Verein registrieren

Panafrikanische Kooperationsmöglichkeiten zur Stärkung der afrikanischen Wissenschaft

Neueste Entwicklungen aus der Zusammenarbeit zwischen Future Africa (FA) und dem International Science Council (ISC).

Überbrückung der Kluft in der afrikanischen Wissenschaft

Positive Entwicklungen in der afrikanischen Wissenschaft

Langjährige Bemühungen zum Aufbau wissenschaftlicher Kapazitäten und zur Entwicklung afrikanischer Wissenschaftssysteme zeigen erste positive Ergebnisse. Um dies zu veranschaulichen, hat sich der Anteil Afrikas am wissenschaftlichen Publikationsoutput von 1.5 % im Jahr 2005 auf 3.2 % im Jahr 2016 mehr als verdoppelt, und der Zitiereffekt von in Afrika verfassten Artikeln ist in den letzten 30 Jahren stetig gestiegen, von 0.48 im Jahr 1980 auf 0.73 % im Jahr 2014 [Quelle: Afrikanische Wissenschaft: Besser, aber immer noch unzureichend].

Darüber hinaus sind institutionenaufbauende Maßnahmen wie die Science Granting Councils Initiative (SGCI) wurden gestärkt und es sind neue multilaterale Förderpartnerschaften entstanden, beispielsweise die 20 Verbundforschungscluster der Allianz der afrikanischen Forschungsuniversitäten (ARUA) und für Gilde europäischer forschungsintensiver Universitäten (The Guild). Im Kontext dieser jüngsten Entwicklungen wird auch das transformative Potenzial der afrikanischen Wissenschaft bei der Gestaltung globaler Wissenschaftsagenden und der Bewältigung globaler Herausforderungen zunehmend anerkannt.

Dies spiegelt sich teilweise in der stetigen Zunahme afrikanischer „Hubs“ internationaler Initiativen auf dem Kontinent wider, beispielsweise der UN-Regionalzentrum für Big Data für Afrika in Ruanda, der Afrikanische Open-Science-Plattform (AOSP), und das Globales Sekretariatszentrum von African Future Earth, beide veranstaltet von der National Research Foundation (NRF) in Südafrika.

Bestehende Herausforderungen in der afrikanischen Wissenschaft

Trotz dieser positiven Entwicklungen bestehen im gesamten afrikanischen Wissenschaftsökosystem weiterhin anhaltende Herausforderungen. Ein großer Teil der wissenschaftlichen Ergebnisse des Kontinents ist vor allem auf den „Inseln der Exzellenz“ spürbar, nämlich Südafrika, Kenia, Ägypten, Tunesien und Algerien, sodass der Großteil des Kontinents über schwächere Wissenschaftssysteme verfügt [Quelle: Wissenschaftsproduktion steigt, aber die Erträge in einigen Ländern sind immer noch niedrig]. Darüber hinaus geben die meisten Länder trotz der Zusagen afrikanischer Regierungen, ihre Bruttoinlandsausgaben für Forschung und Entwicklung (GERD) zu erhöhen, weiterhin weniger als 0.5 % ihres BIP für Forschung und Entwicklung aus, mit Ausnahme einiger weniger Länder im Maghreb und Südafrika, wo dies der Fall ist geben 0.7 – 0.8 % des BIP für Forschung und Entwicklung aus [Quelle: Forschungs- und Entwicklungsausgaben (% des BIP) – Subsahara-Afrika].

Daher sind die wissenschaftlichen Gemeinschaften des Kontinents weiterhin stark auf externe Finanzierung angewiesen. Während dies den afrikanischen Wissenschaftlern mehr Möglichkeiten eröffnet hat, mit ihren Kollegen außerhalb des Kontinents zusammenzuarbeiten, wurden in diesen „Nord-Süd“-Partnerschaftsvereinbarungen erhebliche Ungleichheiten und Asymmetrien festgestellt, die dazu neigen, die Stimme und Sichtbarkeit der afrikanischen Wissenschaft zu untergraben.

