Verein registrieren

Die Mitglieder des Internationalen Wissenschaftsrates verpflichten sich, sich für einen Wandel im wissenschaftlichen Publizieren einzusetzen und unterstützen acht Reformprinzipien

Zu Beginn der Open-Access-Woche 2021 hat die wissenschaftliche Gemeinschaft, vertreten durch die Mitglieder des Internationalen Wissenschaftsrates, eine Resolution verabschiedet, in der sie sich verpflichtet, an einer Reform des wissenschaftlichen Publizierens zu arbeiten und acht grundlegende Prinzipien für das wissenschaftliche Publizieren zu befürworten, die zur Weiterentwicklung der Wissenschaft als globalem öffentliches Gut.

Die internationale wissenschaftliche Gemeinschaft, vertreten durch die Mitglieder des International Science Council (ISC), hat mit überwältigender Mehrheit eine Resolution unterstützt, die die dringende Notwendigkeit einer Reform des derzeitigen Systems des wissenschaftlichen Publizierens anerkennt, und hat sich verpflichtet, auf dieses Ziel hinzuarbeiten. Die internationalen Fachvereinigungen und -verbände, nationalen Akademien und regionalen wissenschaftlichen Gremien, aus denen sich die Mitglieder des ISC zusammensetzen, stimmten dafür, acht Grundprinzipien für effiziente und effektive wissenschaftliche Publikationssysteme zu befürworten. Zu den befürworteten Grundsätzen gehören der universelle offene Zugang zu wissenschaftlichen Aufzeichnungen und ihre Bewahrung für zukünftige Generationen, eine bessere Nutzung der Instrumente der digitalen Revolution, die Reform von Peer-Review-Systemen und die Rechenschaftspflicht von Veröffentlichungssystemen gegenüber der wissenschaftlichen Gemeinschaft und ihren Institutionen.

Zeitgenössische Systeme des wissenschaftlichen Publizierens scheitern unter dem Druck einer explosionsartigen Nachfrage und des technologischen Wandels, wobei viele wichtige wissenschaftliche Erkenntnisse hinter kostspieligen Paywalls eingeschlossen, für Forscher, die in schlecht finanzierten Umgebungen arbeiten, unzugänglich sind und für viele, die von der Forschung profitieren könnten, nicht erreichbar sind Ergebnisse.

Wissenschaftliches Publizieren ist von grundlegender Bedeutung für die Aufrechterhaltung von wissenschaftlicher Genauigkeit und Fortschritt sowie für die internationale Zusammenarbeit, die zur Lösung globaler Probleme erforderlich ist, wie dies in der Reaktion auf die COVID-19-Pandemie veranschaulicht wird. Effiziente, zugängliche Publikationssysteme sind von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass neueste wissenschaftliche Erkenntnisse schnell und frei verfügbar sind, um das menschliche Verständnis zu verbessern und die Herausforderungen anzugehen, denen sich Einzelpersonen und Gesellschaften gegenübersehen, von der Bekämpfung chronischer Krankheiten bis hin zur Schaffung von Wegen zur Nachhaltigkeit.

Die von den ISC-Mitgliedern verabschiedete Resolution und ihre Verpflichtung, auf Veränderungen hinzuarbeiten, ist ein bedeutender Schritt, um die Stimme der Wissenschaft bei der Entwicklung ihrer Publikationssysteme zu stärken und gemeinsame Grundsätze festzulegen, für die wissenschaftliche Verlage zur Rechenschaft gezogen werden sollten. Die acht Prinzipien sollen gegenüber Veränderungen von Technologien und Arbeitsweisen widerstandsfähig sein, sich an die Bedürfnisse verschiedener Regionen und Disziplinen anpassen und auf das gesamte Spektrum der wissenschaftlichen Arbeit anwendbar sein.

Geoffrey Boulton, Mitglied des ISC-Verwaltungsrats und Vorsitzender des ISC-Projekts zur Zukunft des wissenschaftlichen Publizierensbefasst, sagte:

„Die Bestätigung dieser Grundprinzipien zeigt, dass die vielfältigen Forderungen nach einer Reform des wissenschaftlichen Publizierens eine kritische Masse und Intensität erreichen. Die Wissenschaftsgemeinschaft ist der Hauptkonsument und das Hauptpublikum für wissenschaftliche Veröffentlichungen. Der Rat freut sich darauf, mit Vertretern seiner Mitglieder durch eine Koalition mit gemeinsamen Zielen auf Veränderungen hinzuarbeiten.“

Die Prinzipien wurden in den letzten 18 Monaten in Diskussionen mit den Mitgliedern des ISC entwickelt und sind in der Publikation 2021 festgehalten Open the Record of Science: Wissenschaftliches Publizieren für die Wissenschaft im digitalen Zeitalter nutzbar machen.

Das Projekt zur Zukunft des wissenschaftlichen Publizierens wird von einer Lenkungsgruppe aus verschiedenen Interessengruppen aus der ganzen Welt betreut, die die Arbeit des Rates in Richtung eines nachhaltigen Wandels in den kommenden Jahren leiten wird. Zu den Reformschritten gehören die Normalisierung von Werkzeugen wie Preprints und Overlay-Publikationen; innovative Ansätze für Peer-Review und langfristige Pflege der wissenschaftlichen Aufzeichnungen; und die Entwicklung nachhaltiger Geschäftsmodelle für das Publizieren der gelehrten Gesellschaft. Die ISC-Mitglieder drückten auch ihre überwältigende Unterstützung für die wissenschaftliche Gemeinschaft aus, eine führende Rolle bei der Governance von Open Science zu übernehmen und auf bestehenden gemeinschaftskontrollierten Infrastrukturen für wissenschaftliches Publizieren aufzubauen. Der Beschluss wurde auf der Generalversammlung des International Science Council gefasst, die vom 12. bis 15. Oktober 2021 stattfand.


