Verein registrieren

CO2-Anstieg verstärkt Besorgnis über die Verwundbarkeit der Polarregionen

Die Nachricht, dass die globale Konzentration von atmosphärischem Kohlendioxid (CO2) im vergangenen Jahr zugenommen hat, hat die Besorgnis über die Anfälligkeit der Polarregionen unter den leitenden Wissenschaftlern verstärkt Internationales Polarjahr (IPY) 2007-2008. Das IPY wird vom International Council for Science (ICSU) und dem Weltorganisation für Meteorologie (WMO).

„Der Anstieg der globalen Konzentrationen von CO2 und Lachgas (N2O) in den letzten Jahrzehnten wird die globale Erwärmung weiter anheizen, was sich in den Polarregionen deutlich auswirkt“, sagt Dr. David Carlson, Direktor des betreuenden International Polar Program Office IPY.

„IPY im nächsten Jahr und der damit verbundene Start von Hunderten von wissenschaftlichen Forschungsprojekten, die sich auf polare Bedingungen und polare Ökosysteme konzentrieren, kommt nicht zu früh.

„Die wissenschaftliche Gemeinschaft ist bereit, auf die Notwendigkeit zu reagieren, so schnell wie möglich so viele Daten über die Auswirkungen der globalen Erwärmung auf die Polargebiete zu sammeln – Veränderungen in diesen Regionen werden einen massiven Einfluss auf das Wohlergehen des Rests des Planeten haben .“

Am Freitag veröffentlichte die WMO ihr Greenhouse Gas Bulletin 2005, aus dem hervorgeht, dass die globalen Konzentrationen von atmosphärischem Kohlendioxid gegenüber 0.53 um 2004 Prozent gestiegen sind. N2O, ein weiteres Treibhausgas, stieg im Jahresvergleich ebenfalls um 0.19 Prozent.

Atmosphärisches CO2 – eine der Hauptursachen für die globale Erwärmung – ist seit Ende des 35.4. Jahrhunderts um 1700 Prozent gestiegen, ein Zustand, der durch die weltweite Entwaldung noch verschlimmert wurde.

Der 3. Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen Bewertung des Klimas (2001) prognostizieren einen weltweiten Anstieg des Meeresspiegels zwischen 9 cm und 88 cm bis zum Ende des Jahrhunderts – maßgeblich ausgelöst durch das Abschmelzen der Eisschilde in den Polarregionen.

Der Start von IPY 2007-2008 am 1. März nächsten Jahres markiert den Beginn einer international koordinierten Forschungskampagne in beiden Polarregionen, in Anerkennung ihrer kritischen Verbindung mit dem Rest der Welt.

Zum Inhalt