Verein registrieren

Policy Brief / Beratungsvermerk

Advisory Note zu Partnerschaften zwischen Wissenschaft und Wirtschaft (2012)

Im November 2011 trafen sich mehr als 50 Führungspersönlichkeiten aus Wissenschaft und Wirtschaft für 4 Tage in der Sigtuna Foundation in der Nähe von Stockholm, Schweden. Sie repräsentierten ein breites Spektrum an Disziplinen, Branchen und Ländern mit dem gemeinsamen Ziel, effektive Partnerschaften zwischen Wissenschaft und Industrie zum größeren Nutzen der Gesellschaft zu fördern.

Hinweis

Die Teilnehmer wurden ermutigt, kreativ zu denken und offen Ideen auszutauschen, die nicht individuell zugeschrieben würden. Zu Beginn wurde erkannt, dass es Bereiche gibt, in denen Partnerschaften zwischen Hochschulen und Industrie bereits gut funktionieren – und aus denen Lehren gezogen werden können –, aber es gibt viele andere Bereiche, in denen die Beziehungen verbessert werden müssen. Der Schwerpunkt lag auf Letzterem im breiteren Kontext der großen Herausforderungen für globale Nachhaltigkeit. Die Diskussion war vielfältig und reichhaltig, und da sie mitten in einer globalen Wirtschaftskrise stattfand, bestand das starke Gefühl, dass der Status quo inakzeptabel ist und dass die Notwendigkeit, eine stärkere und produktivere Beziehung zwischen Wissenschaft und Industrie zu entwickeln, immer dringender wird .

Das Sigtuna-Treffen wurde vom Committee on Freedom and Responsibility in the Conduct of Science (CFRS), einem politischen Komitee des International Council for Science, in Partnerschaft mit der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften und der Königlich Schwedischen Akademie der Ingenieurwissenschaften organisiert. Ein Bericht über das Treffen ist auf der ICSU-Website verfügbar. Die folgende kurze Erklärung ist eine Zusammenfassung einiger der wichtigeren Beiträge und Schlussfolgerungen. Obwohl die in diesem Hinweis hervorgehobenen Themen einen Konsens unter den Personen widerspiegeln, die an dem Treffen teilgenommen haben, ist CFRS allein für den Inhalt verantwortlich.

Beziehungen zwischen Wissenschaft und Industrie im gesellschaftlichen Kontext

Sowohl die Wissenschaft als auch die Industrie sind in den breiteren Kontext der Gesellschaft eingebettet und von diesem abhängig. Die Ziele, Anreize und Herausforderungen für Partnerschaften zwischen Wissenschaft und Wirtschaft können nur vor dem Hintergrund der Bedürfnisse und Wünsche der Gesellschaft als Ganzes angemessen berücksichtigt werden. Gleichzeitig ist es wichtig zu erkennen, dass die Bedingungen für die Verwirklichung solcher Partnerschaften von Land zu Land sehr unterschiedlich sein können und die verschiedenen Wissenschaftsbereiche von einer Vielzahl von Faktoren abhängen, einschließlich wirtschaftlicher, kultureller, historischer und bildungsbezogener Faktoren.

Die traditionellen Rollen von Wissenschaft und Industrie in Bildung, Ausbildung, Wissensgenerierung, Innovation und Produktion für den Markt sind im 21. Jahrhundert mindestens so wichtig wie zuvor. Die Stärkung dieser Rollen durch effektive Partnerschaften ist ein wertvolles und wichtiges Ziel. Gleichzeitig müssen die globalen großen Herausforderungen, die die Zukunft der Gesellschaften und des Planeten insgesamt bedrohen, dringend angegangen werden. Wissenschaft und Industrie müssen in Zusammenarbeit mit anderen Bereichen der Gesellschaft Lösungen für die Bereitstellung von Nahrungsmittel-, Wasser- und Energiesicherheit sowie Armutsbekämpfung und gesundheitliche Chancengleichheit entwickeln. Neue strategische Partnerschaften zwischen der Wissenschaft des öffentlichen Sektors und der Privatwirtschaft sind erforderlich, um diese Herausforderungen innerhalb des sich neu entwickelnden Paradigmas des grünen Wachstums zu bewältigen.

Gleichzeitig sollten die Anstrengungen nicht unterschätzt werden, die erforderlich sind, um effektive Partnerschaften zwischen Hochschulen und Industrie aufzubauen, die die dringendsten gesellschaftlichen Bedürfnisse ansprechen. Viele verschiedene Programme zur Förderung der Interaktion zwischen Wissenschaft und Industrie wurden mit unterschiedlichem Erfolg erprobt. In einigen Fällen haben sie gut funktioniert, in anderen waren sie weniger erfolgreich. Es gibt kein einzelnes einfaches Modell, das auf alle Situationen in allen Ländern angewendet werden kann. Dennoch gibt es eine Reihe gemeinsamer Faktoren, die, wenn sie richtig berücksichtigt und angegangen werden, dazu beitragen können, Missverständnisse und Fallstricke zu vermeiden.

Gegenseitiges Verständnis aufbauen

Jede effektive Partnerschaft baut auf dem Verständnis und der Achtung gemeinsamer und abweichender Interessen auf. Was sind die Motivationen und Anreize von Akteuren aus Wissenschaft und Wirtschaft? Was sind ihre Erwartungen und wo ist ein gegenseitiger Nutzen zu erwarten?

