Jetzt anmelden

Aufruf an Experten zur Teilnahme an der Sondierungssitzung für den Siebten Sachstandsbericht des IPCC

Bitte reichen Sie Ihre Nominierung bis zum 3. Juni beim ISC ein.

Das Zwischenstaatliche Gremium für Klimawandel (IPCC) hat den Internationalen Wissenschaftsrat eingeladen, Experten für die Teilnahme am Scoping Meeting für den Siebten Sachstandsbericht (AR7) des IPCC zu nominieren, der voraussichtlich im Dezember 2024 in Kuala Lumpur, Malaysia, stattfinden wird.

Das Scoping-Meeting würde zu einem Entwurf eines Scoping-Papiers führen, in dem die Ziele und kommentierten Umrisse der drei Arbeitsgruppenberichte (einschließlich der Aktualisierung des Berichts) beschrieben werden Technische Richtlinien des IPCC zur Anpassung von 1994 in Verbindung mit dem Bericht der Arbeitsgruppe II) sowie den Prozess und den Zeitplan für ihre Vorbereitung, die dann während der 62. Sitzung des Gremiums im ersten Quartal 2025 behandelt würden.

Die Teilnehmer des Scoping Meetings sollten über ein umfassendes Verständnis des Klimawandels und damit verbundener Themen verfügen und gemeinsam über Fachkenntnisse in den folgenden Bereichen verfügen:

Arbeitsgruppe I

• Beobachtung, Überwachung von Klimavariablen, Reanalysen (Ozean, Atmosphäre, Kryosphäre, Land, Süßwasser, Küsten), Prozessverständnis (Wasserkreislauf, kurzlebige Klimafaktoren und Luftqualität, andere Klimasystemprozesse).

• Klimamodellierung (global, Erdsystemmodelle, regional, gekoppelt, Ozean, Atmosphäre, Kryosphäre, Land, Hydrologie, Chemie und Biogeochemie) und Modellbewertung.

• Statistische Klimatologie (Trends, Extreme, Attribution, Downscaling und Bias-Korrektur, Beobachtungsbeschränkungen, KI, …), aktuelle globale und regionale Trends.

• Kurzfristige und langfristige Ensembleprojektionen, Handlungsstränge, Emulatoren, Unsicherheiten, Kohlenstoffbudget.

• Klimadienstleistungen und Entscheidungsunterstützungstools (Erfahrung in der Arbeit mit Stakeholdern).

• Klimafolgen mit großer Auswirkung und abrupte Veränderungen, einschließlich Wendepunkte, sich verschärfende und kaskadierende Ereignisse.

• Physikalische Aspekte erneuerbarer Ressourcen (Energie, Wasser, …).


Arbeitsgruppe II

• Auswirkungen, Verluste und Schäden sowie Gefährdung und Risiko für natürliche (z. B. Land, Süßwasser, Artenvielfalt und Ozeane), menschliche (z. B. menschliche Sicherheit, Mobilität und Migration, Gesundheit, Wirtschaftssektoren, Armut, Lebensgrundlagen und kulturelles Erbe) und verwaltete menschlich-natürliche Systeme mit Auswirkungen auf die klimaresistente Entwicklung.

• Bewertung der Anpassung an den Klimawandel: Methoden zur Überwachung, Festlegung von Indikatoren, Metriken und Zielen sowie zur Messung der beobachteten und prognostizierten Wirksamkeit politischer Maßnahmen auf mehreren zeitlichen und räumlichen Ebenen.

• Szenarien und Bewertungen integrierter Anpassungs-, Minderungs- und Entwicklungspolitiken auf mehreren Regierungsebenen (lokal bis multinational) unter Berücksichtigung von Geschlecht, Gerechtigkeit, Gerechtigkeit und/oder indigenem Wissen sowie lokalem Wissen.

• Aggregation von Informationen über Auswirkungen, Anfälligkeit, Anpassung und Risiken für Siedlungen (ländlich, städtisch, Städte, kleine Inseln) sowie Infrastruktur und Systeme (z. B. Abwasserentsorgung und Hygiene, Wasser, Nahrung, Ernährung, Wirtschafts- und Energiesicherheit, Industrie, Gesundheit usw.). Wohlbefinden, Mobilität).

• Anpassungsbedürfnisse, Optionen, Chancen, Einschränkungen, Grenzen, Voraussetzungen, politische Auswirkungen und Einflussfaktoren, einschließlich Beiträge aus den Bereichen Governance, Finanzen, Recht, Psychologie und Soziologie.

• Globale Dimension der Anpassungsreaktionen: finanzielle Anreize, Reaktion auf Verluste und Schäden, Gerechtigkeit, Gerechtigkeit, Finanzen und Governance usw.

