Verein registrieren

Experten warnen, dass ein ehrgeiziges globales „Mission Science“-Modell im Wert von 1 Milliarde US-Dollar pro Jahr erforderlich sei, um rechtzeitig eine nachhaltige Entwicklung voranzutreiben

Vom Klimanotstand und der globalen Gesundheit bis hin zur Energiewende und Wassersicherheit argumentiert der neue ISC-Bericht, dass die weltweiten Bemühungen um Wissenschaft und Wissenschaftsfinanzierung grundlegend neu gestaltet und ausgeweitet werden müssen, um den komplexen Bedürfnissen der Menschheit und des Planeten gerecht zu werden.

Das aktuelle Nachhaltigkeitswissenschaftsmodell erfordert eine grundlegende Neugestaltung, um mit dem Tempo und der Komplexität der Herausforderungen Schritt zu halten, denen sich der Planet gegenübersieht, argumentiert das hochrangige Unternehmen Globale Kommission für Wissenschaftsmissionen für Nachhaltigkeit

In einem neuen Bericht, der den Vereinten Nationen vorgelegt wurde Hochrangiges politisches Forumwarnt die Kommission davor, dass die vorherrschende wissenschaftliche Gestaltung, Finanzierung und Praxis es versäumt, komplexe globale Probleme in der erforderlichen Geschwindigkeit und im erforderlichen Umfang anzugehen.  

Um dieses Problem zu beheben, empfiehlt die Kommission die Einrichtung eines ehrgeizigen „Mission Science“-Netzwerks regionaler Nachhaltigkeitszentren im Wert von 1 Milliarde pro Jahr auf der ganzen Welt. Diese Hubs würden kontextspezifische und komplexe Probleme angehen – vom Klimawandel und Unterernährung bis hin zu Wassersicherheit und sauberer Energie – durch einen systematischen Einbindungsprozess, von der Problemdefinition bis zur Umsetzung, mit wichtigen Interessengruppen in Regionen, wo immer sie gebraucht werden, insbesondere im globalen Süden . 

Lesen Sie den Bericht

Cover des Berichts „Flipping the Science Model“.

Das Wissenschaftsmodell umdrehen: Eine Roadmap für wissenschaftliche Missionen für Nachhaltigkeit

Internationaler Wissenschaftsrat, 2023. Das Wissenschaftsmodell umdrehen: eine Roadmap für wissenschaftliche Missionen für Nachhaltigkeit, Paris, Frankreich, Internationaler Wissenschaftsrat. DOI: 10.24948/2023.08.

Eine kollektive Investition dieser Größenordnung beträgt nicht einmal ein Prozent des weltweiten jährlichen F&E-Budgets, würde aber den Fortschritt bei der Umsetzung der Agenda 2030 deutlich beschleunigen.  

„Nachhaltigkeit ist kein Wunsch mehr; es ist zu einer zwingenden Notwendigkeit geworden“, sagte Botschafter Csaba Kőrösi, Präsident der UN-Generalversammlung. „Um integrierte und nachhaltige Lösungen zu finden, müssen politische Entscheidungen bei den Vereinten Nationen durch wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse gestützt werden.“ 

Wie im Bericht beschrieben Das Wissenschaftsmodell umdrehen: Eine Roadmap für wissenschaftliche Missionen für Nachhaltigkeit, Die Kommission fordert einen „Mission Science“-Ansatz, der dazu dienen soll, die fragmentierten und fragmentierten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu überwinden, die häufig nicht in der Lage sind, die unmittelbarsten Bedürfnisse der Gesellschaft zu berücksichtigen und auf sie einzugehen. Ziel ist es, transdisziplinär, kollaborativ, bedarfsorientiert und ergebnisorientiert zu arbeiten. 

Der vom International Science Council (ISC) einberufenen Kommission gehören ehemalige Leiter von UN-Behörden und Ministerien sowie Leiter nationaler Wissenschaftsakademien und Stiftungen an. 

