Jetzt anmelden

Nachhaltig vorwärts springen: Wege in die Post-COVID-Welt

Der International Science Council und das International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) haben eine Partnerschaft gegründet, die die Stärken und das Fachwissen der beiden Organisationen kombiniert, um durch einen Dialog mit mehreren Interessengruppen Nachhaltigkeitspfade zu definieren und zu entwerfen, die eine gerechtere Post- COVID-Welt.

Obwohl Wissenschaftler seit langem vor der Bedrohung durch eine globale Pandemie warnen, hat COVID-19 die Welt überrascht. Es gab unmittelbare nachteilige gesundheitliche, soziale und wirtschaftliche Auswirkungen, einschließlich eines erheblichen Anstiegs der Zahl der Menschen, die unterhalb der Armutsgrenze leben, und das Potenzial für weit verbreitete Hungersnöte. Fortschritte, die beim Erreichen der Ziele für nachhaltige Entwicklung erzielt wurden, können jetzt ins Hintertreffen geraten. 

Entscheidungsträger sind derzeit verständlicherweise damit beschäftigt, den durch COVID-19 verursachten unmittelbaren Notfall zu bewältigen, aber die Krise hat Mängel und Einschränkungen in unseren Reaktionen auf die vielen Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen, aufgedeckt, nicht zuletzt die Herausforderungen, die sich aus COVID-19 ergeben. Was benötigt wird, ist ein Forum, in dem neue Vorschläge und neue Wege zur Erreichung der Ziele der Agenda 2030 zusammen mit anderen internationalen Rahmenwerken wie dem Pariser Abkommen und dem Sendai-Rahmenwerk entworfen und entwickelt werden können.

Zu diesem Zweck werden IIASA und ISC ihr globales Netzwerk aktivieren und Berichte veröffentlichen.

Die Plattform, die Ende Mai gestartet werden soll, wird eine globale Drehscheibe für Konsultationen, Beratungen und Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern, politischen Entscheidungsträgern und Vertretern der Zivilgesellschaft rund um vier miteinander verbundene Schlüsselthemen bieten: 

Die Plattform wird von einem hochrangigen, angesehenen Beirat unter der Schirmherrschaft des 8. Generalsekretärs der Vereinten Nationen und Co-Vorsitzenden des Ban Ki-moon Center for Global Citizens, SE Ban Ki-moon, unterstützt. Die Plattform wird im Rahmen der in bestehenden globalen Vereinbarungen wie dem Pariser Abkommen, der Agenda 2030, der Agenda für städtische Gesundheit und Wohlbefinden und dem Sendai-Rahmenwerk festgelegten Ziele und Vorgaben betrieben.

„Der einzige Weg, die Krise, die wir derzeit durch die COVID-19-Pandemie erleben, zu überwinden, ist eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Geiste der Solidarität, Zusammenarbeit und Koordination. Ich fühle mich geehrt, Schirmherr dieser Plattform zu sein, da wir gemeinsam bestrebt sind, politischen Entscheidungsträgern wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse zu liefern und das grundlegende Verständnis, die Zusammenarbeit und Toleranz auf dem Weg zu einer nachhaltigeren Welt für alle Weltbürger zu erweitern – und dabei niemanden zurücklassen.“

HE Ban Ki-moon

Die Ergebnisse aus den Erkenntnissen der Plattform werden in einem Bericht veröffentlicht. Dieser Bericht wird Wege zu einer nachhaltigeren Erholung für eine Post-COVID-Welt skizzieren. Der Bericht wird in der zweiten Jahreshälfte 2020 veröffentlicht und leistet einen wichtigen Beitrag zu den Beratungen der UN-Generalversammlung. Die Empfehlungen werden der politischen Entscheidungsfindung und den Forschungsgemeinschaften umfassend zur Verfügung gestellt.


Bild: (c) Jm10 | Dreamstime.com

Zum Inhalt