Verein registrieren

INGSA 2024: Wissenschaftsberater der Welt vereint

Während die INGSA ihre 10-jährige Jubiläumskonferenz in Ruanda feiert, denken Rémi Quirion und David Budtz Pedersen über die Rolle von Forschung, Wissen und Fachwissen bei der Weiterentwicklung evidenzbasierter Lösungen nach. Vom Klimawandel über Pandemien bis hin zu künstlicher Intelligenz werden Experten und Forscher als Berater der Regierungen benötigt.

Auf globaler Ebene fordern führende Persönlichkeiten der Welt Forscher auf, bei der Bewältigung großer gesellschaftlicher Herausforderungen mitzuhelfen. Unterdessen tobt die Informationskrise. Dies erfordert neue Initiativen und eine verstärkte internationale Zusammenarbeit.

In vielerlei Hinsicht steht die Weltgemeinschaft vor einer scheinbar paradoxen Herausforderung. Es vergeht kein Tag, an dem die Bürger nicht vor der Gefahr von Fehlinformationen gewarnt werden. Neue Technologien wie künstliche Intelligenz können große Mengen gefälschter Bilder und Texte produzieren und diese über weite soziale Netzwerke verbreiten. Es ist bekannt, dass populistische Führer Fakten verzerren und Halbwahrheiten verwenden, um Wähler zu überzeugen, indem sie Emotionen und Identität ausnutzen. Dies führt zu Verwirrung und lenkt die Aufmerksamkeit ab.

Das Weltwirtschaftsforum kündigte in seinem Risikobericht Anfang 2024 an, dass Fehlinformationen „die bisher größte Bedrohung für die Demokratie“ darstellen. Gerade in einem Jahr mit großen Wahlen wie der US-Präsidentschaftswahl und der Europawahl gibt es Grund zur Sorge. Der Druck auf Social-Media-Plattformen nimmt zu, wo Chatbots, Influencer und alternative „Experten“ Bürger leicht mit aufsehenerregenden, aber zweifelhaften Behauptungen in die Irre führen können.

Aber das ist nur eine Seite der Geschichte. Studien zeigen, dass Bürger weltweit mehr sachliche Informationen verlangen als je zuvor. Dies spiegelt sich in Umfragen wider, in denen Bürger ein klares Interesse an hochwertigen redaktionellen Medien und wissenschaftlicher Beratung bei der politischen Entscheidungsfindung signalisieren. Als die COVID-19-Pandemie die Weltgemeinschaft traf, wandte sich die Bevölkerung zur Beratung an medizinische Behörden und Expertengemeinschaften. Nicht soziale Medien.

Eine Analyse des Projekts „Knowledge & Democracy“ in Dänemark hat kürzlich gezeigt, dass eine große Mehrheit der Bürger möchte, dass Forscher eine aktivere Rolle in öffentlichen Debatten spielen und sich aktiver in die Gesellschaft einbringen. Was oberflächlich betrachtet wie ein Paradoxon erscheint, entpuppt sich als natürliche Ursache und Wirkung. Wenn Bürger und Politiker durch eine Überfülle an Fehlinformationen herausgefordert werden, scheinen sie eine qualitativ hochwertigere Beratung, Kommunikation und Beweise für die Entscheidungsfindung zu fordern.

Besuchen Sie das ISC auf der INGSA-Konferenz

Internationaler Wissenschaftsrat und INGSA

Treffen Sie die ISC-Delegierten, lesen Sie die Botschaft des CEO und machen Sie sich mit ISC-Berichten und Materialien vertraut, die wissenschaftlichen Beratern auf allen Ebenen helfen können.

Es besteht kein begründeter Zweifel daran, dass sich die Investition in evidenzbasierte Richtlinien und eine stärkere Präsenz wissenschaftlicher Berater in der öffentlichen Entscheidungsfindung lohnt. Unsere Reaktion auf die aktuelle Informationskrise sollte nicht in Zensur oder der Forderung nach autorisierten „öffentlichen Wahrheiten“ bestehen, die von maßgeblichen staatlichen Medienagenten verbreitet werden. Stattdessen muss die Antwort auf die globale Informationskrise darin bestehen, die Informationsqualität und -integrität zu verbessern. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, besteht darin, Forschern und Experten eine stärkere Rolle in politischen Entscheidungsprozessen zu geben, nicht als Entscheidungsträger, sondern als Berater.

Nun könnte man meinen, dass Mechanismen zur Förderung der Fähigkeiten von Forschern zur Kommunikation und Beratung politischer Entscheidungsträger in fortgeschrittenen Demokratien wie Dänemark und Quebec ein Luxusproblem wären.

Aber das ist bei weitem nicht der Fall.

