Verein registrieren

Zweite Konferenz zum Krieg in der Ukraine: Auswirkungen auf den Wissenschaftssektor untersuchen und Initiativen unterstützen  

Nehmen Sie mit ISC und ALLEA an einer virtuellen Konferenz über den Krieg in der Ukraine teil und koordinieren Sie eine Reaktion auf die Themen wissenschaftliche Zusammenarbeit und akademische Freiheit. 20.-22. März | Online 9:00 Uhr MEZ | 08:00 UTC

Der Krieg in der Ukraine hat die Aufmerksamkeit auf die globalen Auswirkungen und Folgen umfassender Angriffe auf Hochschul- und Wissenschaftssysteme gelenkt. Es betonte auch die Notwendigkeit für den Wissenschaftssektor, in Krisenzeiten eine aktive Rolle zu spielen, um sich besser vorzubereiten, zu schützen, zu reagieren und wieder aufzubauen, wobei eine kontinuierliche Koordinierung von Programmen, Richtlinien und Interessenvertretung erforderlich ist. 

Um die Notwendigkeit einer kontinuierlichen Unterstützung der ukrainischen Hochschulen und Wissenschaftsgemeinschaften hervorzuheben, organisieren der International Science Council (ISC) und die European Federation of Academies of Sciences and Humanities (ALLEA) eine zweite virtuelle Konferenz zur Ukraine-Krise.

Die dreitägige Veranstaltung mit dem Titel „Ein Jahr Krieg in der Ukraine: Untersuchung der Auswirkungen auf den Wissenschaftssektor und Unterstützung von Initiativen“ findet vom 20. bis 22. März 2023 virtuell statt. 

Konferenzbericht Ukraine

Zweite Konferenz zum Krieg in der Ukraine

Schließen Sie sich dem ISC und ALLEA an einer virtuellen Konferenz zum Krieg in der Ukraine an und koordinieren Sie eine Reaktion auf die Probleme der wissenschaftlichen Zusammenarbeit und der akademischen Freiheit.

20.-22. März | Online
9:00 MEZ | 08:00 UTC

Diese Veranstaltung folgt einer ersten Konferenz, die im Juni 2022 stattfand, und dem daraus resultierenden Bericht, in dem wichtige Empfehlungen zur Unterstützung von Akademikern, Forschern, Studenten sowie Hochschul- und Wissenschaftssystemen hervorgehoben werden, die von Konflikten betroffen sind.

Konferenz zur Ukraine-Krise: Antworten aus dem europäischen Hochschul- und Forschungssektor

Am 15. Juni 2022 veranstalteten das ISC und die Partner All European Academies (ALLEA), das Kristiania University College und Science for Ukraine gemeinsam die „Conference on the Ukraine Crisis: Responses from the European Higher Education and Research Sectors“.

Diese zweite Konferenz steht allen offen und zielt darauf ab, die Aufmerksamkeit und Dringlichkeit auf die Situation in der Ukraine zu lenken, insbesondere auf ihre Auswirkungen auf die akademische Welt und die wissenschaftliche Forschung ein Jahr nach dem Krieg. Es wird die wissenschaftliche Gemeinschaft mobilisieren, die im vergangenen Jahr durchgeführte Unterstützung zu bewerten und Wege für eine verbesserte Unterstützung und den Wiederaufbau nach Konflikten zu bewerten.

Am ersten Tag werden hochrangige Interessenvertreter zu einer Reihe von Plenar- und Podiumssitzungen zusammenkommen, die sich mit den Auswirkungen des Krieges auf den Hochschul- und Wissenschaftssektor der Ukraine, einem Rückblick auf die Reaktionen im Jahr 2022 zur Unterstützung des Sektors und Überlegungen zur Erhöhung seiner Widerstandsfähigkeit gegenüber Krisen befassen.  

Der zweite und dritte Tag der Konferenz beinhalten zwei von Partnerorganisationen ausgerichtete Sitzungen, die sich mit der beruflichen Entwicklung in den Bereichen Forschungsmanagement und europäische Integration (organisiert von Science Europe und der National Research Foundation, Ukraine) und den potenziellen Möglichkeiten wissenschaftlicher Diasporas für eine fortgesetzte internationale Zusammenarbeit befassen (organisiert vom Rat junger Wissenschaftler der Ukraine).

Beide Sitzungen sind von besonderem Interesse für Personen, die ihre internationale wissenschaftliche Karriere entwickeln und die wissenschaftliche Zusammenarbeit ausbauen möchten.

Weitere Informationen zu Programm und Teilnehmern finden Sie unter Veranstaltungen.


Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um dieses Formular auszufüllen.

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Newslettern


Zum Inhalt