Verein registrieren

Nachwuchswissenschaftler treffen sich zum transdisziplinären LIRA-Workshop in Uganda

Im Rahmen des 5-Jahres-Programms „Leading Integrated Research for Agenda 2030 in Africa“ nahmen 31 Vertreterinnen und Vertreter der erfolgreichen Projektvorschläge an einem 5-tägigen Trainingsworkshop zu transdisziplinärer (TD) Forschung teil, der am 28. 1. September 2017 an der Makarere University, Kampala, Uganda.

Die 31 Nachwuchswissenschaftler kamen aus 15 Ländern Afrikas und repräsentierten verschiedene Disziplinen, Praxisgemeinschaften und verschiedene afrikanische Universitäten. Sie wurden ausgewählt, um an der Schulung durch die jüngste LIRA teilzunehmen Aufruf zur Förderung der Umsetzung von SDG 11 in Städten in Afrika.

Die Ziele des Workshops waren:

  • Stärkung der wissenschaftlichen Kapazitäten zur Durchführung von TD-Forschung
  • Forscher in die Lage zu versetzen, sinnvolle inter- und transdisziplinäre Projekte aufzubauen
  • Fähigkeiten zur Wissenschaftskommunikation zu stärken
  • die Entwicklung von Vollanträgen zu unterstützen.

Der Schulungsworkshop stellte Theorien, Methoden und Beispiele der TD-Forschung vor. Der Workshop umfasste auch Module zur Wissenschaftskommunikation und zum Verfassen von Vorschlägen sowie einen Besuch vor Ort bei der KALOCODE Projekt in Kasubi, organisiert zusammen mit der Makarere Urban Action Lab.

Die Veranstaltung wurde von einer Gruppe von TD- und Stadtexperten durchgeführt, darunter Vivi Stavrou (ISSC, Frankreich), Zarina Patel (University of Cape Town und African Centre for Cities, Südafrika), Tobias Buser (TD-Net, Schweiz), Christine Kessides (ehemals Urban Practice Manager, Weltbankinstitut, USA) und Omar Nagadi (Cairo Lab für Urban Studies, Training und Umweltforschung, Ägypten). Es beinhaltete auch zwei Gastvorträge von Prof. Nelson Sewankambo (Uganda Nationale Akademie der Wissenschaften) und Prof. Shuaib Lwasa (das Urban Action Lab der Makarere University).

Im Laufe des fünftägigen Trainings arbeiteten die Forscher auch an der Entwicklung ihrer Vollanträge, die bis eingereicht werden sollten 20 November 2017. Alle Vorschläge durchlaufen einen wissenschaftlichen Begutachtungsprozess, im Anschluss vergibt das Programm LIRA 2030 Africa bis zu zehn Stipendien für integrierte Forschungsprojekte in Afrika im Wert von jeweils bis zu 90,000 Euro über 2 Jahre. Von jedem Projekt wird erwartet, dass es das neue Wissen anregt und liefert, das in der Praxis der nachhaltigen Stadtentwicklung erforderlich ist.

Über LIRA

LIRA 2030 Africa ist ein fünfjähriges Programm des International Council for Science (ICSU), das in Partnerschaft mit dem durchgeführt wird Netzwerk afrikanischer Wissenschaftsakademien (NASAC) und die Internationaler Rat für Sozialwissenschaften, mit Unterstützung der Schwedische Agentur für internationale Entwicklungszusammenarbeit. LIRA 2030 Africa zielt darauf ab, lösungsorientiertes Wissen zu generieren, um komplexe Nachhaltigkeitsherausforderungen in Afrika anzugehen und die Beteiligung der afrikanischen Wissenschaftsgemeinschaft an globalen Forschungsprogrammen zu erhöhen.

[related_items ids=“1426″]

Zum Inhalt