Gemeinsames Scoping- und Kartierungsprojekt von Future Africa und ISC

Die positiven Entwicklungen und anhaltenden Herausforderungen in der afrikanischen Wissenschaft machen eine Zusammenarbeit des globalen Wissenschaftssystems mit dem Kontinent zwingend erforderlich. Als Teil dieses Prozesses initiierten Future Africa an der University of Pretoria und der International Science Council eine 2-jähriges Gemeinschaftsprojekt Ein Konsortium von Partnern einzuberufen, um bei der Leitung eines panafrikanischen Scoping- und Entwicklungsprozesses mit den folgenden Zielen zusammenzuarbeiten:

  • Überprüfen Sie den aktuellen Stand der afrikanischen Wissenschaften und Wissenschaftssysteme sowie die damit verbundenen Chancen und Herausforderungen.
  • Erkunden Sie Möglichkeiten der Zusammenarbeit, um die Entwicklung des afrikanischen Wissenschaftssystems zu beschleunigen und seine Stimme, Sichtbarkeit und seinen Einfluss im globalen Wissenschaftsbereich zu stärken.
  • Ermitteln Sie das Interesse und Engagement der Führung des afrikanischen Wissenschaftssystems, bei der Verfolgung nächsthöherer Maßnahmen zur Weiterentwicklung afrikanischer Wissenschaftssysteme zusammenzuarbeiten.
  • Entdecken Sie die institutionelle Präsenz, die ergänzende Rolle und die Unterstützung des ISC und anderer internationaler multilateraler Institutionen bei der Förderung der afrikanischen Wissenschaft.

Hauptergebnis

Ein Bericht und ein Vorschlag an den ISC-Verwaltungsrat werden bis Januar 2025 zeitgleich mit der Generalversammlung des ISC vorgelegt. Der Bericht wird Empfehlungen zu Möglichkeiten der Zusammenarbeit vorschlagen, um die Entwicklung der afrikanischen Wissenschaft zu beschleunigen und ihre Stimme, Sichtbarkeit und ihren Einfluss auf der globalen Bühne zu stärken. Der Bericht wird voraussichtlich auch Empfehlungen zur künftigen Rolle und institutionellen Präsenz des ISC in Afrika sowie einen geplanten und realisierbaren Umsetzungspfad enthalten.

Die Impact-Strategie der Zukunft Afrikas

Seit dem Start des Gemeinschaftsprojekts hat Future Africa die Einrichtung eines Lenkungsausschusses ermöglicht, der strategische Leitlinien für die Scoping- und Mapping-Übung bereitstellt, sowie eines aFA-ISC-Teams für die Umsetzung des Prozesses.

Übersicht über den Lenkungsausschuss

  • Besteht aus einer vielfältigen Gruppe von 15 führenden afrikanischen Wissenschaftlern, Politikexperten und Vertretern wichtiger Interessengruppen im afrikanischen Wissenschaftsökosystem.
  • Den Vorsitz führt ein ISC-Mitglied, das für die Kommunikation und Berichterstattung an den ISC-Verwaltungsrat verantwortlich ist
  • Verantwortlich für die Gestaltung und Überwachung des Scoping- und Entwicklungsprozesses.
  • Treffen Sie sich vierteljährlich virtuell, mit der Möglichkeit, während der Amtszeit mindestens ein und möglicherweise zwei persönliche Treffen abzuhalten

Mitglieder des Lenkungsausschusses:

