Verein registrieren

ICSU geht gegen Einschränkungen der „Wissenschaftsfreiheit“ vor

Als Reaktion auf verschiedene soziale und politische Kräfte – sowohl in Industrie- als auch in Entwicklungsländern – die potenzielle Bedrohungen für das Grundprinzip der universellen Freiheit in der Wissenschaft darstellen, wird der International Council for Science (ICSU) eine umfassende Überprüfung der aktuellen globalen Situation vornehmen Situation.

RIO DE JANEIRO, Brasilien – ICSU wird drei spezifische Aspekte dieses Themas untersuchen: bestehende und neu entstehende Bedrohungen der Freiheit; das Ausmaß der tatsächlichen und potenziellen Probleme weltweit; und Empfehlungen für die Reaktion auf die Bedürfnisse einzelner Wissenschaftler, die mit besonderen Einschränkungen oder Einschränkungen konfrontiert sind, und die Identifizierung paralleler Verantwortlichkeiten.

„Während der öffentlichen Debatte, die im Vereinigten Königreich über die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit israelischen Gelehrten ausbrach (April 2002), gab die ICSU eine Erklärung* ab, in der sie unser Engagement für das Prinzip der universellen Freiheit bekräftigte“, sagt Dr. James Dooge, ehemaliger Vorsitzender des Ständigen Ausschusses der ICSU Freiheit im Wissenschaftsbetrieb (SCFCS). „In seinem Bericht an die ICSU-Generalversammlung hat der SCFCS jedoch viele andere dringende Bedenken klar umrissen.“

Beispielsweise führen die Vereinigten Staaten nach den Terroranschlägen in New York vom September 2001 Sicherheitsmaßnahmen durch, die es Wissenschaftlern aus bestimmten Nationen erschweren, rechtzeitig Reisevisa für wissenschaftliche Konferenzen zu erhalten. ICSU empfiehlt, solche Probleme proaktiv anzugehen. Tatsächlich schrieb der damalige Präsident Dr. Hiroyuki Yoshikawa am 27. September 2002 einen Brief an den US-Außenminister Colin Powell, um die Bedenken der ICSU zur Sprache zu bringen und einen Dialog über das Erreichen einvernehmlicher Vereinbarungen einzuleiten.

Gleichzeitig setzt sich die ICSU dafür ein, dass einzelne Wissenschaftler die Verantwortung anerkennen, die mit den Rechten verbunden sind, die im Grundsatz der Freiheit im wissenschaftlichen Handeln beschrieben sind. Daher werden sie Anstrengungen unternehmen, um die Notwendigkeit für Wissenschaftler und Konferenzveranstalter zu verstärken, angemessene Informationen bereitzustellen und ausreichend Zeit für die Bearbeitung von Visumanträgen usw. einzuräumen.

Die ICSU-Erklärung zur Freiheit in der Wissenschaft deckt drei entscheidende Bereiche ab: Freiheit, Wissenschaft zu betreiben und die Ergebnisse zu veröffentlichen; Freiheit, unter Wissenschaftlern zu kommunizieren und wissenschaftliche Informationen zu verbreiten; und Freizügigkeit von wissenschaftlichem Material.

Der SCFCS ist fest davon überzeugt, dass die globalen Fragen, die derzeit auf der wissenschaftlichen Agenda stehen, eine verstärkte multidisziplinäre und internationale Zusammenarbeit erfordern. Sie ist auch der Ansicht, dass Einschränkungen wie die oben beschriebenen negative Auswirkungen auf den Gesamtwert der Wissenschaft haben werden, sowohl national als auch international.

„Wir wollen diese Fragen von allen Seiten betrachten und Wege finden, mit Regierungen und politischen Entscheidungsträgern zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass die universellen Rechte von Wissenschaftlern intakt bleiben“, sagt Dr. Peter Warren, Vorsitzender des SCFCS. „Dies ist entscheidend für die Mission der ICSU, Wissenschaft für die Gesellschaft auf globaler Ebene zu betreiben.“

Zum Inhalt