Verein registrieren

Policy Brief / Beratungsvermerk

Hinweis zur Voreingenommenheit in der Wissenschaftsveröffentlichung

Die Grundlage für die Wissenschaft sind veröffentlichte Beweise. Während Forscher, Redakteure und Peer-Reviewer sorgfältig entscheiden müssen, was veröffentlicht wird, müssen Vorurteile gewissenhaft vermieden oder zumindest anerkannt und anerkannt werden, um die Integrität der wissenschaftlichen Literatur zu wahren. Zu diesem Zweck haben Forscher die Verantwortung, sich um Objektivität zu bemühen, wenn sie Daten sammeln und interpretieren und Artikel bei Zeitschriften einreichen. Ebenso sind Redakteure und Verleger dafür verantwortlich, unangemessene Voreingenommenheit bei der Auswahl von Artikeln zur Veröffentlichung zu vermeiden, und Gutachter müssen desinteressiert bleiben.

Hinweis

Unangemessene Voreingenommenheit kann in die Literatur eindringen, wenn andere Faktoren als Qualität und wissenschaftlicher Inhalt die Auswahl eines Forschers beeinflussen, was zur Veröffentlichung eingereicht werden soll, oder die Entscheidung einer Zeitschrift, ob ein Artikel veröffentlicht wird.

Welche Faktoren tragen zu Verzerrungen in wissenschaftlichen Publikationen bei?

Voreingenommenheit von Forschern

Da es unmöglich ist, alle neuen Informationen zu veröffentlichen, und nicht alle Ergebnisse interessant sind, müssen Forscher die Daten auswählen, die sie interpretieren, und die Ergebnisse, die sie zur Veröffentlichung einreichen, sowie die Zeitschrift auswählen, an die sie sie senden. Dies erfordert zwangsläufig subjektive Urteile.

Inakzeptable Verzerrungen entstehen, wenn Autoren Daten ignorieren, die nicht zu einem bestimmten Standpunkt passen (z. B. Fälle von Arzneimittelnebenwirkungen), nur positive Ergebnisse vorlegen oder nur Ergebnisse einbeziehen, die mit der Meinung eines Herausgebers oder Herausgebers übereinstimmen.

Forscher können bestimmen, wen sie als Autor in ihren Veröffentlichungen auflisten, um die Entscheidungen der Herausgeber oder Gutachter zu beeinflussen. Beispielsweise können „Ehrenautoren“ hinzugefügt werden, die keinen wesentlichen Beitrag zu einer Publikation geleistet haben. Alternativ könnten „Geisterautoren“, die sich für die Autorenschaft qualifizieren würden, ihre Namen weglassen, um potenzielle Interessenkonflikte zu verbergen.

Voreingenommenheit von Redakteuren und Rezensenten

Auch die Entscheidung einer Fachzeitschrift, eine Arbeit zur Begutachtung einzusenden und/oder zu veröffentlichen, kann mit Voreingenommenheit behaftet sein. Redakteure müssen Entscheidungen darüber treffen, was für den Umfang ihrer Zeitschrift geeignet ist und was für ihre Leser interessant sein wird, was eine vollständige Objektivität verhindert. Da positive Ergebnisse mit größerer Wahrscheinlichkeit zur Veröffentlichung eingereicht und mit größerer Wahrscheinlichkeit akzeptiert werden, ist eine Tendenz zu positiven, aber manchmal falschen Ergebnissen unvermeidlich.

Eine inakzeptable Voreingenommenheit tritt auf, wenn die Entscheidung, eine Arbeit zur Begutachtung einzureichen, oder die Entscheidung, sie anzunehmen, von anderen Faktoren als dem wissenschaftlichen Inhalt der Arbeit oder ihrer Passung zum Umfang der Zeitschrift beeinflusst wird. Zum Beispiel könnten Gutachter, Herausgeber und Verleger Vorurteile für oder gegen Artikel aus einem bestimmten Land, einer bestimmten Institution oder der Zugehörigkeit, Sprache oder dem Geschlecht der Autoren haben.

Während des Begutachtungsverfahrens können Gutachter nicht nur voreingenommen entscheiden, ob sie die Annahme oder Ablehnung eines Beitrags empfehlen, sondern auch dessen Veröffentlichung verzögern. Sie könnten die Annahme von Papieren ablehnen oder verzögern, die nicht mit ihren eigenen Überzeugungen übereinstimmen, oder sie könnten eher ein Papier akzeptieren oder ein Papier nicht kritisch beurteilen, das eine ihrer früheren Erkenntnisse stützt oder sie ausführlich zitiert.

