Verein registrieren

Vorstellung eines neuen Mitglieds der ISC, der Society for the Advancement of Science in Africa

Die Society for the Advancement of Science in Africa (SASA) ist dem ISC Anfang 2020 als Affiliate-Mitglied beigetreten. In diesem kurzen Interview erfahren wir mehr über die Gesellschaft und ihre Aktivitäten.

Die Society for the Advancement of Science in Africa (SASA) wurde 2011 von afrikanischen Wissenschaftlern in Afrika und anderswo auf der ganzen Welt und teilnehmenden Wissenschaftlerfreunden Afrikas aus den USA, Kanada, Europa, China, Indien und Brasilien ins Leben gerufen. Die Gesellschaft ist dem Rat vor kurzem als angeschlossenes Mitglied beigetreten, und wir nutzten die Gelegenheit, um mehr darüber zu erfahren.

F: Können Sie uns mehr über die Organisation erzählen – was macht sie und wer sind ihre Mitglieder?

SASA ist eine gemeinnützige, nichtstaatliche, wohltätige internationale Organisation, die in Kanada registriert ist. Es ist regional in Nordamerika, Afrika, Asien und Europa vertreten. Nach dem Start im Jahr 2011 wurde SASA eingeweiht und hielt im April 2013 an der University of Limpopo, Südafrika, seine erste internationale wissenschaftliche Jahreskonferenz unter dem Thema „The Advancement of Science in Africa“ ab.

Nach dem durchschlagenden Erfolg dieser ersten Konferenz hat SASA internationale Jahreskonferenzen in verschiedenen Ländern Afrikas und in Nordamerika abgehalten. Wir hoffen, in den kommenden Jahren Konferenzen in Europa, Asien und Südamerika abhalten zu können. Die Mitgliedschaft von SASA ist vielfältig und international. Die Mitgliedschaft steht jeder Einzelperson, Organisation oder Institution offen, die sich der SASA-Vision der Förderung der Wissenschaft zur Verbesserung der wirtschaftlichen, gesundheitlichen und sozialen Bedingungen in Afrika anschließt. Die Mission von SASA spiegelt sich in seinen Programmen wider, die Folgendes umfassen:

  • Jährliche Konferenzen
  • Research Excellence and Fellowship Award (REFA)-Programm
  • University Collaboration and Brain Circulation Programm
  • Science Fairs for High School Students-Programm
  • Studentisches Mentoring und Nutzung von Internetressourcen zur Förderung des Wissenschaftsprogramms
  • Community Research Worker und Citizen Science Trainingsprogramm
  • Verhaltenskodex, Ethik und akademische Integrität
  • Gesundheitsüberwachung und -förderung
  • Wissenschaftsförderung in Afrika mit afrikanischen Ressourcen
  • Publikationen

Warum ist es für Ihre Organisation und ihre Mitglieder wichtig, Teil des ISC zu sein?

Durch die Zugehörigkeit zum ISC würde SASA von der Ausweitung seiner Kontakte und Verbindungen zu Mitgliedsorganisationen des ISC profitieren. Es wird auch SASA bekannter machen und potenzielle Partnerschaften mit anderen ISC-Mitgliedern und anderen Organisationen erleichtern. Solche Partnerschaften könnten die globale Reichweite von SASA und die Wirkung seiner Programme und Projekte verbessern. Die umfassende panafrikanische Vision, der multidisziplinäre Fokus und die vielfältige Mitgliedschaft von SASA sind seine Stärke. Zu den Mitgliedern der Gesellschaft gehören Forscher, Akademiker, Fachleute und andere, die ein besonderes Interesse an der Förderung der Wissenschaft und der wirtschaftlichen Entwicklung in Afrika haben. Unsere Mitglieder arbeiten in einer Vielzahl von Bereichen, darunter Behörden, Universitäten, Institute und medizinische Einrichtungen. Durch die Zugehörigkeit zum ISC hofft SASA, die Zusammenarbeit und Partnerschaften zwischen seinen Mitgliedern und der breiteren Mitgliedschaft des ISC zu erleichtern. Solche Verbindungen könnten die Aktivitäten, Projekte und Programme des ISC in Afrika und darüber hinaus verbessern, ergänzen und ergänzen; es wird in der Tat den Charakter und die Art der ISC-Aktivitäten erweitern.

F: Was sind Ihre wichtigsten Prioritäten für die nächsten Jahre? Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Prioritäten für die Wissenschaft in den kommenden Jahren?

Der Fokus von SASA ist multidisziplinär und die Schwerpunkte umfassen Biomedizin und Gesundheitswissenschaften, Genetik und Genomik, landwirtschaftliche Fischerei, Energie, Ingenieurwesen, Technologie, Umweltwissenschaften, Bergbau und Metallurgie, afrikanische Frauen in der Wissenschaft und Ethik der Wissenschaft in Afrika. Unsere Hauptprioritäten werden unseren multidisziplinären Fokus widerspiegeln.

