Verein registrieren

Policy Brief / Beratungsvermerk

Advisory Note „Access and Benefit Sharing (ABS) System“

Diese Beratungsnote befasst sich mit der Freiheit und Verantwortung einzelner Wissenschaftler und der weltweiten Wissenschaftsgemeinschaft in Bezug auf den Zugang zu genetischen Ressourcen und die Aufteilung der Vorteile, die sich aus ihrer Nutzung ergeben, wie im Übereinkommen über die biologische Vielfalt (CBD, 1992) beschrieben.

Hinweis

Einleitung

Durch die Wahrung des Prinzips der Universalität der Wissenschaft fördert die ICSU den gleichberechtigten Zugang von Wissenschaftlern zu Daten, Informationen und anderen Ressourcen für die Forschung. Ebenso wichtig ist, dass Wissenschaftler ihre Arbeit mit Integrität, Respekt, Fairness, Vertrauenswürdigkeit und Transparenz durchführen und ihre Vorteile und möglichen Nachteile erkennen.

Diese Beratungsnote befasst sich mit der Freiheit und Verantwortung einzelner Wissenschaftler und der weltweiten Wissenschaftsgemeinschaft in Bezug auf den Zugang zu genetischen Ressourcen und die Aufteilung der Vorteile, die sich aus ihrer Nutzung ergeben, wie im Übereinkommen über die biologische Vielfalt (CBD, 1992) beschrieben. Diese Note unterstützt andere Bestrebungen und Initiativen in dieser Richtung.[i] Da Wissenschaftler ohne unnötige Behinderungen arbeiten können müssen, muss ein Gleichgewicht zwischen der wichtigen Frage der Verantwortung und der globalen Frage der Gerechtigkeit gefunden werden. Gleichzeitig könnten zu restriktive Verfahren Forschungsbeschränkungen schaffen.

Obwohl das Prinzip der Universalität nicht auf öffentlich finanzierte Forschung beschränkt ist, betrifft dieser Hinweis in erster Linie Forschung mit nichtkommerziellen Zwecken. CFRS erkennt jedoch an, dass die Verbindung zwischen Privatsektor und akademischer nichtkommerzieller Forschung verschwommen ist. CFRS schlägt daher weitere Diskussionen vor, einschließlich Maßnahmen zur Sicherstellung einer gerechten Aufteilung der Vorteile der kommerziellen Entwicklung solcher Forschung mit den bereitstellenden Ländern.

Kontext setzen

Die Biodiversitätsforschung generiert Wissen, das zur Erreichung der ersten beiden Ziele der CBD erforderlich ist, nämlich der Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt. Akademische nichtkommerzielle Forschung ist auf den Zugang zu biologischen und anderen genetischen Ressourcen in-situ und ex-situ und deren Austausch innerhalb der Forschungsgemeinschaft angewiesen. Diese Forschung unterliegt jedoch auch dem Access and Benefit Sharing (ABS)-System, das eingerichtet wurde, um das dritte CBD-Ziel zu erreichen, nämlich die faire und gerechte Aufteilung der Vorteile, die sich aus der Nutzung genetischer Ressourcen ergeben, mit den Parteien, die diese bereitstellen Ressourcen. Da der Zugang zu genetischen Ressourcen zu einem großen Teil für die akademische, nichtkommerzielle Forschung benötigt wird, ist die wissenschaftliche Gemeinschaft ein wichtiger Akteur.

Das ABS-System basiert auf der Souveränität der Staaten über ihre genetischen Ressourcen mit Umsetzung auf nationaler Ebene. Die CBD bietet einen Verfahrensrahmen, bestehend aus der Zustimmung des Anbieters vor dem Zugriff, basierend auf Benutzerinformationen (Prior Informed Consent, PIC) und der vertraglichen Definition von Details wie Überwachung, Berichterstattung und Modalitäten für den Vorteilsausgleich durch Anbieter und Benutzer (Mutually Vereinbarte Bedingungen, MAT). Als weiteres Element müssen Anbieter Bedingungen schaffen, um den Zugang zu genetischen Ressourcen zu erleichtern, was durch die Verpflichtung der Nutzerländer ausgeglichen wird, den Vorteilsausgleich aus der Nutzung genetischer Ressourcen zu überwachen.

