist derzeit besonders kritisch, aber bedauerlicherweise wird Afghanistan nicht das letzte Land sein, das Bürgerkrieg erlebt, noch der einzige Ort, an dem Angriffe auf akademische Gemeinschaften stattfinden. Es besteht die Notwendigkeit, dass die globalen wissenschaftlichen und akademischen Gemeinschaften, vielleicht in Zusammenarbeit mit UN-Organisationen, eine einheitliche Antwort auf diese Eruptionen entwickeln. Lassen Sie uns diese anhaltende Afghanistan-Krise nicht nur als Auslöser für Maßnahmen zum Schutz afghanischer Wissenschaftler nutzen, sondern auch, um uns besser auf die nächste Krise vorzubereiten.

Laden Sie diese Erklärung als PDF herunter.


1. EU: https://www.scholarsatrisk.org/2021/08/urgent-appeal-to-european-governments- and-eu-institutions-take-action-for-afghanistans-scholars-researchers- and-civil-society-actors/ UNS: https://www.scholarsatrisk.org/2021/08/urgent-appeal-for-afghanistans-scholars- students-practitioners-civil-society-leaders-and-activists/
2. Eine nicht vollständige Liste finden Sie unter https://twas.org/sites/default/files/ science_in_exile_key_resources_sept2021.pdf
3. Sehen: https://www.interacademies.org/project/science-in-exile und https://council.science/actionplan/science-in-exile/


Über den Internationalen Wissenschaftsrat (ISC)

Die Vision des International Science Council ist es, Wissenschaft als globales öffentliches Gut voranzubringen. Wissenschaftliche Erkenntnisse, Daten und Expertise müssen universell zugänglich sein und ihr Nutzen muss universell geteilt werden. Die Ausübung der Wissenschaft muss integrativ und gerecht sein, ebenso wie Möglichkeiten zur wissenschaftlichen Bildung und Kapazitätsentwicklung.

Der International Science Council (ISC) ist eine Nichtregierungsorganisation mit einer einzigartigen globalen Mitgliedschaft, die 40 internationale wissenschaftliche Gewerkschaften und Vereinigungen sowie über 140 nationale und regionale wissenschaftliche Organisationen, darunter Akademien und Forschungsräte, vereint.

Weitere Informationen zu ISC finden Sie unter https://council.science/ und folgen Sie ISC weiter Twitter, LinkedIn, Facebook, Instagram und YouTube.

Über die InterAcademy Partnership (IAP)

Unter dem Dach der InterAcademy Partnership (IAP) arbeiten mehr als 140 nationale, regionale und globale Mitgliedsakademien zusammen, um die entscheidende Rolle der Wissenschaft bei der Suche nach evidenzbasierten Lösungen für die schwierigsten Probleme der Welt zu unterstützen. Insbesondere macht sich IAP das Fachwissen der weltweit führenden Wissenschaftler, Mediziner und Ingenieure zunutze, um solide Strategien voranzutreiben, die öffentliche Gesundheit zu verbessern, Exzellenz in der naturwissenschaftlichen Bildung zu fördern und andere wichtige Entwicklungsziele zu erreichen.

Die vier regionalen Netzwerke des IAP in Afrika (Network of African Science Academies, NASAC), Amerika (InterAmerican Network of Academies of Sciences, IANAS), Asien (Association of Academies and Societies of Sciences in Asia, AASSA) und Europa (the Der Wissenschaftsbeirat der Europäischen Akademien, EASAC) ist für die Verwaltung und Umsetzung vieler IAP-finanzierter Projekte verantwortlich und trägt dazu bei, die Arbeit des IAP weltweit relevant zu machen.

Weitere Informationen zu IAP finden Sie unter https://www.interacademies.org und folgen Sie IAP weiter Twitter, LinkedIn und YouTube .

Zum Inhalt