Weitere Zitate:

„Der Latin American Council of Social Sciences (CLACSO) befürwortet diese Grundsätze für die Reform des wissenschaftlichen Publizierens, das von der wissenschaftlichen Gemeinschaft regiert wird, um einen universellen offenen Zugang sowohl für Autoren als auch für Leser ohne Hindernisse für die Teilnahme zu ermöglichen, insbesondere solche, die auf der Fähigkeit zur Bezahlung, institutionelle Privilegien, Sprache oder Geographie und die Achtung der Bibliodiversität verschiedener Disziplinen und Regionen.“

Dominique Babini, Open Science Advisor beim Latin American Council of Social Sciences (CLACSO) und Mitglied der Projektlenkungsgruppe.

„Die COVID-19-Pandemie belastet das globale Wissenschaftssystem enorm und wir haben viel über seine Beziehung zur Gesellschaft gelernt, während es den Nexus zwischen sich selbst, Macht, Politik und Gewinn navigiert. Aber wir haben auch gesehen, wie die Pandemie die Fragmentierung und Ungleichheiten vertieft hat, die das Wissenschaftssystem charakterisieren. Im Zentrum steht die Öffnung des Zugangs zu allen Formen der wissenschaftlichen Aufzeichnungen, und dieses ISC-Projekt befasst sich damit. Sie hat das Potenzial, zur Neugestaltung des Verhältnisses zwischen Wissenschaft und Gesellschaft beizutragen.“

Ahmed Bawa, Chief Executive Officer der Universitäten Südafrika und Mitglied der Projektsteuerungsgruppe.

„Ich befürworte diese Reformprinzipien und bin fest davon überzeugt, dass die Zeit für universitäre Verlage auf der ganzen Welt gekommen ist, eine viel größere Rolle bei der Forschungsverbreitung und offenen Wissensinfrastrukturen zu spielen.“

Amy Brand, Direktorin und Herausgeberin der MIT Press und Mitglied der Projektsteuerungsgruppe.

Die acht Prinzipien, die von der ISC-Mitgliedschaft unterstützt werden, sind:

  1. Es sollte einen universellen offenen Zugang zu den wissenschaftlichen Aufzeichnungen sowohl für Autoren als auch für Leser geben, ohne Barrieren für die Teilnahme, insbesondere aufgrund der Zahlungsfähigkeit, der institutionellen Privilegien, der Sprache oder der Geographie.
  2. Wissenschaftliche Veröffentlichungen sollten offene Lizenzen tragen, die eine Wiederverwendung sowie Text- und Data-Mining ermöglichen.
  3. Ein rigoroses und fortlaufendes Peer-Review muss weiterhin eine Schlüsselrolle bei der Erstellung und Pflege öffentlicher wissenschaftlicher Aufzeichnungen spielen.
  4. Die Daten und Beobachtungen, auf denen ein veröffentlichter Wahrheitsanspruch basiert, sollten gleichzeitig einer Überprüfung zugänglich sein und durch die erforderlichen Metadaten unterstützt werden.
  5. Der wissenschaftliche Nachweis sollte so geführt werden, dass ein offener Zugang für künftige Generationen gewährleistet ist.
  6. Die Veröffentlichungstraditionen verschiedener Disziplinen sollten respektiert werden, während gleichzeitig die Bedeutung der Verknüpfung ihrer Beiträge im gemeinsamen Unternehmen des Wissens anerkannt wird.
  7. Publikationssysteme sollten so gestaltet sein, dass sie sich ständig an neue Möglichkeiten für vorteilhafte Veränderungen anpassen, anstatt starre Systeme einzubetten, die Veränderungen hemmen.
  8. Die Steuerung der Prozesse der Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnisse sollte gegenüber der wissenschaftlichen Gemeinschaft rechenschaftspflichtig sein.

Über den Internationalen Wissenschaftsrat

Der International Science Council (ISC) hat sich der Vision von Wissenschaft als globales öffentliches Gut verschrieben. Es arbeitet auf globaler Ebene, um wissenschaftliche Expertise, Beratung und Einfluss auf Themen von großem Interesse für Wissenschaft und Gesellschaft zu katalysieren und zusammenzubringen. Das ISC ist eine Nichtregierungsorganisation mit einer einzigartigen globalen Mitgliedschaft, die über 200 internationale wissenschaftliche Gewerkschaften und Vereinigungen sowie regionale und nationale wissenschaftliche Organisationen wie Akademien und Forschungsräte zusammenbringt. Das ISC entstand 2018 aus dem Zusammenschluss des International Council for Science (ICSU) und des International Social Science Council (ISSC). Sie ist die einzige internationale Nichtregierungsorganisation, die Natur- und Sozialwissenschaften vereint, und die größte globale Wissenschaftsorganisation ihrer Art.

Weitere Informationen zu ISC finden Sie unter https://council.science/ und folgen Sie ISC auf Twitter,  LinkedInFacebookInstagram und YouTube.

Kontakt

Lizzie Sayer, leitende Kommunikationsbeauftragte, International Science Council
lizzie.sayer@council.science
+ 33 (0) 1 45 25 57 76

Diese Ankündigung als PDF herunterladen.


Headerbild: Jan Huber on Unsplash.

Zum Inhalt