Verein registrieren

Profil melden, Strategie, Planung und Überprüfung

Überprüfung des Programms für städtische Gesundheit und Wohlbefinden

Der Bericht dokumentiert die unabhängige formative Halbzeitbewertung des Urban Health and Wellbeing-Programms des International Science Council (ISC).

Der Cavalon Sentinel ist das AutoGyro-Premiummodell mit nebeneinander angeordneten Sitzen, verfügbar mit dem neuen hochmodernen und kraftstoffsparenden Rotax XNUMX iS-Motor. Urban Health and Wellbeing (UHWB)-Programm wurde 2014 gegründet und wird derzeit vom United Nations University International Institute of Global Health (UNU-IIGH) und der InterAcademy Partnership (IAP) mit erheblicher finanzieller Unterstützung der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS) in Xiamen, China, gemeinsam gesponsert .

Die Überprüfung wurde von einem unabhängigen Gremium aus fünf Experten durchgeführt. Da die Überprüfung die nächste Phase des Zehnjahresprogramms informieren soll, konzentrierte das Überprüfungsgremium seine Arbeit gezielt auf die Identifizierung kritischer Bereiche für Wachstum und Ausrichtung.

Executive summary

Dieser Bericht dokumentiert die unabhängige formative Halbzeitbewertung des Arbeitsprogramms des International Science Council (ISC)[1] mit dem Titel „Urban Health and Wellbeing: A Systems Approach“. Dieses 2014 eingerichtete Programm wird derzeit gemeinsam vom United Nations University International Institute of Global Health (UNU-IIGH) und der InterAcademy Partnership (IAP) gesponsert, mit erheblicher finanzieller Unterstützung der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS) in Xiamen , China.

Da die Überprüfung die nächste Phase dieses Zehnjahresprogramms informieren soll, konzentrierte das Überprüfungsgremium seine Arbeit gezielt auf die Identifizierung kritischer Bereiche für Wachstum und Ausrichtung.

Die wichtigsten Ergebnisse

  • Die Gesamteinschätzung des Prüfungsausschusses lautet, dass das International Program Office (IPO) einen ehrgeizigen „Wissenschaftsplan“ und einen beeindruckenden Lenkungsausschuss sowie lokale Gastgeber entwickelt hat.
  • In den ersten drei Jahren oder so hat der Börsengang mehrere Herausforderungen erlebt, um seine im Plan festgelegten Ziele zu erreichen. Diese Herausforderungen, die bei jedem neuen Börsengang zu erwarten sind, reichen von sprachlichen und personellen Problemen bis hin zu klaren Erwartungen. Das Gutachtergremium ist der Meinung, dass die Kernidee des Programms – politikrelevante Forschung zu produzieren – ehrgeizig war und angesichts begrenzter Ressourcen ein sorgfältiges Überdenken der weiteren Vorgehensweise erfordert. Der Plan zur Koordinierung von Forschungsprojekten wurde nicht verwirklicht.

Empfehlungen

Nach wohlüberlegter Meinung des Gutachtergremiums ist das Programm nicht auf Kurs, die im ursprünglichen Wissenschaftsplan festgelegten Ziele zu erreichen. Als logische nächste Schritte empfiehlt das Überprüfungsgremium Folgendes:

  • Die Leitung des IPO sollte partnerschaftlich mit dem CAS und dem Lenkungsausschuss zusammenarbeiten, um den Wissenschaftsplan zu überarbeiten, um die Ziele relevant, machbar und erreichbar zu machen.
  • Dem IPO wird dringend empfohlen, ein logisches Modell und/oder Messmetriken (z. B. Key Performance Indicators) zu erstellen, die sowohl als Ruder für den täglichen Betrieb als auch als Bewertungsrahmen dienen würden.

Das Gutachtergremium ist zudem der festen Überzeugung, dass das Programm über ausreichende Schlagkraft verfügt, um in seiner nächsten und letzten Phase nach Umsetzung geeigneter personeller Maßnahmen eine reduzierte, gezielte Wirkung zu ermöglichen.


[1] Der International Science Council (ISC) wurde 2018 aus dem Zusammenschluss des International Council for Science (ICSU) und des International Social Science Council (ISSC) gebildet. Dieser Bericht wurde vor der Verschmelzung erstellt; Wo relevant, wurden die Namen aktualisiert, um widerzuspiegeln, dass das ISC mit Wirkung vom Juli 2018 ein Co-Sponsor des Programms ist.

Einleitung

Die menschliche Gesundheit wurde im Strategischen Plan (2006–2011) des International Council for Science (ICSU) als neue Forschungspriorität identifiziert, mit dem erklärten Ziel, „sicherzustellen, dass gesundheitliche Erwägungen bei der Planung und Durchführung zukünftiger Aktivitäten gebührend berücksichtigt werden aufbauend auf den einschlägigen Stärken wissenschaftlicher Vereinigungen und interdisziplinärer Gremien.“

Um klarer zu definieren, wie die ICSU zur Wissenschaft für die menschliche Gesundheit beitragen könnte, wurde 2006 eine Scoping-Gruppe eingerichtet. Die Rolle der Scoping-Gruppe bestand darin, die Gesundheitsinitiativen zu prüfen, die bereits innerhalb der ICSU-Gemeinschaft entwickelt wurden, und zusätzliche Bereiche oder Ansätze zu identifizieren, in denen ICSU dies tun könnte diesen Initiativen einen Mehrwert verleihen.

