Jetzt anmelden

ISC schließt sich Scholars at Risk an

Der International Science Council (ISC) freut sich, seine Mitgliedschaft bei Scholars at Risk (SAR) bekannt zu geben, einem Netzwerk von über 520 Hochschuleinrichtungen in 43 Ländern, die sich für den Schutz bedrohter Wissenschaftler, die Verhinderung von Angriffen auf die Hochschulbildung und die Förderung der akademischen Freiheit einsetzen.

In einer Zeit, in der die akademische Freiheit in zahlreichen Ländern bedroht ist, ist die Arbeit des SAR-Netzwerks für globale Wissenschaftssysteme von unschätzbarem Wert. Das Schutzgebiet und die Hilfe von SAR haben es Hunderten von Wissenschaftlern auf der ganzen Welt ermöglicht, ihre akademische Karriere in Sicherheit fortzusetzen. Diese Arbeit hat lebenslangen Nutzen für einzelne Gelehrte und ihre Familien, dient aber auch dazu, ihre Fähigkeiten, ihr Wissen und ihre intellektuellen Beiträge zum Wohle der Gesellschaft insgesamt zu bewahren. Somit fördert die Arbeit von SAR direkt die Wissenschaft als globales öffentliches Gut und wurde von der ISC-Mitgliedschaft bei der Aufnahme der ISC-Eröffnung gewürdigt Preis für wissenschaftliche Freiheit und Verantwortung bei der Generalversammlung im Oktober 2021.

Infografik über Scholars at Risk, Mitmachen

SAR-Mitgliedsinstitutionen unterstützen verfolgte Wissenschaftler und Studenten, indem sie befristete Forschungs- und Lehrstellen anbieten, Angriffe auf die Hochschulbildung überwachen und sich dafür einsetzen und Lerninitiativen zur Förderung der akademischen Freiheit durchführen. Das ISC arbeitet seit einigen Jahren eng mit SAR zusammen, insbesondere über die ISCs Komitee für Freiheit und Verantwortung in der Wissenschaft (CFRS). Im Rahmen seines Mandats zur Förderung einer freien und verantwortungsvollen Wissenschaftspraxis arbeitet CFRS an den Schnittstellen zwischen diesen Wissenschaft und Menschenrechte. Dies beinhaltet die Überwachung und Reaktion auf einzelne und allgemeine Fälle von Wissenschaftlern, deren Freiheiten und Rechte infolge der Durchführung ihrer wissenschaftlichen Forschung oder während ihrer Tätigkeit als Wissenschaftler eingeschränkt sind.

Letztes Jahr wurden Mitglieder des ISC eingeladen, Beiträge zum SAR-Jahrbuch beizusteuern Free to Think-Bericht, das Angriffe auf die Hochschulbildung untersucht und meldet, um das Bewusstsein zu schärfen, Interessenvertretung zu generieren und den Schutz für Wissenschaftler, Studenten und akademische Gemeinschaften zu verbessern. CFRS arbeitete mit SAR und einer Reihe von ISC-Mitgliedern zusammen, um geeignete Experten für die Überprüfung des neuesten Berichts zu identifizieren.

"Angriffe auf die Hochschulbildung verkleinern den Raum, in dem Menschen frei denken und Fragen zu komplexen und umstrittenen Themen stellen können", sagte Robert Quinn, Executive Director von SAR. "Unsere Netzwerkmitglieder spielen eine zentrale Rolle beim Schutz von Wissenschaftlern, die Ziel dieser Angriffe sind, und beim Aufbau eines stärkeren, sichereren Universitätsraums."

Die Erhöhung der Zahl und Vielfalt der an SAR-Aktivitäten beteiligten wissenschaftlichen Einrichtungen dient der Stärkung des Schutzes und der Förderung der wissenschaftlichen Freiheit und Verantwortung im Einklang mit dem ISC-Satzung II Artikel 7. Durch den formellen Beitritt zum SAR-Netzwerk kann das ISC nun sein Engagement und seine Beiträge zur Arbeit anderer Mitgliedsinstitutionen und -netzwerke auf der ganzen Welt verstärken.

„Über das Scholars at Risk-Netzwerk können viele Organisationen zusammenarbeiten, um Studenten und Wissenschaftler zu unterstützen, die in ihrem Heimatland unter harten oder unmöglichen Arbeitsbedingungen leiden“, sagte Anne Husebekk, ISC-Vizepräsidentin für Freiheit und Verantwortung und Vorsitzende von CFRS.

"Der Beitritt zu diesem Netzwerk stärkt die Arbeit des ISC und seiner Mitglieder, vertriebenen Wissenschaftlern zu helfen und dadurch die Wissenschaft als globales öffentliches Gut zu fördern."

Anne Husbekk

Mitglieder des ISC sind herzlich eingeladen, dem SAR-Netzwerk als institutionelles Mitglied beizutreten, das eine Reihe von Möglichkeiten und Vorteilen bietet. Um mehr über Scholars at Risk und wie Sie sich beteiligen können, zu erfahren, wenden Sie sich an CFRS Executive Secretary und Senior Science Office Vivi Stavrou or Melden Sie sich für SAR-Updates an.

Das könnte Sie auch interessieren

Cover von ISC präsentiert

ISC präsentiert: Wissenschaft im Exil

Am 30. September 2021 startete der International Science Council eine Reihe von sechs Podcasts zum Thema „Science in Exile“. Die Podcasts enthalten Interviews mit geflüchteten und vertriebenen Wissenschaftlern, die ihre Wissenschaft, ihre Fluchtgeschichten und ihre Hoffnungen für die Zukunft teilen. Mehrere der Forscher, die in der Serie vorkommen, sprechen über die Unterstützung, die sie von Scholars at Risk erhalten haben, und Sie können das Hör zu um mehr über die Arbeit von Scholars at Risk zu erfahren, wie die Wissenschaftler selbst sagen.


Bild von Allee Calvar on Unsplash

Zum Inhalt