„So wie die Weltgemeinschaft große wissenschaftliche Ansätze zum Aufbau von Infrastrukturen wie CERN und dem Square Kilometre Array genutzt hat, sollte eine ähnliche Denkweise, insbesondere im globalen Süden, angewendet werden, um die Herausforderungen der nachhaltigen Entwicklung anzugehen“, sagte der Co-Vorsitzende der Kommission Irina Bokova, ehemaliger Generaldirektor der UNESCO. „Wenn die Geldgeber nicht die Notwendigkeit akzeptieren, ihre Finanzierungsinstrumente zu verändern, um transdisziplinäre Forschung unter Beteiligung von Interessengruppen zu fördern, wird die Wissenschaft bei der Bewältigung der Herausforderungen der Agenda 2030 weiterhin unzureichend genutzt werden.“ 

„Umsetzbare wissenschaftliche Erkenntnisse können nur durch offene, vertrauensvolle Dialoge zwischen Wissenschaftlern und Geldgebern generiert werden“, sagte er Peter Glückmann, Präsident, ISC und Salvatore Arico, CEO, ISC. „Gleiches gilt für die Interaktion von Wissenschaftlern mit politischen Entscheidungsträgern einerseits und mit lokalen und indigenen Gemeinschaften andererseits, da beide Seiten der Notwendigkeit ausgesetzt sind, Lösungen für komplexe Nachhaltigkeitsherausforderungen auf mehreren Ebenen zu finden.“ 

Als Machbarkeitsnachweis fordert die Kommission finanzielle Unterstützung für eine Reihe von Pilotprojekten über einen Zeitraum von 18 Monaten, um die Durchführung missionsgesteuerter Forschung durch diese Hubs zu demonstrieren und ihren Ansatz weiter zu verfeinern, mit dem Endziel von etwa 20 Hubs danach in Betrieb. 

Interventionen im wirklichen Leben 

Die Hubs würden einen Rahmen bieten, um Wissenschaft für die SDGs anders zu betreiben. Sie würden es ermöglichen, kontextspezifische Lösungen für Nachhaltigkeitsherausforderungen auf lokaler und globaler Ebene zu entwickeln und sicherzustellen, dass die Wissenschaft zweckdienlich, inklusiv und ergebnisorientiert ist, um die komplexen Situationen der realen Welt zu bewältigen, die sie verändern möchte. In Nepal beispielsweise soll die verstärkte Stauung der Flüsse, die vom Himalaya nach Indien münden, den wachsenden Energiebedarf mehrerer Regionen über Landesgrenzen hinweg decken und gleichzeitig eine Quelle des Wirtschaftswachstums sein. Ebenso könnte der Bau von Straßen und Eisenbahnen zur Verbindung mit den Nachbarländern im Norden und Süden nicht nur wirtschaftliche Vorteile auf nationaler Ebene bringen, sondern auch den Zugang zu Einrichtungen für abgelegene Gemeinden ermöglichen. 
 
Ebenso ist das Einzugsgebiet des Sambesi im südlichen Afrika eine entscheidende Ressource für die Versorgung der umliegenden Bevölkerung mit Nahrungsmitteln, Energie, Wasser und Ökosystemen. All diese Entwicklungen erfordern ein wissenschaftlich fundiertes Verständnis der Kompromisse, unbeabsichtigten Folgen und Risiken, die mit solchen Entwicklungen einhergehen können, mit wichtigen Auswirkungen auf das kurz- und langfristige Wohlergehen von Volkswirtschaften, Gemeinschaften und Ökosystemen.


Anmerkungen für die Redaktion 

Für weitere Informationen oder Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an: 

Matthew Stafford 

Marchmont-Kommunikation 

matthew@marchmontcomms.com 

+44 (0) 7788 863 692 

Über den Internationalen Wissenschaftsrat 
Der Internationale Wissenschaftsrat (ISC) ist eine Nichtregierungsorganisation, die das wissenschaftliche Fachwissen und die Ressourcen vereint, die erforderlich sind, um wirkungsvolle internationale Maßnahmen zu katalysieren, zu fördern und zu koordinieren. Es ist die größte Organisation ihrer Art, die Natur- und Sozialwissenschaften zum Wohle der globalen Öffentlichkeit zusammenbringt. 

Über die Global Commission on Science Missions for Sustainability 
Als Reaktion auf die unzureichenden Fortschritte bei den SDGs hat die Globale Kommission für Wissenschaftsmissionen für Nachhaltigkeit wurde 2021 vom Internationalen Wissenschaftsrat gegründet und hat die Aufgabe, die zentralen Schlussfolgerungen und Empfehlungen eines früheren Berichts in die Praxis umzusetzen. Wissenschaft entfesseln.  

Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um dieses Formular auszufüllen.

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern


Bild von Tiraya Adam on Unsplash.

Zum Inhalt