Verein registrieren

Policy Brief / Beratungsvermerk

Responsibilities for preventing, avoiding, and mitigating harm to researchers undertaking fieldwork in risky settings

Forscher aus vielen Wissenschaftsdisziplinen engagieren sich in Feldforschung, manchmal in ungewohnten, abgelegenen oder riskanten Umgebungen, zu sensiblen Themen oder in instabilen sozialen oder politischen Umgebungen. Dieser Ratgeber soll das Bewusstsein dafür schärfen, dass erhöhtes Risiko ein Merkmal vieler Feldforschungen ist und dass Risikobewusstsein, Bewertung und Minderung von Risiken im Feld strategische und integrale Bestandteile des Forschungsdesigns und der Durchführung sowohl auf institutioneller als auch auf individueller Ebene sein müssen . Dies unterstützt die Freiheit und Verantwortung in der Forschung.

Die Feldarbeit erfordert besondere Aufmerksamkeit, da Forscher weniger wahrscheinlich in ihren vertrauten Netzwerken und Unterstützungsstrukturen arbeiten, oft weniger Kontrolle über das Forschungsumfeld haben und sich lokaler politischer Probleme und anderer potenzieller Risiken, die nicht direkt mit ihrer Forschung zusammenhängen, möglicherweise nicht bewusst sind.

Die Durchführung von Feldarbeit an unbekannten und riskanten Orten birgt Potenzial für sowohl physische als auch psychische Schäden. In der Tat haben viele aktuelle Berichte über Schäden für Forscher, einschließlich Belästigung, Drohungen, Inhaftierung und sogar Tod, während der Durchführung der Feldforschung das Bewusstsein für Risiken geschärft, die berücksichtigt werden müssen. Die Forschungsgemeinschaft hat die Verantwortung, Verfahren, Strategien und Ressourcen zu entwickeln, um Forscher und ihre Institutionen bei der Identifizierung und Bewertung von Risiken und bei der Umsetzung von Verfahren zur Minimierung und Minderung möglicher Schäden für Forscher, die Feldforschung betreiben, zu unterstützen.

Die Sensibilisierung für Verantwortlichkeiten zur Vorbeugung, Vermeidung und Minderung von Feldforschungsrisiken fördert sicherere Umgebungen für Forscher und damit effektivere Kooperationen. Sie sollte die internationale Zusammenarbeit nicht beeinträchtigen; Internationale und interdisziplinäre Kooperationen werden von einer größeren direkten Kommunikation und einem expliziten Ansatz zur Adressierung von Feldforschungsrisiken profitieren. Dies liegt daran, dass das Risikobewusstsein und die Umsetzung von Risikobewertungs- und Minderungspraktiken in der Feldarbeit zwischen den Forschungsbereichen und Forschungseinrichtungen und unter den Forschern variieren.

Dieser Hinweis vermittelt ein grundlegendes Bewusstsein für die kritischen Punkte, die berücksichtigt werden müssen, und ergänzt gesetzliche Verpflichtungen, andere bestehende Leitlinien und anerkannte bewährte Verfahren. Es bietet Institutionen (z. B. Akademien, Fördereinrichtungen, Universitäten, Forschungseinrichtungen), Forschungsbetreuern und Forschern Orientierungshilfen zu ihren Verantwortlichkeiten und Maßnahmen.

Institutionen haben die Verantwortung, Risikofragen bei ihrer Forschungsgemeinschaft anzusprechen, Strategien zur Risikovermeidung zu entwickeln, Sicherheitsprotokolle umzusetzen, Forschungsteams und Forscher in diesen Protokollen vor Beginn der Feldarbeit zu schulen und eine leitende Rolle bei der Überwachung der Einstellungen zu übernehmen in denen ihre Forschenden tätig sind, und zur Gewährleistung einer Fürsorgepflicht gegenüber studentischen Forschenden.

Beschreibung der Risikoarten1 und Schaden

Dieser Hinweis verwendet die folgenden, nicht erschöpfenden Taxonomien als teilweise Veranschaulichung der Arten von Faktoren, die für Risikobewertungs- und Minderungsstrategien wichtig sind.

Taxonomie des Risikos

  • Risiken im Zusammenhang mit einem Forschungsthema: Beispiele sind Recherchen zu illegalen Aktivitäten; politisch unbeständige Aktivitäten; sozial sensible Aktivitäten;
  • Risiken im Zusammenhang mit einer Einstellung: Beispiele sind Forschung in Bereichen mit hoher Gewaltbelastung (Gewaltkriminalität; willkürliche Gewalt; organisierte Kriminalität; staatliche Gewalt; häusliche Gewalt; Konfliktgebiete); Forschung in Gebieten mit einem hohen Maß an persönlicher Gewalt oder Entführungen; Forschung in Postkonfliktgebieten (z. B. Landminen); oder Forschung in Gebieten mit schlechter Hygiene oder Infrastruktur;
  • Personenbezogene Risiken: Beispiele hierfür sind persönliche Schutzbedürftigkeit aufgrund der Identität des Forschers, einschließlich Rasse, Alter, sexueller Orientierung, Geschlecht, nationaler Herkunft, Sprache, Kaste oder Religion;
  • Risiken im Zusammenhang mit der Wahrnehmung der Forschungsmotivation: Beispiele hierfür sind der Argwohn oder Zweifel in der lokalen Bevölkerung oder bei Behörden bezüglich der primären Motivation oder politischen Zugehörigkeit des Forschers.

