Überprüfung der Ziele für die Ziele für nachhaltige Entwicklung: Die Wissenschaftsperspektive (2015)

Dieser Bericht des International Council for Science (ICSU) und des International Social Science Council (ISSC) stellt fest, dass von den 169 Zielen unter den 17 vorläufigen Zielen nur 29 % gut definiert sind und auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren, während 54 % Bedarf haben mehr Arbeit und 17 % sind schwach oder unwesentlich.

Überprüfung der Ziele für die Ziele für nachhaltige Entwicklung: Die Wissenschaftsperspektive (2015)

Einleitung

Die SDGs bieten eine „wesentliche Verbesserung“ gegenüber ihren Vorgängern, den Millennium Development Goals (MDGs). Dieser Bericht des International Council for Science (ICSU) und des International Social Science Council (ISSC) stellt jedoch fest, dass von den 169 Zielen unter den 17 vorläufigen Zielen nur 29 % gut definiert sind und auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren, während 54 % brauchen mehr Arbeit und 17 % sind schwach oder unwesentlich.

Die Bewertung der Ziele – die dazu bestimmt sind, die 17 Ziele umzusetzen, die später im Jahr 2015 von den Regierungen genehmigt werden sollen – ist die erste ihrer Art, die von der wissenschaftlichen Gemeinschaft durchgeführt wird, und stellt die Arbeit von über 40 führenden Forschern dar, die a Breites Spektrum an natur- und sozialwissenschaftlichen Fächern.

Dem Bericht zufolge leiden die Ziele jedoch unter einem Mangel an Integration, einigen Wiederholungen und verlassen sich zu sehr auf eine vage, qualitative Sprache anstatt auf harte, messbare, zeitgebundene, quantitative Ziele.

Die Autoren sind auch besorgt, dass die Ziele in „Silos“ präsentiert werden. Die Ziele adressieren Herausforderungen wie Klima, Ernährungssicherheit und Gesundheit isoliert voneinander. Ohne Vernetzung besteht die Gefahr von Konflikten zwischen verschiedenen Zielen, insbesondere von Zielkonflikten zwischen Armutsüberwindung und Nachhaltigkeit. Maßnahmen zur Erreichung eines Ziels könnten unbeabsichtigte Folgen für andere haben, wenn sie separat verfolgt werden.

Schließlich hebt der Bericht die Notwendigkeit eines „Endziels“ hervor, um eine umfassende Vision für die SDGs bereitzustellen. „Das ‚endgültige Ende‘ der SDGs in Kombination ist nicht klar, noch ist es klar, wie die vorgeschlagenen Ziele und Zielvorgaben dazu beitragen würden, dieses endgültige Ziel zu erreichen“, schreiben die Autoren. Sie empfehlen, dass dieses Metaziel „eine wohlhabende, hohe Lebensqualität ist, die gerecht geteilt und erhalten wird“.



Zum Inhalt