Verein registrieren

Wissenschaftliche Begutachtung des ersten Entwurfs des Global Sustainable Development Report 2023 abgeschlossen

Ein Update zur ISC-geführten wissenschaftlichen Überprüfung des bevorstehenden Global Sustainable Development Report (GSDR) 2023.

Die Hauptabteilung Wirtschaftliche und Soziale Angelegenheiten der Vereinten Nationen (UN DESA) hat den Internationalen Wissenschaftsrat eingeladen, die wissenschaftliche Überprüfung des mit einem Embargo belegten ersten Entwurfs des Global Sustainable Development Report (GSDR) von 2023 zu leiten. Das GSDR wird voraussichtlich bis September 2023 als wichtigstes Instrument zur Information über die Beratungen des zweiten SDG-Gipfels – des hochrangigen politischen Forums für nachhaltige Entwicklung unter der Schirmherrschaft der UN-Generalversammlung – veröffentlicht und spielt eine wichtige Rolle bei der Überprüfung bestehender Wissen, um evidenzbasierte Leitlinien für die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung bereitzustellen.

Der Überprüfungsprozess hatte drei Hauptziele:

  • sicherstellen, dass der Bericht die wichtigsten Themen behandelt, die für die Umsetzung der Agenda 2030 relevant sind;
  • sicherzustellen, dass der Bericht durch ausgewogene Beiträge aus allen Disziplinen informiert wird, und
  • sicherzustellen, dass die Ergebnisse des Berichts den globalen wissenschaftlichen Konsens der wissenschaftlichen und technologischen Gemeinschaft über die Herausforderungen und Wege zur Erreichung der SDG widerspiegeln.

Im Anschluss an eine Offener Aufruf zur Nominierung von Experten durch ISC-Mitglieder und Partner einschließlich der World Federation of Engineering Organizations, der Global Young Academy, der InterAcademy Partnership und des International Council for Philosophy and Human Sciences, gingen Nominierungen von über 160 Experten ein, um den Entwurf erster Ordnung zu prüfen. Das ISC richtete eine 15-köpfige Arbeitsgruppe ein, um den Überprüfungsprozess zu beraten, die GSDR zu überprüfen und Kommentare aus dem größeren Pool von Prüfern zusammenzufassen. Die Überprüfung fand im September 2022 statt und es gingen Kommentare von 104 Prüfern aus allen Regionen ein: Afrika (18 %), Asien-Pazifik (29 %), Europa (34 %), Lateinamerika und Karibik (8 %), Naher Osten und Norden Afrika (6 %), Nordamerika (6 %).

Die Überprüfung führte zur Erstellung von zwei Ergebnissen, die für UN DESA und die unabhängige Gruppe von Wissenschaftlern bestimmt waren, die die Entwicklung des Berichts leiteten, nämlich eine Tabelle mit allen zum Bericht eingereichten Kommentaren und ein Synthesebericht, der die wichtigsten Kommentare zusammenfasst, die von der Arbeit des ISC erstellt wurden Gruppe.

Weitere regionale Konsultationen mit Interessenvertretern finden von November bis Dezember statt. Ein nahezu endgültiger Entwurf der GSDR wird voraussichtlich im März 2023 veröffentlicht und der Bericht auf dem SDG-Gipfel im September 2023 vorgestellt.

Zusammensetzung der ISC-Arbeitsgruppe zur Überprüfung des Entwurfs des Global Sustainable Development Report 2023

  • Sherilee Harper (Vorsitzende), Canada Research Chair in Climate Change and Health und außerordentliche Professorin, School of Public Health, University of Alberta;
  • Julius Atlhopheng, Vorsitzender des SDGs Hub der Universität von Botswana;
  • Kathryn Bowen, stellvertretende Direktorin, Melbourne Climate Futures und Professorin für Umwelt, Klima und globale Gesundheit, University of Melbourne;
  • Susan Clayton, Professorin für Psychologie, The College of Wooster;
  • Nicolas Duvoux, Professor für Soziologie, Université Paris 8;
  • Caroline Gevaert, Assistenzprofessorin, Universität Twente;
  • Quentin Grafton, Professor, Crawford School of Public Policy, Australische Nationaluniversität;
  • Gensuo Jia, Professor, Institute of Atmospheric Physics, Chinese Academy of Sciences (CAS) und Direktor des CAS Global Change Research Center for East Asia;
  • Raphael Kaplinsky, emeritierter Fellow, Institut für Entwicklungsstudien;
  • Monica Kerretts-Makau, Akademische Direktorin, Thunderbirds Centre for Excellence for Africa und Professorin für Praxis;
  • Tonni Agustiono Kurniawan, Außerordentlicher Professor, Universität Xiamen, China;
  • Shunsuke Managi, Distinguished Professor of Technology and Policy und Direktor des Urban Institute, Kyushu University;
  • Michell Mycoo, Professor für Stadt- und Regionalplanung, The University of the West Indies;
  • Ramón Pichs-Madruga, Direktor des Zentrums für Weltwirtschaftsstudien (CIEM) und stellvertretender Vorsitzender der IPCC-Arbeitsgruppe III;
  • Nico Schrijver, emeritierter Professor für Völkerrecht, Universität Leiden;
  • Laura Zimmermann, außerordentliche Professorin, School of Public and International Affairs, University of Georgia.

Um das Neueste über die Arbeit des ISC mit den Vereinten Nationen zur Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung zu erfahren, abonnieren Sie unseren E-Mail-Newsletter zur Wissenschaft bei den Vereinten Nationen:


Bild von photothek/Ina Fassbender via flickr.

Zum Inhalt