Dennoch löste die Implementierung des Systems sowohl bei Anbietern als auch bei Nutzern Bedenken aus. Für die Bereitstellungsländer genetischer Ressourcen ist deren Nutzung, auch zu kommerziellen Zwecken, nach Verlassen des Landes schwer zu kontrollieren, weshalb einige Länder restriktive ABS-Verfahren verhängt haben. Diese Reaktion wiederum ließ in der wissenschaftlichen Gemeinschaft Bedenken aufkommen, dass akademische, nichtkommerzielle Forschung immer schwieriger, wenn nicht gar unmöglich werden würde.

Im Jahr 2010 verabschiedeten die CBD-Vertragsparteien das „Nagoya Protocol on Access to Genetic Resources and the Fair and Equitable Sharing of Benefits Arising from their Utilization to the Convention on Biological Diversity“. Darin werden die Rechte und Pflichten in Bezug auf das ABS-System näher erläutert. Die Umsetzung des Protokolls ist für 2012 geplant.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind wichtige Akteure in den Umsetzungsprozessen auf internationaler und nationaler Ebene, denn ein Großteil der ABS-Zugriffsanträge betrifft die akademische nicht-kommerzielle Forschung. Um ihre Rechte und Pflichten wahrzunehmen, muss die Wissenschaftsgemeinschaft die zukünftigen Bedingungen für die Biodiversitätsforschung mitgestalten.

Rechte und Pflichten im ABS-System

Schaffen Sie gegenseitiges Vertrauen

Respekt, Transparenz, Zusammenarbeit und gegenseitiges Vertrauen sind wesentliche Elemente der ABS-Beziehungen. Nutzer genetischer Ressourcen, wie einzelne Wissenschaftler und Forschungseinrichtungen, sollten daher gewissenhaft eine vorherige Zustimmung nach Inkenntnissetzung beantragen und zusammen mit Repositorien und Ex-situ-Sammlungen die gegenseitig vereinbarten Bedingungen erfüllen sowie den Standort und die Nutzung genetischer Ressourcen während und überwachen nach Recherche. Forschungsfördereinrichtungen weltweit sollten verlangen, dass Projektanträge mit ABS-Elementen einen Nachweis über die Einhaltung des ABS-Systems enthalten. Einzelne Wissenschaftler sollten mögliche kurz- und langfristige nichtmonetäre und/oder monetäre Vorteile ihrer Forschung an genetischen Ressourcen, einschließlich ihres möglichen Potenzials für die kommerzielle Entwicklung, für die bereitstellenden Länder transparent machen. Die Beachtung dieser und der im folgenden Absatz behandelten Themen fördert die Offenheit zwischen Forschern und den Ländern, in denen sie arbeiten, und verringert die Motivation für Schutzbarrieren, die die Forschung behindern.

Teilen Sie die Vorteile

Das ICSU-Statut 5 besagt, dass die Freiheit von Wissenschaftlern, Forschung zu betreiben, durch die Verantwortung abgewogen werden sollte, ihre Vorteile und möglichen Nachteile zu erkennen. Artikel 8b des Nagoya-Protokolls fordert „fairen und gerechten Vorteilsausgleich“. CFRS ist der Ansicht, dass proaktive Maßnahmen erforderlich sind, um dieses Ziel zu erreichen. Besondere Vorsicht ist geboten bei Forschern aus Ländern mit hohem Einkommen, die Länder mit niedrigem Einkommen besuchen, die Forschungsergebnisse zur Entwicklung an Unternehmen weitergeben. Eine solche Entwicklung ist für die Herstellung wertvoller Medikamente und anderer Produkte wünschenswert, aber wenn diese Produkte über die Möglichkeiten der Versorgung von (und anderen Entwicklungs-) Ländern hinausgehen, gibt es verständliche Reibungen. CFRS ist der Ansicht, dass Lizenzvereinbarungen die Erschwinglichkeit von Produkten für Länder mit niedrigem Einkommen vorschreiben sollten. Musterverträge und Vertragsklauseln, die in diese Richtung gehen, sind verfügbar unter www.cbd.int/abs/resources/contracts.shtml [Link nicht mehr aktiv].

