Verein registrieren

Erklärung des Internationalen Wissenschaftsrats anlässlich des Internationalen Tages des Zusammenlebens in Frieden der Vereinten Nationen

Paris, Frankreich 16. Mai 2024

Der ISC betont die dringende Notwendigkeit, Leben und Lebensgrundlagen zu schützen, fordert globale Maßnahmen zum Schutz von Bildung und Kultur in Konfliktgebieten und betont die wesentliche Rolle von Wissen für die Erreichung eines dauerhaften Friedens.

Der International Science Council (ISC), die globale Stimme der Wissenschaft, ist zutiefst beunruhigt über die anhaltende Zerstörung von Leben, Lebensgrundlagen und Umwelt in Konfliktgebieten, insbesondere in Gaza, Sudan und der Ukraine.

Die Zerstörung der für das Lernen wesentlichen Infrastruktur – Schulen, Hochschulen und Universitäten – und der verheerende Verlust an Menschenleben sind zutiefst beunruhigend. Lehrer, Wissenschaftler und Forscher sind entscheidend für den Aufbau von Wissensgesellschaften, die die Bedingungen für Frieden und Verständnis schaffen und intellektuelles Wachstum und gegenseitigen Respekt fördern. Die Auswirkungen einer solchen Verwüstung gehen weit über die zufällige Zerstörung hinaus. Bildungs-, wissenschaftliche und kulturelle Stätten und Ressourcen werden in Konfliktzeiten oft gezielt angegriffen, um die Grundlagen von Aufklärung und Fortschritt zu zerstören.

Die Zerstörung physischer und menschlicher Ressourcen für das Lernen und die Wissensproduktion raubt einer Gesellschaft die Widerstandsfähigkeit und Kreativität, die für ihre Zukunft unverzichtbar sind. Es kann Generationen dauern, solche Verwüstungen und Verluste zu überwinden. Dies ist ein entscheidender Aspekt der düsteren Statistiken rund um die aktuellen Ereignisse, der von allen Parteien und der internationalen Gemeinschaft angegangen werden muss.

Der ISC erkennt die der UN-Generalversammlung an Auflösung 72 / 130, Erklärung vom 16. Mai zum Internationaler Tag des friedlichen Zusammenlebens, und fordert die Mitgliedstaaten nachdrücklich auf, diese Resolution aufrechtzuerhalten und alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um Frieden in Konfliktzonen zu bringen.

In einer Zeit, in der die Welt dringend Wissen aus allen Teilen der Welt benötigt, um globale Herausforderungen anzugehen, ist der Rat bereit, auf nationaler, regionaler und internationaler Ebene beim Wiederaufbau von Wissenschaftssystemen in Konfliktgebieten zu helfen. Frieden ist ein Grundstein für die Menschheit und fördert den Dialog und die Zusammenarbeit zwischen allen Völkern.

ISC-Staatsmännert am Internationalen Tag des Zusammenlebens in Frieden der Vereinten Nationen


Weiterführende Literatur

Schutz der Wissenschaft in Krisenzeiten ist ein umfassendes Papier des Zentrum für Science Futures, der Think Tank des ISC, befasst sich mit der dringenden Notwendigkeit eines neuen Ansatzes zum Schutz der Wissenschaft und ihrer Praktiker bei globalen Krisen. Da viele Konflikte über weite geografische Gebiete verteilt sind; zunehmende extreme Wetterereignisse aufgrund des Klimawandels; und Naturgefahren wie Erdbeben in unvorbereiteten Regionen zieht dieser neue Bericht eine Bilanz dessen, was wir in den letzten Jahren aus unseren gemeinsamen Bemühungen zum Schutz von Wissenschaftlern und wissenschaftlichen Einrichtungen in Krisenzeiten gelernt haben.

Schutz der Wissenschaft in Krisenzeiten

Internationaler Wissenschaftsrat. (Februar 2024). Schutz der Wissenschaft in Krisenzeiten. https://council.science/publications/protecting-science-in-times-of-crisis DOI: 10.24948 / 2024.01

Photo by Agence Olloweb on Unsplash

Zum Inhalt