Verein registrieren

Erklärung zur Besorgnis von Wissenschaftlern im Iran

Das ISC-Komitee für Freiheit und Verantwortung in der Wissenschaft lädt die globale Wissenschaftsgemeinschaft ein, sich den Forderungen nach der sofortigen Freilassung aller im Iran willkürlich inhaftierten Wissenschaftler anzuschließen.

Die Mission des International Science Council (ISC) ist es, als globale Stimme der Wissenschaft zu fungieren. Als Teil dieser Mission verteidigt das ISC die freie und verantwortungsvolle Ausübung der Wissenschaft im Einklang mit den Vorgaben des Rates Grundsatz der Freiheit und Verantwortung in der Wissenschaft, UNESCO-Empfehlung zu Wissenschaft und wissenschaftlichen ForschernUnd andere Internationale Menschenrechtsinstrumente.

In einer Zeit, in der wissenschaftliche Forschung für das Wohlergehen von Mensch und Umwelt von größter Bedeutung ist, ist das ISC ernsthaft besorgt um die Sicherheit und das Wohlergehen einer Reihe von Wissenschaftlern, die derzeit im Iran inhaftiert sind. Diese beinhalten Die französisch-iranische Anthropologin Fariba Adelkhah, Schwedisch-iranischer Experte für Katastrophenmedizin Dr. Ahmadreza Djalali, und Mitglieder der Persische Wildlife Heritage Foundation (PWHF).

Das Recht, an Fortschritten in Wissenschaft und Technik teilzuhaben und davon zu profitieren, ist im Gesetz verankert Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Das Recht, sich an wissenschaftlichen Untersuchungen zu beteiligen, Wissen zu verfolgen und zu kommunizieren und sich bei solchen Aktivitäten frei zusammenzuschließen, ist im Internationaler Pakt über wirtschaftliche, kulturelle und soziale Rechte (ICECSR) und im Anhang detailliert beschrieben Allgemeiner Kommentar zu Artikel 15.

Laut ICECSR erfordert das Streben nach wissenschaftlicher Forschung Freiheit. Basierend auf der UNESCO-Empfehlung für Wissenschaft und wissenschaftliche Forscher strebt das ISC die Wahrung von vier grundlegenden wissenschaftlichen Freiheiten an:

  • Die Freizügigkeit
  • Vereinigungsfreiheit
  • Meinungs- und Kommunikationsfreiheit
  • Freiheit des Zugangs zu Daten und Informationen

Diese Rechte gehen Hand in Hand mit Pflichten: die verantwortungsvolle Ausübung der Wissenschaft und die Verantwortung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, ihr Wissen in den öffentlichen Raum einzubringen. Beides ist für die Vision des ISC von Wissenschaft als globalem öffentlichem Gut von wesentlicher Bedeutung. Die willkürliche Inhaftierung von Adelkhah, Djalali Und Mitglieder der PWHF stellt eine eklatante Missachtung der lebenswichtigen Bedeutung einer freien und verantwortungsbewussten Wissenschaft dar. Ihre andauernde Inhaftierung verstößt auch gegen internationale Standards für ein ordnungsgemäßes Verfahren, ein faires Verfahren und eine menschenwürdige Behandlung von Gefangenen.

Diese Fälle stehen im weiteren Kontext von zunehmende Bedrohungen zur Wissenschaftsfreiheit und zu anderen Menschenrechten auf der ganzen Welt. Das ISC-Komitee für Freiheit und Verantwortung in der Wissenschaft (CFRS) arbeitet weiter mit ISC-Mitgliedern und Partnern, um diese Bedrohungen zu überwachen und darauf zu reagieren. CFRS überwacht einzelne und allgemeine Fälle von Wissenschaftlern, deren Freiheiten und Rechte infolge der Durchführung ihrer Forschung eingeschränkt sind, und das Komitee hilft in solchen Fällen, in denen sein Eingreifen das Bewusstsein schärfen und Abhilfe schaffen kann.

Anlässlich von Nowruz (Neujahr) lädt CFRS die globale Wissenschaftsgemeinschaft ein, sich ihrem Aufruf zur sofortigen Freilassung aller im Iran willkürlich inhaftierten Wissenschaftler anzuschließen. Der ISC begrüßt alle Bemühungen, das Prinzip der Freiheit und Verantwortung in der Wissenschaft des Rates aufrechtzuerhalten, und ist bereit, mit Mitgliedern und Partnern zusammenzuarbeiten, um die Vision der Wissenschaft als globales öffentliches Gut voranzutreiben.


Bild von Biel Morro on Unsplash (angepasst).

Zum Inhalt