• Soziokulturelle, psychologische, politische und rechtliche Treiber der Entscheidungsfindung und -umsetzung.


Arbeitsgruppe III

• Abhilfemaßnahmen in den Bereichen Energie, Industrie, Verkehr, Gebäude, Land- und Forstwirtschaft, Landnutzung und Abfall; Energiesystemplanung (einschließlich Energiespeicherung, Nachfragemanagement, Energieversorgungstechnologien usw.).

• Sektorübergreifende Minderungsoptionen für Land-, Küsten- und Meeressysteme, einschließlich Sektorkopplung, Kohlendioxidentfernung, Kohlenstoffabscheidung und -speicherung, Kohlenstoffabscheidung und -nutzung usw.

• Emissionstrends (Verbrauchsmuster, menschliches Verhalten und Emissionstrends, einschließlich wirtschaftlicher, soziologischer und kultureller Aspekte).

• Szenarien und Übergänge auf globaler, nationaler, regionaler und lokaler Ebene.

• Governance (Richtlinien, Institutionen, Vereinbarungen und Instrumente) auf internationaler, nationaler und subnationaler Ebene, einschließlich gerechter Übergänge von Sektoren und Systemen.

• Schadensbegrenzung und nachhaltige Entwicklung (Kapazitätsaufbau; Technologieinnovation, -transfer und -einführung; damit verbundene Rahmenbedingungen; internationale Zusammenarbeit).

• Wirtschaftliche und finanzielle Aspekte von Minderungsoptionen.


Übergreifende Fachgebiete

• Integration verschiedener Formen klimabezogenen Wissens und Daten, einschließlich indigenem Wissen, lokalem Wissen und praxisbasiertem Wissen.

• Regionale (einschließlich terrestrische, ozeanische und küstennahe) und sektorale Klimainformationen.

• Entfernung von Kohlendioxid, Veränderung der Sonnenstrahlung und damit verbundene Auswirkungen/Rückkopplungen auf das Erdsystem.

• Szenarien und Wege, einschließlich physischem Klima, Auswirkungen und Anpassung, Schadensbegrenzung, Entwicklung, Durchführbarkeit und soziokulturellen Überlegungen (Gerechtigkeit, Ethik, Finanzen).

• Nebenvorteile, vermiedene Auswirkungen, Risiken und Nebenkosten der Eindämmung und Anpassung, einschließlich: Wechselwirkungen und Kompromisse, technologische und finanzielle Herausforderungen, Optionen und Umsetzung sowie Optionen mit geringem Bedauern.

• Ethik- und Gerechtigkeitsdimensionen von Klimawandel, nachhaltiger Entwicklung, Geschlecht, Armutsbekämpfung, Lebensunterhalt, Gesundheit und Ernährungssicherheit.

  • Gesellschaftliche Reaktionen auf räumliche und zeitliche Dimensionen von Risiken und Nutzen des Klimawandels, einschließlich soziologischer, finanzieller, kultureller und kommunikativer Aspekte.

Auch wenn die endgültigen Entwürfe der Berichte möglicherweise nicht alle oben aufgeführten Bereiche umfassen, holt das IPCC umfassendes Fachwissen ein, um robuste Bereiche zu ermitteln, die berücksichtigt werden müssen. Bei der Auswahl der Teilnehmer des Scoping-Meetings werden folgende Kriterien berücksichtigt: wissenschaftliche, technische und sozioökonomische Expertise, einschließlich der unterschiedlichen Meinungen; geografische Darstellung; eine Mischung aus Experten mit und ohne vorherige Erfahrung im IPCC; Geschlechtergleichgewicht; und Experten mit einem Hintergrund aus relevanten Interessen- und Nutzergruppen, darunter Praktiker, Vertreter des Privatsektors, zwischenstaatlicher und nichtstaatlicher Organisationen sowie Regierungen.

Wie nominieren?

Das ISC lädt seine Community ein, relevante Experten zu nominieren. Bei allen Nominierungen sollte das Fachgebiet des Nominierten klar angegeben werden. Bitte beachten Sie auch, dass die Arbeit des Scoping Meetings ausschließlich auf Englisch durchgeführt wird.

Da das ISC alle Nominierungen prüfen und hochladen muss, reichen Sie bitte die vollständigen Nominierungen ein Nominierungsformular zusammen mit einem Lebenslauf (maximal 4 Seiten) in englischer Sprache by 3 Juni 2024 an Katsia Paulavets, Senior Science Officer bei katsia.paulavets@council.science.

Kontakt

Katsia Paulavets

Katsia Paulavets

Leitender Wissenschaftsoffizier

Internationaler Wissenschaftsrat

Katsia Paulavets
Zum Inhalt