Verein registrieren

Die zehn wichtigsten Erkenntnisse der Klimawissenschaft aus dem letzten Jahr

Ein heute von Future Earth veröffentlichter Bericht hebt die wichtigsten Ergebnisse der Klimawissenschaft im Jahr 2020 hervor, die von 57 weltweit führenden Forschern ausgewählt wurden.

Die ausgewählten Erkenntnisse zeigen das Ausmaß der aggressiven Emissionssenkungen, die zur Erfüllung des Pariser Abkommens erforderlich sind, und legen nahe, dass die Regierungen nur hoffen können, auf einen mit Paris kompatiblen Emissionspfad zu gelangen, wenn sie die Gelegenheit für eine grüne Erholung von COVID-19 nutzen. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, dringende kollektive Maßnahmen gegen die anhaltende Klimakrise zu treffen.

„Die neuesten Erkenntnisse aus der Klimawissenschaft unterstreichen die dringende Notwendigkeit, nachhaltige und widerstandsfähige menschliche Gesellschaften aufzubauen. Am kritischsten ist, dass der Bericht Handlungsmöglichkeiten aufzeigt, die jetzt ergriffen werden können, untermauert durch neue Perspektiven auf die Ökonomie des Klimawandels, Governance und Instrumente für Klimaklagen.“

Professor Eleanor Fischer, Forschungsleiter, Nordic Africa Institute und Leiter des Transformationen zur Nachhaltigkeit Projekt „Gold Matters“ des Programms

Der Bericht mildert einige Bedenken, dass das Klimasystem empfindlicher auf Kohlendioxid reagieren würde als bisher angenommen, die als Ergebnisse der neuesten ab 2019 veröffentlichten Klimamodelle geäußert wurden, schließt aber auch den Bereich geringer Klimasensitivität aus. Das bedeutet, dass Szenarien mit niedrigem CO2 Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Klimaschutzziele die Ziele des Pariser Abkommens erreichen. Der Bericht weist auch auf eine Reihe wachsender Risikofaktoren hin, darunter Emissionen aus Permafrost, Bedenken hinsichtlich einer Schwächung der Kohlenstoffaufnahme in Landökosystemen und Auswirkungen des Klimawandels auf Süßwasser und psychische Gesundheit.

„Diese Reihe ist ein entscheidender Teil unserer Mission, Entscheidungsträgern die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse in einem zugänglichen Format zur Verfügung zu stellen, um den Übergang zur Nachhaltigkeit zu beschleunigen. Sich verschlimmernde Waldbrände, sich verschärfende Stürme und sogar die anhaltende Pandemie sind allesamt Anzeichen dafür, dass sich unsere Beziehung zur Natur verschlechtert, mit tödlichen Folgen.“

Wendy Broadgate, Direktorin des Future Earth Global Hub, Schweden

Der Bericht wird heute vorgelegt Patricia Espinosa, Exekutivsekretärin der Vereinten Nationen Rahmenübereinkommen über Klimaänderungen (UNFCCC). Der 10 neue Erkenntnisse in der Klimawissenschaft 2020 Der Bericht wurde von einem Konsortium aus 57 führenden Forschern aus 21 Ländern erstellt. Er ist Teil einer Reihe von Berichten, die seit 2017 jährlich als Partnerschaft von Future Earth, der Earth League und dem World Climate Research Program (WCRP) veröffentlicht werden.

„Um den zukünftigen Klimawandel zu bewältigen, benötigen wir detaillierte Kenntnisse über die Funktionsweise des Klimasystems, und es müssen umsetzbare Informationen über den regionalen bis lokalen Klimawandel und seine Auswirkungen entwickelt werden. Dieser Bericht enthält mehrere Beispiele für wichtige Fortschritte in beiden Kategorien.“

Detlef Stammer, Professor an der Universität Hamburg und Vorsitzender des Gemeinsamen Wissenschaftlichen Ausschusses des Weltklimaforschungsprogramm

Die zehn wichtigsten Erkenntnisse der Klimawissenschaft aus dem Jahr 2020 sind:

  1. Verbessertes Verständnis der Empfindlichkeit der Erde gegenüber Kohlendioxid stärken Unterstützung für ehrgeizige Emissionssenkungen zur Erfüllung des Pariser Abkommens: Die Empfindlichkeit des Klimas gegenüber Kohlendioxid – wie stark die Temperatur bei einem bestimmten Anstieg der Emissionen ansteigt – wird jetzt besser verstanden. Diese neuen Erkenntnisse deuten darauf hin, dass moderate Emissionsreduktionen die Pariser Klimaziele wahrscheinlich weniger erreichen werden als bisher angenommen.
  2. Emissionen aus auftauendem Permafrost wahrscheinlich schlimmer als erwartet: Die Emissionen von Treibhausgasen aus Permafrost werden aufgrund abrupter Auftauprozesse, die noch nicht in globalen Klimamodellen enthalten sind, größer sein als frühere Projektionen.
  3. Tropenwälder haben möglicherweise den Höhepunkt der Kohlenstoffaufnahme erreicht: Landökosysteme nehmen derzeit 30 % der menschlichen CO2-Emissionen aufgrund eines CO2-Düngeeffekts auf Pflanzen auf. Die Abholzung der Tropenwälder der Welt führt dazu, dass diese als Kohlenstoffsenke abflachen.
  4. Der Klimawandel wird die Wasserkrise massiv verschärfen: Neue empirische Studien zeigen, dass der Klimawandel bereits extreme Niederschlagsereignisse (Überschwemmungen und Dürren) verursacht und diese Extremsituationen wiederum zu Wasserkrisen führen. Die Auswirkungen dieser Wasserkrisen sind sehr ungleich, was durch Geschlechter-, Einkommens- und gesellschaftspolitische Ungleichheit verursacht und verschärft wird.
  5. Der Klimawandel kann unsere psychische Gesundheit tiefgreifend beeinflussen: Kaskadierende und sich verstärkende Risiken tragen zu Angst und Stress bei. Die Förderung und Erhaltung von Blau- und Grünflächen im Rahmen der Stadtplanungspolitik sowie der Schutz von Ökosystemen und Biodiversität in natürlichen Umgebungen haben gesundheitliche Zusatznutzen und bieten Resilienz.
  6. Die Regierungen nutzen die Gelegenheit für eine grüne Erholung von COVID-19 nicht: Regierungen auf der ganzen Welt mobilisieren mehr als 12 Billionen US-Dollar für die Wiederherstellung der COVID-19-Pandemie. Zum Vergleich: Die jährlichen Investitionen für einen Paris-kompatiblen Emissionspfad werden auf 1.4 Billionen US-Dollar geschätzt.
  7. COVID-19 und der Klimawandel zeigen die Notwendigkeit eines neuen Gesellschaftsvertrags: Die Pandemie hat die Unzulänglichkeiten sowohl der Regierungen als auch der internationalen Institutionen bei der Bewältigung grenzüberschreitender Risiken deutlich gemacht.
  8. Vor allem auf Wachstum ausgerichtete Konjunkturimpulse würden Paris gefährden Zustimmung: Eine COVID-19-Wiederaufbaustrategie, die zuerst auf Wachstum und dann auf Nachhaltigkeit basiert, wird das Pariser Abkommen wahrscheinlich scheitern lassen.
  9. Elektrifizierung in Städten entscheidend für gerechte Nachhaltigkeitswende: Städtische Elektrifizierung kann als nachhaltiger Weg zur Verringerung der Armut verstanden werden, indem über eine Milliarde Menschen mit modernen Energiearten versorgt werden, aber auch als eine Möglichkeit, bestehende Dienstleistungen, die den Klimawandel und die schädliche lokale Umweltverschmutzung vorantreiben, durch saubere Energie zu ersetzen.
  10. Vor Gericht zu gehen, um Menschenrechte zu verteidigen, kann eine wesentliche Klimaschutzmaßnahme sein: Durch Klimastreitigkeiten wird das rechtliche Verständnis darüber, wer oder was ein Rechteinhaber ist, erweitert, um zukünftige, ungeborene Generationen und Elemente der Natur einzubeziehen, sowie, wer sie vor Gericht vertreten kann.

Während der Bericht die anhaltende Verstärkung der wichtigsten Umweltauswirkungen bestätigt, weist er auch auf Möglichkeiten hin, die sich aus neuen Erkenntnissen in der Ökonomie und Governance des Klimawandels ergeben, sowie auf die Möglichkeit der Nutzung von Klimastreitigkeiten.

Verfolgen Sie die Veröffentlichung des Berichts live ab 17:00 Uhr MEZ:

https://www.youtube.com/watch?v=JdJrZWm8Jrk

2021 wird ein entscheidendes Jahr sein, um zu handeln, wenn die Welt die Ziele des Pariser Abkommens erreichen und die kritische Klimanische der Menschheit bewahren will.

Wir werden die Debatte verfolgen und Expertenmeinungen aus Wissenschaft und Politik in unserer fortlaufenden Serie on zusammenführen 2021 zu einem Jahr für echte Transformation zu machen.

Erfahren Sie mehr über die zehn wichtigsten Erkenntnisse der Klimawissenschaft:


Der International Science Council ist Co-Sponsor von Future Earth und des World Climate Research Programme.

Zum Inhalt