Entwickeln Sie faire und wirksame regulatorische Maßnahmen

Akademische Interessengruppen sollten die Zusammenarbeit mit den nationalen Regierungen suchen, um ABS-Regulierungsmaßnahmen zu entwickeln, die an die Bedürfnisse der akademischen, nichtkommerziellen Forschung angepasst sind. Nationale regulatorische ABS-Anforderungen sollten fair, wirksam und nicht übermäßig belastend für Forscher sein und dennoch die Überwachung des Flusses genetischer Ressourcen ermöglichen. Sie sollten Artikel 8(a) des Nagoya-Protokolls weiter umsetzen, nämlich „Bedingungen schaffen, um Forschung zu fördern und zu fördern, die zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt beiträgt, insbesondere in Entwicklungsländern“. Ebenso wichtig ist die Entwicklung von Vorschriften für eine gerechte Aufteilung der Vorteile der kommerziellen Entwicklung solcher Forschung, wie in Artikel 8(b) und 8(c) des Nagoya-Protokolls umrissen.

Linderung der Biodiversitätskrise

Wissenschaftliche Organisationen sollten nationale Regierungen darauf hinweisen, dass eine zu restriktive Umsetzung des ABS-Systems letztlich dazu führen könnte, dass akademische nichtkommerzielle Forschung aufgegeben und die Gewinnung dringend benötigter Erkenntnisse für die Erhaltung und nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt verzögert oder verhindert wird. Darüber hinaus müssen einzelne Wissenschaftler und Wissenschaftsorganisationen die Biodiversitätskrise gegenüber politischen Akteuren und der breiten Öffentlichkeit klarer erklären.

Bewusstsein schaffen

Nationale und internationale wissenschaftliche Organisationen sollten sich an der Sensibilisierung beteiligen, um das Wissen über das ABS-System und die damit verbundenen Rechte und Pflichten unter akademischen Interessengruppen und relevanten Regierungsbehörden, die ABS-Fragen auf nationaler Ebene behandeln, zu erweitern.

Kapazität aufbauen

Wissenschaftliche Einrichtungen und andere Organisationen weltweit sollten Maßnahmen zum Aufbau von Kapazitäten unterstützen, um das Fachwissen relevanter Institutionen zu erhöhen, um zwischen kommerziellen und nicht kommerziellen ABS-Vorschlägen zu unterscheiden, die bei den nationalen Anlaufstellen eingereicht werden. In dieser Hinsicht kann der Aufbau von Netzwerken zwischen Ländern, die genetische Ressourcen bereitstellen, besonders wertvoll sein.

Beteiligen Sie sich an globalen Verhandlungen

Internationale Wissenschaftsorganisationen sollten das Nagoya-Protokoll auf globaler Ebene umsetzen, zur Gestaltung des ABS-Systems beitragen und die Stimme der Wissenschaft vertreten.
[i] Dieser Hinweis basiert auf Präsentationen und Diskussionen auf dem internationalen Workshop „Access to Genetic Resources and the Sharing of Benefits Arising from Their Utilization (ABS)“ am 27. Mai 2011 in Bern, Schweiz, organisiert von der Swiss Academy of Sciences (SCNAT) in Zusammenarbeit mit dem ICSU CFRS.


Zum Inhalt