  • Erleichterung von wissenschaftlichen Veröffentlichungen durch afrikanische Nachwuchswissenschaftler,
  • Förderung der aus Afrika stammenden Finanzierung der Wissenschaft in Afrika,
  • Partnerschaft mit afrikanischen Regierungen bei der Förderung der Wissenschaft in Afrika,
  • Wissenschaftspolitische Beratung afrikanischer Regierungen,
  • Durchführung gemeinsamer wissenschaftlicher Konferenzen mit afrikanischen akademischen Institutionen und Regierungsbehörden,
  • Ermutigung afrikanischer Highschool-Schüler, an Wissenschafts- und Wettbewerbsmessen teilzunehmen.
  • Förderung eines panafrikanischen Kodex für wissenschaftliches Verhalten, Ethik und akademische Integrität

Die Prioritäten für die Wissenschaft werden in verschiedenen Regionen der Welt unterschiedlich sein. In Afrika gehören zu den wichtigsten Prioritäten der Wissenschaft die Bewältigung der Herausforderungen von:

  • Aufbau von wissenschaftlichen Kapazitäten, fehlende Finanzierung, fehlerhafte Finanzierung und/oder korrupte Verwendung von Finanzierung,
  • die Umsetzung afrikanischer Wissenschaftsergebnisse in die Politik und das Fehlen geeigneter und wirksamer Mechanismen,
  • Durchführung von Panafrikanischen Wissenschaftskonferenzen, auf denen Wissenschaftler tatsächlich die Herausforderungen für sie bei ihrer Arbeit diskutierten und die Herausforderungen für ihre Arbeit (a) relevant und (b) verwendet werden ... in Afrika,
  • Wissenschaftspublikation in Afrika und Gestaltung der Forschung zur Beantwortung afrikanischer Fragen
  • Veröffentlichen hochwertiger und betrugsfreier afrikabasierter Wissenschaftszeitschriften,
  • Verlust afrikanischer Wissenschaftler, entweder physisch oder in Bezug auf die Forschungsagenda
  • Steigerung der Beteiligung afrikanischer Frauen an der Wissenschaft

F: Wir haben kürzlich unseren Aktionsplan für die nächsten drei Jahre veröffentlicht. Die Durchführung der Projekte im Plan hängt von der engen Zusammenarbeit mit unseren Mitgliedern ab. Gibt es Projekte, an denen Sie besonders interessiert sind?

Die oben aufgeführten Programme und Schlüsselprioritäten von SASA spiegeln sich auch in der Liste der Projekte und Programme wider, die unter jedem der vier Bereiche des ISC-Aktionsplans 2019 – 2021 aufgeführt sind. SASA ist besonders daran interessiert, sich an allen Projekten zu beteiligen, die im Bereich „Evolution der Wissenschaft und Wissenschaftssysteme“ entwickelt wurden, sowie an den meisten Projekten im Rahmen der Bereiche „Digitale Revolution“, „Agenda für nachhaltige Entwicklung“ und „Wissenschaft in der Politik und im öffentlichen Diskurs“. Die spezifischen Projekte von SASA von Interesse sind unten aufgeführt:

  • Offene Wissenschaft im globalen Süden
  • Die Zukunft des wissenschaftlichen Publizierens
  • Der öffentliche Wert der Wissenschaft
  • Datengetriebene Interdisziplinarität
  • Globale Datenressourcen und Governance
  • Wissensproduktion und -verbreitung als globale öffentliche Güter
  • Geschlechtergerechtigkeit in der Wissenschaft
  •  Geflüchtete und vertriebene Wissenschaftler
  • Internationale Wissenschaft für globale Nachhaltigkeit
  • Wissenschaftspolitische Schnittstellen auf globaler Ebene

Wir wissen, dass einige der Projekte bereits im Gange sind, aber die Mitglieder von SASA sind bestrebt, sich in jeder Phase an einem der oben aufgeführten Domänenprojekte zu beteiligen.


Antworten bereitgestellt von: Joachim Kapalanga, MD, PhD, Professor, Western University, Kanada, und Gulu University, Uganda; Alain Fymat, PhD, PhD, Professor, International Institute of Medicine and Science Inc., Rancho Mirage, Kalifornien, USA; Njoki Wane, PhD, Professor, University of Toronto, Kanada; Sam Lanfranco, PhD, emeritierter Professor, York University, Toronto, Kanada; Emilio Ovuga, MD, PhD, emeritierter Professor, Gulu University, Uganda.


Erfahren Sie mehr über die Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften in Afrika und entdecken Sie alle Mitglieder des ISC auf unsere Mitgliederseiten.


Foto: Afrika Von der ISS, dem Marshall Space Flight Center der NASA via Flickr.

Zum Inhalt