Policy Brief: Schaffung einer starken Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft zur Bekämpfung der globalen Plastikverschmutzung

Das ISC hat einen neuen Policy Brief entwickelt, der die aktuellen Verhandlungen über ein international rechtsverbindliches Instrument zur Bekämpfung der Plastikverschmutzung leiten soll. Der Auftrag zielt darauf ab, einen wissenschaftlich fundierten Ansatz voranzutreiben, um sicherzustellen, dass das Instrument auf den neuesten und besten verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnissen basiert.

Policy Brief: Schaffung einer starken Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft zur Bekämpfung der globalen Plastikverschmutzung

Die Plastikverschmutzung hat dramatisch zugenommen und erreicht sogar die entlegensten Teile unseres Planeten. Es betrifft alle natürlichen Umgebungen, von tiefen ozeanischen Sedimenten bis hin zur Atmosphäre und landwirtschaftlichen Böden, und bedroht die menschliche Gesundheit durch Plastik im Blut, im Gehirn und in der Muttermilch.

In den letzten Jahrzehnten haben wissenschaftliche Studien die zunehmenden Bedrohungen und Risiken der Plastikverschmutzung aufgedeckt, die sofortiges globales Handeln, aber auch eine langfristige und nachhaltige wissenschaftliche Beteiligung durch einen Mechanismus an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft erfordern. Derzeit laufen Verhandlungen über ein rechtsverbindliches Instrument zur Bekämpfung der Plastikverschmutzung, auch in der Meeresumwelt.

Der Internationale Wissenschaftsrat hat einen Policy Brief entwickelt, der darauf abzielt, eine Reihe von Funktionen und Prinzipien bereitzustellen, um den Umfang, die Ziele und die institutionellen Vereinbarungen eines solchen Prozesses zu steuern und die Übernahme vorhandener wissenschaftlicher Erkenntnisse für einen starken Dialog zwischen Wissenschaft und Politik zu erleichtern.

Policy Brief: Schaffung einer starken Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft zur Bekämpfung der globalen Plastikverschmutzung

International Science Council, 2023. ISC Policy Brief: Schaffung einer starken Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft zur Bekämpfung der globalen Plastikverschmutzung. Paris, Internationaler Wissenschaftsrat. https://council.science/publications/plastic-pollution-policy-brief/


Kernaussagen

  1. Die Plastikverschmutzung ist eine sich schnell beschleunigende und komplexe Herausforderung, die den gesamten Planeten betrifft. Die vielseitigen Eigenschaften von Kunststoffen haben in den letzten 60 Jahren zu einer gesteigerten Produktion geführt, was zu einer erheblichen Anhäufung von Abfällen und wachsenden Risiken geführt hat. Die Überwindung dieser Krise erfordert dringende Maßnahmen auf globaler Ebene, die sich auf die aktuellste und multidisziplinäre Wissenschaft stützen.
  2. Die Bekämpfung der globalen Plastikverschmutzung erfordert einen systemischen Ansatz – den gesamten Lebenszyklus von Kunststoff und die damit verbundenen multidimensionalen Auswirkungen umfassend anzugehen und sich auf integrierte Lösungen zu konzentrieren, die die miteinander verbundenen sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Auswirkungen angehen können.
  3. Bedeutende wissenschaftliche Fortschritte haben unser Verständnis einiger der Risiken und Folgen der Plastikverschmutzung vertieft, auch für das Ökosystem, die biologische Vielfalt und die menschliche Gesundheit, sowie über das Verhalten, den Verbleib und die Persistenz von Kunststoffen in der Umwelt. Die laufende Forschung zielt darauf ab, neue Bereiche zu erkunden, Wissenslücken zu schließen und wirksame Strategien zur Bewältigung der Plastikverschmutzungskrise sicherzustellen.
  4. Eigeninteressen schränken aktuelle Maßnahmen zur Reduzierung der Plastikverschmutzung ein und schränken die Bemühungen um einen ganzheitlichen Ansatz ein. Beispielsweise können einige Ansätze, die Recycling oder alternative Materialien beinhalten und den Anspruch erheben, „nachhaltig“ zu sein, nachteilige Folgen haben. Eine wirksame Transformation erfordert daher ein Verständnis der Politik der Plastikkrise sowie der wirtschaftlichen, soziologischen, anthropologischen und kulturellen Dimensionen.
  5. Die Integration fundierter wissenschaftlicher Erkenntnisse kann die laufenden Verhandlungen erheblich unterstützen und das internationale Instrument zur Bekämpfung der Plastikverschmutzung stärken. Die Interaktion zwischen Mitgliedstaaten, Wissenschaftlern und anderen Interessenträgern könnte durch eine Plattform verbessert werden, die unter dem Sekretariat des Zwischenstaatlichen Verhandlungsausschusses für Plastikverschmutzung (Intergouvernemental Negotiating Committee on Plastic Pollution, INC) eingerichtet wird. Ziel der Plattform wäre es, einen wechselseitigen Dialog zwischen den Interessenträgern zu fördern, um gemeinsam politische Fragen und Bedürfnisse zu formulieren, Beweise bereitzustellen, Lösungen zu bewerten und Risiken effektiv zu kommunizieren.
  6. Ein Mechanismus an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft könnte die Umsetzung leiten und informieren sowie wirksame Fortschritte bei dem internationalen Instrument überwachen. Dieser Mechanismus würde wissenschaftliche Anleitung, Unterstützung und aktuelle Erkenntnisse aus einem breiten Spektrum wissenschaftlicher Bereiche bereitstellen – geleitet von den Grundsätzen der Unabhängigkeit, politischen Relevanz, Interdisziplinarität und Inklusivität.

Bild von Shardar Tarikul Islam on Pexels.

Zum Inhalt