Verein registrieren

Erklärung zum Schutz der wissenschaftlichen Freiheit für türkische Wissenschaftler

Der Internationale Wissenschaftsrat ist zutiefst besorgt über die anhaltende Unterdrückung der wissenschaftlichen Freiheiten für türkische Wissenschaftler.

Tausende türkische Wissenschaftler haben mit Einschränkungen konfrontiert auf ihre Menschenrechte und wissenschaftlichen Freiheiten seit dem Militärputsch im Juli 2016, durch Schließung von Institutionen, Entlassungen, Verhaftungen, Inhaftierung, Strafverfolgung und Reisebeschränkungen.   

Der Ausnahmezustand der Türkei wurde im Juli 2018 aufgehoben. Die türkischen Gesetze zur Terrorismusbekämpfung geben der Regierung jedoch weiterhin weitreichende Möglichkeiten, Beschäftigte des öffentlichen Sektors, einschließlich Akademiker, zu entlassen, zu inhaftieren, strafrechtlich zu verfolgen und ihre Bewegungsfreiheit einzuschränken.  

Wissenschaftler wurden aufgrund ihrer Verbindung zu öffentlichen Institutionen, wegen angeblicher Zugehörigkeit zu bestimmten politischen oder sozialen Gruppen und wegen Unterzeichnung von Petitionen zur Förderung der Menschenrechte und der akademischen Freiheit ins Visier genommen. Zum Beispiel waren viele Akademiker und Forscher inhaftiert oder verurteilt wegen Verbreitung von „terroristischer Propaganda“, „Aufstachelung zu Hass, Gewalt und Gesetzesverstößen“ und „Beleidigung türkischer Institutionen und der türkischen Republik“ durch Unterzeichnung eines Akademiker für den Frieden Petition oder für die Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen zu Menschenrechtsfragen in der Türkei. 

Unter diesen ist Professor Tuna Altinel, ein führender Mathematiker an der Universität Lyon 1 in Frankreich. Professor Altinel war ein Unterzeichner des Akademiker für den Frieden Petition und wurde anschließend wegen „Propaganda für eine terroristische Organisation“ vor Gericht gestellt. Nach seiner Anhörung im Februar 2019 kehrte er nach Frankreich zurück, kehrte aber später nach Istanbul zurück, um seine Familie zu besuchen, als sein Pass beschlagnahmt wurde. Professor Altinel wurde dann festgenommen und eingesperrt, als er sich nach dem Status seines Passes erkundigte, und wurde Berichten zufolge erneut wegen „Propaganda für eine terroristische Organisation“ angeklagt, weil er angeblich an der Vorführung eines Dokumentarfilms mit dem Titel teilgenommen hatte „Djizré, Geschichte eines Massakers“ („Cizre, Geschichte eines Massakers“) Anfang des Jahres in Lyon. Von diesen Vorwürfen wurde er im Januar 2020 freigesprochen, sein Pass wurde jedoch noch nicht zurückgegeben. Daher kann er seine Lehr- und Forschungstätigkeit in Frankreich nicht wieder aufnehmen. 

Der International Science Council steht für die freie und verantwortungsvolle Ausübung der Wissenschaft und fördert die Bewegungs-, Vereinigungs-, Meinungs- und Kommunikationsfreiheit von Wissenschaftlern. Solche Einschränkungen der wissenschaftlichen Freiheit sind in einer modernen Gesellschaft, in der die Schaffung, Weitergabe und Nutzung wissenschaftlicher Erkenntnisse von grundlegender Bedeutung für das Wohlergehen von Mensch und Umwelt ist, kontraproduktiv. Die anhaltenden Maßnahmen der türkischen Regierung stellen ernsthafte Risiken für einzelne Forscher dar, behindern aber auch den wissenschaftlichen Fortschritt, die Innovation und das Ansehen der Türkei in der globalen Wissenschaftsgemeinschaft, das leider seit Juli 2016 angeschlagen ist. Es dauert viele Jahre, bis sich wissenschaftliche Fähigkeiten und Humankapital angesammelt haben , können aber sehr schnell verloren gehen und sind schwer zu ersetzen.  

Einschränkungen der Wissenschaftsfreiheit können zu einem erheblichen Verlust an institutionellem Wissen führen, wenn Stellen abgebaut werden, und können Wissenschaftler dazu veranlassen, in andere Länder zu ziehen, die ein günstigeres Umfeld für ihre Arbeit bieten. Dies wiederum schränkt die Fähigkeit der Türkei ein, sich an einem Wissensaustausch mit anderen Teilen der Welt zu beteiligen, der für den wissenschaftlichen Fortschritt und die sozioökonomische Entwicklung von wesentlicher Bedeutung ist und zur Abwanderung von Fachkräften beiträgt, die die Türkei erlebt hat. Beschränkungen für türkische Wissenschaftler haben sich auch auf akademische Einrichtungen auf der ganzen Welt ausgewirkt, in denen Wissenschaftler nicht in ihr Beschäftigungsland zurückkehren können, wie im Fall von Professor Altinel.  

Gegen diesen besorgniserregenden Trend ist es daher besonders relevant, dass der ISC als globale Stimme der Wissenschaft die Bemühungen zur Verteidigung und Sicherung der grundlegenden Wissenschaftsfreiheiten in der Türkei nachdrücklich unterstützt. 

Zum Inhalt