Überall auf der Welt, einschließlich Südamerika, Afrika, Asien und dem Nahen Osten, besteht Bedarf an evidenzbasierten Lösungen und Zusammenarbeit bei der wissenschaftlichen Beratung. Dies gilt insbesondere für Bereiche wie Impfstoffe, Gesundheit, Klima, Energie, Landwirtschaft und Ernährung. In diesen Bereichen können Beweise und Forschung Leben retten und eine gerechte und nachhaltige Zukunft gewährleisten. Ob die Regierungen der Welt den Forschern zuhören und sich über forschungsbasiertes Wissen informieren, kann der entscheidende Faktor sein, wenn Regierungen Entscheidungen über Klimaschutz, Umweltschutz, Wirtschaftswachstum, Regulierung künstlicher Intelligenz und Vorbereitung auf neue Epidemien treffen.

Die Geschichte spricht für sich. In den 1990er Jahren dauerte es zu lange, bis die Weltgemeinschaft Wissen und Beweise zur Bekämpfung der HIV-Epidemie mobilisierte. Es hat zu lange gedauert, das nötige Bewusstsein für die negativen Auswirkungen von Tabak und Alkohol zu schaffen. Und obwohl alle davon erschöpft sind, dauert es zu lange, wirksame klimapolitische Maßnahmen umzusetzen, selbst wenn der wissenschaftliche Konsens seit Jahren besteht.

Diese Beispiele zeigen uns, dass wir nicht nur mehr und bessere Wissenschaft produzieren müssen, sondern dass unsere Forschungsumgebungen auch besser gerüstet sein müssen, um die Politiker und Regierungen der Welt zu beraten. Der Wert von Wissen wird erst dann erkannt, wenn es übersetzt und an Bürger, Unternehmen, Behörden, Patienten und alle anderen weitergegeben wird, die möglicherweise Entscheidungen auf der Grundlage des neuesten und zuverlässigsten Wissens treffen müssen.

Wenn Politiker, Regierung und Bürger Zugang zu forschungsbasierter Beratung haben, sind die Chancen auf effektivere Lösungen einfach größer. Daher ist es wichtig, dass Forscher mit Politikern zusammenarbeiten. Aber auch, dass Regierungen besser auf unabhängige Experten und Beratungsausschüsse hören können, die dazu beitragen können, die Qualität der Entscheidungsfindung zu verbessern.

Als Katalysator für diese Entwicklung wurde 2014 ein internationaler Verband für Praktiker der Wissenschaftsberatung gegründet, der so genannte Internationales Netzwerk für staatliche wissenschaftliche Beratung (INGSA). Seit seiner Gründung hat der Verein 5000 Mitglieder aus 130 Ländern angezogen und ist damit eine wahrhaft internationale Wissenschaftsorganisation. Nächsten Monat wird der Verein einberufen anlässlich seines 10-jährigen Jubiläums in Kigali, Ruanda, eine Konferenz, die Forscher, Experten, Regierungsvertreter, Stiftungen und Universitäten zusammenbringt. Ziel der Konferenz ist es, den weltweiten Ruf nach evidenzbasierten Interventionen und politischen Lösungen zu stärken.

Insbesondere glauben wir, dass die führenden Politiker der Welt Instrumente und Mechanismen entwickeln müssen, die es Wissenschaftlern ermöglichen, Wissen zum Nutzen politischer und demokratischer Debatten in Bereichen wie Klima, Biodiversität, digitale Demokratie und Ressourcen besser zu erklären, zu übersetzen und zu kommunizieren Wirtschaft.

Das gilt überall. In Dänemark verfügen wir über ein hohes Hochschulniveau und unser öffentlicher Dienst ist für die Nutzung wissenschaftlicher Erkenntnisse gut gerüstet. In Quebec sind wir noch einen Schritt weiter gegangen und haben die wissenschaftliche Beratung mit dem Amt des Chefwissenschaftlers institutionalisiert. Doch auch wenn diese Strukturen wichtig sind, reichen sie nicht aus. Es bedarf weiterer Anstrengungen, um die Forschung mit der Gesellschaft in Kontakt zu bringen. Es erfordert eine politische Kultur und erfordert Fachwissen sowie Führungskräfte, die keine Angst vor der Auseinandersetzung mit disruptiven Ideen haben, aber das Potenzial erkennen, das in der Nutzung der besten Wissenschaft steckt, wenn schwierige Entscheidungen getroffen werden müssen.


Haftungsausschluss: Die in diesem Artikel präsentierten Informationen, Meinungen und Empfehlungen stammen von den einzelnen Mitwirkenden und spiegeln nicht unbedingt die Werte und Überzeugungen des International Science Council wider.

Rémi Quirion ist Professorin und Chefwissenschaftlerin von Québec. Er ist Präsident des International Network of Governmental Science Advice (INGSA). David Budtz Pedersen ist Professor für Wissenschaftskommunikation an der Universität Aalborg und aktives INGSA-Mitglied.

Zum Inhalt