Verein registrieren

Free to Think: The Scholars At Risk Monitoring-Projekt September 2020-August 2021

Forscher, Journalisten, politische Entscheidungsträger und die breite Öffentlichkeit sind eingeladen, Vorfälle für das Scholars at Risk Academic Freedom Monitoring Project einzureichen.

Scholars at Risk (SAR) wenden sich an die wissenschaftliche Gemeinschaft, um Daten für ihren Bericht 2021 einzureichen, der im November veröffentlicht werden soll. SAR überwacht seit 2011 Angriffe auf Forscher und Hochschulen im Rahmen seiner Projekt zur Überwachung der akademischen Freiheit, das Angriffe auf die Hochschulbildung untersucht und meldet, um das Bewusstsein zu schärfen, Interessenvertretung zu generieren und den Schutz für Wissenschaftler, Studenten und akademische Gemeinschaften zu verbessern.

Das Academic Freedom Monitoring Project von SAR konzentriert sich auf die Entwicklung eines besseren Verständnisses des Umfangs und der Art von Angriffen auf Hochschulgemeinschaften, um effektivere Schutzreaktionen zu entwickeln.

Der Cavalon Sentinel ist das AutoGyro-Premiummodell mit nebeneinander angeordneten Sitzen, verfügbar mit dem neuen hochmodernen und kraftstoffsparenden Rotax XNUMX iS-Motor. 2020 Bericht analysierte 341 Angriffe auf Hochschulgemeinschaften in 58 Ländern zwischen dem 1. September 2019 und dem 30. August 2020, wobei SAR beschrieb, wie die COVID-19-Krise neue Schwachstellen in der Hochschulbildung aufdeckte, als Universitäten auf Online-Arbeit umstellten, was zu einer Zunahme von Online-Störungen führte , Belästigung und damit zusammenhängende Angriffe. Die Universitäten standen im Jahr 2020 vor beispiellosen finanziellen Herausforderungen, und staatliche Akteure griffen Wissenschaftler und Studenten an, die die offiziellen Narrative der Regierung über die Ursachen und Lösungen der Krise in Frage stellten.

Methodik

In den meisten Fällen stammen die anfängliche Identifizierung und Bestätigung von Vorfällen aus Sekundärquellen wie Medienberichten und NRO-Berichten. Wo es praktikabel ist, können Forscher versuchen, auch Primärquellenmaterial zu sammeln, einschließlich Aussagen von Opfern, Zeugen und/oder Tätern. Das Überwachungsprojekt zielt darauf ab, Vorfälle zu identifizieren, zu bewerten und zu verfolgen, die eine oder mehrere von sechs definierten Verhaltensweisen betreffen, die eine Verletzung der akademischen Freiheit und/oder der Menschenrechte von Mitgliedern von Hochschulgemeinschaften darstellen können:

  • Tötungen/Gewalt/Verschwindenlassen
  • Rechtswidrige Inhaftierung
  • Rechtswidrige Anklage
  • Reisebeschränkungen
  • Verlust der Position
  • Andere Vorfälle

Die Forscher werden gebeten, mindestens zwei unabhängige Quellen anzugeben, um jeden im Rahmen des Überwachungsprojekts gemeldeten Vorfall zu bestätigen. Dazu können Sekundärquellen wie lokale, nationale und internationale Medien gehören. Sie können auch Primärquellen wie Interviews mit Opfern, Zeugen oder Zuschauern sowie Gerichts-/Regierungsdokumente enthalten. Weitere Informationen zur Methodik finden Sie wenn sie hier klicken.

ISC-Mitglieder und die breitere wissenschaftliche Gemeinschaft sind eingeladen, Daten für das Projekt für den Zeitraum 2020/21 vorzugsweise bis einzureichen 31 Juli 2021. Kontakt: sarmonitoring@nyu.edu


Photo by Ann-Sophie Qvarnström on flickr

Zum Inhalt