Verein registrieren

Wegweisende wissenschaftliche Datenkonferenz endet mit starker Unterstützung des Datenaustauschs für Nachhaltigkeit

Die SciDataCon2014, die Internationale Konferenz über Datenaustausch und -integration für globale Nachhaltigkeit, fand vom 2. bis 5. November in Neu-Delhi, Indien, statt.

Die Konferenz wurde von der Überzeugung motiviert, dass die wichtigsten Forschungsherausforderungen – und insbesondere die drängenden Fragen in Bezug auf globale Nachhaltigkeit angesichts der anhaltenden natürlichen und vom Menschen verursachten Veränderungen des Planetensystems – nicht angemessen angegangen werden können, ohne Fragen der Gerechtigkeit zu berücksichtigen Zugang zu qualitätsgesicherten und interoperablen Datensätzen und deren langfristige Verwaltung und Erhaltung.

Wir leben in einer datenreichen Welt, und dies bietet die Möglichkeit, gesellschaftlich relevante Themen auf neue Weise zu untersuchen und evidenzbasierte Ansätze für das planetare Management und die Formulierung von Richtlinien zu entwickeln. Die Verwaltung der riesigen Datenmengen, die derzeit generiert werden, ist jedoch mit erheblichen Herausforderungen verbunden. Insbesondere: Wie stellen wir die Kontinuität von Überwachungsprogrammen sicher? Wie stellen wir die Qualität und Zuverlässigkeit der verfügbaren Daten sicher? Wie kombinieren wir vielfältige Datensätze aus unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen? Wie können wir die Nutzung von Datensätzen maximieren, um neue Fragen zu beantworten? Wie stellen wir die Langzeitarchivierung von Datensätzen sicher? Wie stellen wir sicher, dass Daten für alle verfügbar sind? Mit dem Versuch, diese Fragen anzugehen, stellte die SciDataCon 2014 einen Meilenstein in den Diskussionen über Datenmanagement dar, um die Themen des globalen Wandels und der globalen Nachhaltigkeit anzugehen.

Während die SciDataCon2014 viele wichtige Themen ansprach, ist der Datenkampf noch nicht vorbei. Es gibt viele Bereiche der Wissenschaft, in denen Datenaustausch und Datenarchivierung nicht die Norm sind. Es gibt eine große Menge an Daten aus der vordigitalen Ära, die nützlich sein könnten, um eine längerfristige Perspektive auf aktuelle Überwachungsprogramme zu liefern, die in den Archiven einzelner Forscher schlummern und gerettet und verfügbar gemacht werden müssen. Es gibt immer noch kein klares Modell dafür, wie Datenarchive und -dienste in Zukunft unterstützt werden können, und trotz der Aufregung um „Big Data“ gibt es noch viel zu tun, um die konzeptionellen, analytischen und Verwaltungstools zu entwickeln, die für den Umgang mit solchen Datensätzen erforderlich sind. Die WDS wird weiterhin mit ihren Mitgliedern und den breiteren wissenschaftlichen und politischen Gemeinschaften zusammenarbeiten, um diese Probleme anzugehen, damit wissenschaftliche Daten eine Rolle bei der Umgestaltung unserer Welt und dem Übergang zu mehr Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit spielen können.

SciDataCon2014 wurde von der Indian National Science Academy (INSA) veranstaltet und von zwei Gremien des International Council for Science (ICSU) mit Verantwortung für Datenmanagement und -politik mitorganisiert: the Weltdatensystem (WDS) und die Ausschuss für Daten für Wissenschaft und Technologie (CODATA). Dies war das erste Mal, dass sich WDS und CODATA zusammengeschlossen haben, um ein internationales Treffen zu sponsern, das sich mit Datenproblemen befasst.

Zum Inhalt