Taxonomie des Schadens

  • Körperverletzung Risiken in Bezug auf körperliche Schäden, denen Forscher ausgesetzt sind, die in „sensibler“ Forschung tätig sind, wie etwa in illegalen oder kriminellen Kontexten, in politisch volatilen oder Konfliktkontexten oder an abgelegenen Orten, reichen von körperlichen Beeinträchtigungen über körperliche Angriffe bis hin zu Verletzungen oder sogar zum Tod.
  • Psychischer Schaden Forscher sind auch dem Risiko psychischer Schäden ausgesetzt, wenn sie körperlichen oder persönlichen Bedrohungen ausgesetzt sind oder Stress oder Traumata anderer ausgesetzt sind.

Anleitung für Minderungsressourcen und -verfahren

Die Minderung des physischen Risikos umfasst Schulungen zu Präventionsstrategien und die Entwicklung spezifischer Pläne für Schutz- oder Ausstiegsmaßnahmen; regelmäßige „Touch Base“-Kontakte; und Botschaftsunterstützung. Ein Bewusstsein für die „zeitkritische“ Natur geplanter Reaktionen ist unerlässlich.

Die Minderung des psychischen Risikos umfasst das Training von Strategien zur Bewältigung und Bewältigung psychisch belastender Situationen. Dazu könnten Schulungen in Konfliktmanagement und die Entwicklung von Ressourcen gehören, die als Reaktion auf traumatische Begegnungen eingesetzt werden können.

Die Risikominderung erfordert gute Kenntnisse der verfügbaren Ressourcen auf institutioneller, Abteilungs- und individueller Forscherebene sowie Fähigkeiten zur Umsetzung von Strategien zur Risikovermeidung und -minderung.

Risikominderungsverfahren können auf der Ebene der Institution, des Forschungsteams und des einzelnen Forschers entwickelt werden.

Auf institutioneller Ebene:

Institutionen müssen eine führende Rolle bei der Förderung eines risikobewussten Klimas spielen und sicherstellen, dass für ihre Forscher und Mitarbeiter wie Praktikanten und Besucher sichere Praktiken gelten. Dies könnte beinhalten:

  • Klare Festlegung der Rollen und Verantwortlichkeiten von Vorgesetzten und Forschern bei der Behandlung von Sicherheitsfragen;
  • Standardisierte Bereitstellung von Informationen über und Einhaltung von Sicherheitsprotokollen;
  • Sicherstellen, dass institutionelle rechtliche Verpflichtungen bekannt sind und eingehalten werden;
  • Entwicklung eines Verhaltenskodex zur Risikovermeidung;
  • Anerkennung, dass Risikominderungsverfahren ein legitimer Kostenfaktor im Forschungsbudgetierungsprozess sind;
  • Förderung und Erleichterung des Aufbaus lokaler Partnerschaften und Netzwerke zur Risikominderung in internationalen Kooperationen;
  • Die Forderung, dass angemessene Risikovermeidung und -minderung in die Forschungslehrpläne aufgenommen werden.

Auf der Forschungsleiter-/Abteilungsebene

Forschungsleiter und disziplinäre Fakultäten müssen sicherstellen, dass die Forschungsteams die institutionellen Best-Practice-Standards befolgen. Darüber hinaus müssen Vorgesetzte ein Forschungsethos fördern, das eine angemessene Risikobewertung und -prävention wertschätzt. Das beinhaltet:

  • Berücksichtigung von Risiken als Teil der Grund- und Hochschulausbildung in Forschungsdesign und -methodik;
  • Sicherstellen, dass jeder Forschungsvorschlag auf Reflexion und Peer-Feedback zu Projektrisiken und Strategien zu deren Bewältigung basiert, sofern relevant; und dass alle spezifischen Entwürfe oder Handbücher für die Feldarbeit einen Abschnitt über Risiken enthalten, in dem bestimmte Probleme berücksichtigt werden;
  • Sicherstellen, dass Feldforscher ihre rechtlichen und nicht rechtlichen Verpflichtungen verstehen und sich ihrer bewusst sind, um Risiken wo immer möglich zu vermeiden und wo nötig zu mindern.

Auf der individuellen Forscherebene

Jeder Forscher sollte seine Sensibilität und sein Bewusstsein für Risiken erhöhen und verstehen, dass diese oft kontext- und situationsspezifisch sind. Bei der Planung von Forschungsprojekten in potenziell riskanten Umgebungen oder Kontexten müssen Forscher Folgendes beachten:

  • Sicherheitsplanung im Forschungsdesign, einschließlich Ressourcen und Strategien zur Risikominderung;
  • Erstellung klarer Protokolle und Anleitungen für verschiedene Risikosituationen, einschließlich Plänen zur Aufrechterhaltung der Kommunikation (z. B. ein täglich festgelegter Anruf, da Zeit in Risikosituationen oft entscheidend ist); zur Absicherung von Exit-Strategien; um Unterstützung/Zusammenarbeit aufzubauen, um möglichst nicht alleine zu arbeiten; und um das Risiko in bestimmten Situationen im Voraus einzuschätzen;
  • Sichere und zuverlässige Kontakte vor Ort im Voraus zu knüpfen, die über die politischen und kulturellen Situationen vor Ort gut informiert sind und potenzielle Bereiche und Arten von Risiken identifizieren können;
  • Einschließlich Risikobewertung und Vorsichtsmaßnahmen als Teil des Forschungsdurchführungsprotokolls und -budgets.

1 Beim Verfassen dieser Anmerkung erkennt CFRS an, dass Forschung auch potenzielle Risiken für Forschungsteilnehmer (im Falle von Verhaltens- oder Sozialwissenschaften oder medizinischer Forschung), für Gemeinschaften, für die Biosphäre oder für die ökologische Stabilität birgt. Dieser Hinweis konzentriert sich jedoch auf den Schaden für den Forscher, nicht auf die Forschungsgegenstände.

Zum Inhalt