1. Daya Reddy, amtierende Vizekanzlerin, Universität Kapstadt, Südafrika (Vorsitzende)
2. Oladoyin Odubanjo, Geschäftsführer, Nigerian Academy of Sciences/INGSA, Nigeria
3. Lisa Korsten, Präsidentin, Afrikanische Akademie der Wissenschaften, Südafrika
4. Christian Acemah, Geschäftsführer, Uganda National Academy of Sciences, Uganda
5. Isabella Aboderin, Direktorin, Perivoli Africa Research Centre (PARC), Universität Bristol, Großbritannien
6. Nokuthula Mchunu, stellvertretende Direktorin, African Open Science Platform, Südafrika
7. Mavoarilala Claudine Ramiarison Forschungsdirektorin – Technische Beraterin und Projektkoordinatorin, Madagaskar Ministère de l'Enseignement Superieur et de la Recherche Scientifique Madagaskar
8. Dorothy Ngila, Direktorin, Strategische Partnerschaften, National Research Foundation, Südafrika
9. Jackie Kado, Geschäftsführerin, Network of African Academies, Kenia
10. Priscilla Kolibea Mante, Co-Vorsitzende des Lenkungsausschusses der Global Young Academy und Professorin für Neuropharmakologie, KNUST, Ghana
11. Ahmed Bawa, Professor, Universität Johannesburg, Südafrika

Engagiertes Team          
Seit Januar 2023 hat Future Africa ein engagiertes FA-ISC-Team unter der Leitung eines Projektkoordinators eingerichtet, das vom ISC finanziell unterstützt wird. Zum FA-ISC-Team gehören:

                   1. Heide Hackmann, Direktorin, Future Africa
                   2. Farai Kapfudzaruwa, Manager für Forschung und strategische Partnerschaften, Future Africa
                   3. Jason Owens, Future Literacy Manager, Future Africa
                   4. Clarity Chagwiza, Senior Postdoctoral Fellow, Future Africa
                   5. Alison Meston, Kommunikationsdirektorin, ISC

Das FA-ISC-Team arbeitet derzeit an der Scoping- und Mapping-Übung, die Folgendes umfasst:

  • Umfassende Stakeholder-Mapping-Übung
  • Schreibtischrecherche
  • Offene Konsultationen – durch Umfragen, Interviews und Hybridtreffen in mehreren Sektoren und Regionen
  • Kommunikation, einschließlich Berichterstattung
  • Erstellung eines Fundraising-Prospekts und einer Fundraising-Strategie

Das Wertversprechen der Zukunft Afrikas

Wertversprechen an das ISC

  • Zugang zu Future Africa-Netzwerken, sowohl panafrikanischen als auch relevanten globalen Netzwerken.
  • Kenntnisse über afrikanische Wissenschaftssysteme und Zugang zu wichtigen Systementscheidungsträgern.
  • Büroflächen und -einrichtungen, einschließlich Tagungs-/Zusammenarbeitsstätten bei Future Africa.
  • Finanzielle Rechenschaftspflicht.
  • Zugriff auf relevante Kapazitäten zur Unterstützung des Verbundprojekts.

 Wertversprechen für die afrikanischen ISC-Mitglieder

  • Die Möglichkeit, eigene panafrikanische und globale Netzwerke auszubauen, beispielsweise durch Treffen mit Stakeholdern auf dem Kontinent.
  • Einfluss auf die ISC-Entwicklung und -Strategie haben, die für Afrika relevant sind.
  • Teil der Konzeptualisierung einer globalen Plattform für afrikanische Wissenschaft zu sein.

Ein Aufruf zum Handeln: Ihr Engagement in der afrikanischen Wissenschaft

So können Sie mitmachen:

Treten Sie dem FA-ISC-Team bei

Teilen Sie Ihre Erkenntnisse bis zum 24. November: Im Rahmen dieser Gemeinschaftsinitiative führt das Projekt eine durch konsultative Umfrage Wir möchten, dass alle Beteiligten im afrikanischen Wissenschaftsökosystem antworten und ihre Erkenntnisse teilen. Das Ausfüllen der Umfrage dauert etwa 10–15 Minuten. Es ist von entscheidender Bedeutung für unser Treffen im Dezember in Südafrika am Rande des South African Science Forum.

Informiert bleiben

Weitere Updates zu diesem Projekt werden veröffentlicht, während wir gemeinsam daran arbeiten, die Zukunft der afrikanischen Wissenschaft zu gestalten.

Zum Inhalt