Verein registrieren

Internationales Polarjahr: 2007-2009

Status: Abgeschlossene Verkäufe
Runterscrollen

Das IPY wurde vom ISC-Vorgänger, dem International Council for Science (ICSU), und der World Meteorological Organization (WMO) organisiert. Die ISC-Mitglieder Scientific Committee on Antarctic Research (SCAR) und International Arctic Science Committee (IASC) beteiligten sich aktiv an der Koordinierung der Antarktis- bzw. Arktisforschung.

Hintergrund

Das Internationale Polarjahr 2007-2009 knüpfte an den Erfolg der drei vorangegangenen Polarjahre an, die vor über einem Jahrhundert begannen. Um sowohl die Arktis als auch die Antarktis abzudecken, umfasste das Jahr tatsächlich zwei volle Jahreszyklen und beteiligte über Tausende von Wissenschaftlern, die ein breites Spektrum physikalischer, biologischer und sozialer Forschungsfragen rund um die Polarwissenschaft untersuchten.

Aktivitäten und Wirkung

Das IPY entwickelte sich zum größten koordinierten Forschungsprogramm in den Polarregionen der Erde. Schätzungsweise 50,000 Forscher, lokale Beobachter, Pädagogen, Studenten und Hilfspersonal aus mehr als 60 Ländern waren an den 228 internationalen IPY-Projekten (170 in der Wissenschaft, 1 im Datenmanagement und 57 in Bildung und Öffentlichkeitsarbeit) und verwandten nationalen Bemühungen beteiligt.

Das IPY führte über einen Zeitraum von zwei Jahren (März 2007 – März 2009) intensive Forschungsarbeiten und Beobachtungen in der Arktis und Antarktis durch, und viele Aktivitäten wurden auch über diesen Zeitraum hinaus fortgesetzt.

Das IPY 2007–2008 umfasste eine Vielzahl von Disziplinen, von Geophysik über Ökologie, menschliche Gesundheit, Sozial- und Geisteswissenschaften. Alle IPY-Projekte umfassten Partner aus mehreren Nationen und/oder aus indigenen Gemeinschaften und Organisationen der Polarbewohner.

IPY 2007–2008 umfasste Bildung, Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse an die Öffentlichkeit sowie die Ausbildung der nächsten Generation von Polarforschern zu seinen Hauptaufgaben. Es erweiterte die Reihen seiner Teilnehmer und die Vielfalt ihrer Produkte und Aktivitäten in einem Ausmaß, das in den früheren IPYs nie realisiert oder auch nur ins Auge gefasst wurde. Es erreichte viele neue Interessengruppen, darunter Polarbewohner, indigene Nationen der Arktis und Millionen von Menschen auf dem Planeten ohne direkte Verbindung zu den hohen Breiten.

Das IPY 2007–2008 erzeugte einen lang erwarteten „Impuls“ (eine Dynamik) in Form erheblicher neuer Finanzmittel für Polarforschungs- und Überwachungsprogramme, neuer Beobachtungs- und Analysetechnologien, integrierter Ansätze auf Systemebene und eines erweiterten Kreises von Interessenvertretern. Es führte neue Forschungs- und Organisationsparadigmen ein, die ihre eigene bleibende Wirkung haben werden.

Lesen Sie eine Zusammenfassung der Aktivitäten und Auswirkungen von IPY in „Die polaren Herausforderungen der Erde verstehen: Internationales Polarjahr 2007–2008“.

Melden Sie sich für unsere Newsletter an

Abonnieren Sie die ISC monatlich um wichtige Neuigkeiten vom ISC und der breiteren wissenschaftlichen Gemeinschaft zu erhalten und sehen Sie sich unsere spezielleren Newsletter zu Open Science, den Vereinten Nationen und mehr an.

Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um dieses Formular auszufüllen.
waves
Zum Inhalt