Aus akademischer Sicht haben Partnerschaften mit der Industrie eine Reihe offensichtlicher Vorteile, darunter:

  • Sicherstellen, dass Wissen in Produkte und Nutzen für die Gesellschaft als Ganzes umgesetzt wird;
  • Identifizierung von Problemen und Ideen zur Entwicklung interessanter – und finanzierbarer – Forschungsagenden;
  • Bereitstellung des Zugangs zu Ressourcen, sowohl finanziell als auch technologisch;
    Legitimierung der akademischen Forschung und der damit verbundenen Unterstützung durch Politik und Gesellschaft.

Und von der anderen Seite betrachtet wird die Wissenschaft von der Industrie geschätzt für:

  • Ausbildung von sachkundigen und erfahrenen Personen;
  • Durchführung langfristiger, unabhängiger Forschung und öffentlich zugänglicher öffentlicher Güter;
  • Produzieren neuer und interessanter Ideen, die verwertet werden können;
  • Entwicklung von Spitzenwissen zur Lösung spezifischer Probleme;
  • Eine integrierte globale Perspektive haben;
  • Ein vertrauenswürdiger Akteur im Dienste der Gesellschaft als Ganzes sein.

Daraus folgt logischerweise, dass Partnerschaften, die darauf angelegt sind, diese Eigenschaften auszunutzen und/oder zu stärken, weitaus größere Erfolgschancen haben als solche, die sie ignorieren oder bedrohen.

Schlüsselprinzipien und Schritte für effektive Partnerschaften

In Anbetracht dessen, dass es unterschiedliche gemeinsame Werte und Praktiken zwischen Wissenschaft und Industrie gibt, bietet das Prinzip der Universalität (Freiheit und Verantwortung) der Wissenschaft einen breiten normativen Rahmen, in dem Partnerschaften zwischen Wissenschaft und Industrie in Betracht gezogen werden können:

Das Prinzip der Universalität (Freiheit und Verantwortung) der Wissenschaft: Die freie und verantwortungsvolle Ausübung der Wissenschaft ist grundlegend für den wissenschaftlichen Fortschritt und das Wohlergehen von Mensch und Umwelt. Eine solche Praxis in all ihren Aspekten erfordert Bewegungs-, Vereinigungs-, Meinungs- und Kommunikationsfreiheit für Wissenschaftler sowie gleichberechtigten Zugang zu Daten, Informationen und anderen Ressourcen für die Forschung. Es erfordert Verantwortung auf allen Ebenen, wissenschaftliche Arbeit mit Integrität, Respekt, Fairness, Vertrauenswürdigkeit und Transparenz durchzuführen und zu kommunizieren, wobei deren Nutzen und mögliche Nachteile anzuerkennen sind.

Durch die Kombination der Betrachtung des Prinzips der Universalität mit den unterschiedlichen Perspektiven und Erfahrungen von Wissenschaft und Industrie lassen sich fünf Schlüsselprinzipien oder -probleme extrapolieren, die beim Aufbau effektiver Partnerschaften zur Bewältigung globaler gesellschaftlicher Herausforderungen berücksichtigt werden müssen:

  1. Beide Partner sind verpflichtet, Beziehungen zu fördern, die auf gegenseitigem Verständnis und Vertrauen beruhen und unter den übergeordneten Grundsätzen der Transparenz und Rechenschaftspflicht betrieben werden;
  2. Akademische Partner sollten die kommerziellen Rechte und die Rolle der Industrie respektieren, während Industriepartner die Verpflichtung der Akademiker respektieren sollten, offen zu kommunizieren und rechtzeitig zu veröffentlichen. Rechtliche Regelungen zu geistigem Eigentum, Urheberrecht und Urheberschaft sollten in diesem Zusammenhang frühzeitig angegangen werden;
  3. Abgesehen von kommerziellen oder akademischen Interessen haben beide Partner die Verantwortung dafür zu sorgen, dass gesellschaftlich wichtige Themen, seien sie nützlich oder schädlich, zeitnah und offen und ehrlich kommuniziert werden;
  4. Sowohl die Wissenschaft als auch die Industrie sollten ihre soziale Verantwortung übernehmen und relevante soziale, ökologische, ethische, menschenrechtliche und Verbraucherbelange in ihre gemeinsame Tätigkeit integrieren;
  5. Innerhalb von Kooperationen sollte nach Möglichkeiten gesucht werden, einen aktiven Dialog mit anderen gesellschaftlichen Akteuren zu entwickeln, einschließlich derer, die echte Bedenken hinsichtlich der durchgeführten Wissenschaft haben könnten. Ein solcher Dialog kann auf allen Stufen der Innovationskette Vitalität und Wert schaffen.

Die Auseinandersetzung mit diesen Themen ist unerlässlich, um sinnvolle und produktive Partnerschaften zu erreichen, die sich mit globalen Nachhaltigkeitsherausforderungen befassen. Sie bieten einen guten Ausgangspunkt für den Aufbau neuer Beziehungen zwischen Wissenschaft und Industrie.


Dieser Hinweis liegt in der Verantwortung des CFRS und spiegelt nicht unbedingt die Ansichten einzelner ICSU-Mitgliedsorganisationen wider.


Zum Inhalt