Da einige Zeitschriften die meisten eingereichten Artikel ohne unabhängige Begutachtung ablehnen, können die empfangenden Redakteure bei der Auswahl der Artikel, die an die Gutachter gesendet werden sollen, voreingenommen sein. Anekdoten deuten darauf hin, dass Herausgeber in manchen Fällen Beiträge eher zur Begutachtung einsenden, wenn sie die Autoren getroffen haben, bereits mit ihrer Arbeit vertraut sind oder die Autoren aus einer Institution stammen, die den Herausgebern bekannt ist. Redakteure können Gutachter auswählen, von denen sie glauben, dass sie „weich“ oder „hart“ sind, um Einfluss darauf zu nehmen, ob ein Beitrag angenommen oder abgelehnt wird. Redaktionelle Entscheidungen können durch Interessenkonflikte beeinflusst werden, z. B. wenn sie Werbung von bestimmten Unternehmen führen oder in den Vorständen bestimmter Unternehmen tätig sind.

Wie kann der Publikationsbias minimiert werden?

Autoren, Forscher, Redakteure, Rezensenten und Verleger sollten Verfahren einführen, um Veröffentlichungsverzerrungen zu minimieren, und Korrekturmaßnahmen ergreifen, wenn sie entdeckt werden.

Redakteure sollten sorgfältig darauf bedacht sein, Voreingenommenheit zu vermeiden und unabhängig von den kommerziellen Interessen ihrer Zeitschriften zu bleiben.

Autoren und Herausgeber sollten sich bemühen, vollständige Datensätze zugänglich zu machen, um Verzerrungen durch negative Ergebnisse zu reduzieren. Institutionen, Zeitschriften und Forschungsverbände sollten gemeinsame Datenbanken nutzen, damit sie leicht zugänglich sind und Berechnungen überprüft werden können. Für klinische Studien sollten Zeitschriften eine vorherige Registrierung verpflichtend machen, da dies die Wahrscheinlichkeit verringern kann, dass negative Studiendaten „verloren gehen“ oder die Hypothesen im Nachhinein geändert werden. Letztlich sollten alle Daten aus klinischen Studien verfügbar gemacht werden.

Verleger und Redakteure sollten ermutigt werden, dem Ausschuss für Publikationsethik (COPE) beizutreten und Ratschläge zu ethischen Praktiken auszutauschen.

Veröffentlichungen sollten in ihren Richtlinien für Autoren explizit angeben, was für eine Autorschaft in Frage kommt, um die Häufigkeit von Ehren- und Geisterautorschaft zu verringern. Wenn sie ein Manuskript erhalten, sollte die Zeitschrift alle Autoren darüber informieren, dass ein Artikel eingereicht wurde, und bestätigen, dass alle Autoren der Auflistung zugestimmt haben. Veröffentlichte Artikel sollten die Art der Autorenbeiträge angeben.

Zeitschriften sollten die Implementierung einer „doppelblinden“ Begutachtung in Betracht ziehen. Dabei werden den Gutachtern – und ggf. den Herausgebern, die über die Begutachtung entscheiden – weder die Namen der Autoren, noch deren Adressen oder Zugehörigkeiten mitgeteilt.

Zeitschriften sollten Finanzierungsquellen anfordern und veröffentlichen und potenzielle und tatsächliche Interessenkonflikte von Autoren, Gutachtern und Herausgebern auflisten. Auf diese Weise können einige Interessenkonflikte vermieden werden, und die Leser können sie bei der Interpretation einer Arbeit berücksichtigen.

Zeitschriften sollten eine niedrige Schwelle für die Veröffentlichung von Korrekturen und Widerlegungen festlegen und Protokolle für den Umgang mit Einsprüchen von Autoren erstellen. Wenn ein Artikel zurückgezogen wird, sollten die Herausgeber eine Erklärung abgeben. Korrekturen, Widerlegungen und Rücknahmen sollten indexiert und verlinkt werden, damit Leser bei der Suche in der Literatur die zuverlässigste Version einer Arbeit finden.

Weiterführende Literatur


Zum Inhalt