Die Scoping-Gruppe stellte fest, dass eine Reihe von wissenschaftlichen Vereinigungen und interdisziplinären Gremien der ICSU bereits 2002 mit der Entwicklung einer Initiative zur Wissenschaft für Gesundheit und Wohlbefinden begonnen hatten. Und 2007 die Earth Systems Science Partnership, die den globalen Umweltwandel der ICSU zusammenführte Programme, veröffentlichte einen Wissenschaftsplan für globale Umweltveränderungen und die menschliche Gesundheit. Gleichzeitig hatte das ICSU-Regionalbüro für Afrika eine Analyse des Gesundheitsforschungsbedarfs für den Kontinent durchgeführt. Diese Initiativen spiegeln ein zunehmendes Bewusstsein und Interesse sowohl in der Politik als auch in der Forschung für Zusammenhänge zwischen moderner städtischer Humanökologie und den Risiken einer Reihe von gesundheitsschädlichen Folgen wider.

Nach Rücksprache mit der wissenschaftlichen Gemeinschaft der ICSU wurde 2008 eine neue Planungsgruppe eingerichtet, um die im Rahmen der Scoping-Übung identifizierten Ideen weiterzuentwickeln. Das Ergebnis war der vorliegende Wissenschaftsplan, der einen innovativen konzeptionellen Rahmen zur Berücksichtigung der multifaktoriellen Natur sowohl der Determinanten als auch der Manifestationen von Gesundheit und Wohlbefinden in der globalen städtischen Bevölkerung vorschlägt. Neben der Anregung spezifischer Forschungsprojekte wurde ein neues Wissenschaftsprogramm für städtische Gesundheit und Wohlbefinden (UHWB) beauftragt, sich auf Folgendes zu konzentrieren:

  • Entwicklung neuer Methoden und Identifizierung von Datenbedarf und Wissenslücken.
  • Aufbau und Stärkung wissenschaftlicher Kapazitäten.
  • Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit erleichtern.

Dabei sollen die Aktivitäten des UHWB-Programms:

  • Förderung eines systemischen Ansatzes für die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden in einem sich verändernden städtischen Umfeld unter Wissenschaftlern und Entscheidungsträgern.
  • Stärkung der Kapazitäten zur Durchführung von Forschungsarbeiten zu menschlicher Gesundheit und Wohlbefinden in einem sich wandelnden städtischen Umfeld unter Verwendung eines Systemansatzes.
  • Befürworter von Finanzierungssystemansätzen für die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden in sich verändernden städtischen Umgebungen.
  • Verbessern Sie das Verständnis für Fragen der städtischen Gesundheit und des Wohlbefindens in allen Disziplinen und Sektoren.
  • Vermittlung von Wissenschafts- und Technologieallianzen zur Implementierung intelligenter Technologielösungen für städtische Gesundheit und Wohlbefinden.
  • Beeinflussen Sie die internationale Agenda, um städtische Gesundheitsinitiativen einzubeziehen.

In Übereinstimmung mit dem „Standard“-ICSU-Modell für die Programmimplementierung sollten diese Aktivitäten von einem engagierten internationalen, interdisziplinären wissenschaftlichen Komitee überwacht und geleitet und ein IPO eingerichtet werden, um eine effektive Implementierung sicherzustellen. Dies war als 10-Jahres-Initiative geplant, um den Forschungs- und Politikkreisen, die sich mit städtischer Gesundheit und Wohlbefinden befassen, genügend Zeit zu geben, systemanalytische Ansätze zu übernehmen.

Im Jahr 2011 billigte die Generalversammlung der ICSU Pläne für die neue globale Initiative „Gesundheit und Wohlbefinden in der sich wandelnden städtischen Umgebung: ein Ansatz zur Systemanalyse“. Im Jahr 2014 wurde das IPO in Xiamen, China, eröffnet, das vom Institute of Urban Environment (IUE) am CAS ausgerichtet wird und eine Drehscheibe für interdisziplinäre wissenschaftliche Wissensentwicklung, Austausch und Kommunikation bietet.

Gesundheit und Wohlbefinden in der Stadt: das Programm

Das UHWB-Programm ist ein globales Wissenschaftsprogramm und interdisziplinäres Gremium des International Science Council, unterstützt von der UNU-IIGH und dem IAP. Gastgeber des Börsengangs ist das IUE des CAS in Xiamen, China.

Die Vision des Programms ist es, zu generieren politikrelevant Wissen basierend auf a Systemansatz das wird Verbesserung des Gesundheitszustands, Verringerung gesundheitlicher Ungleichheiten und das Wohlergehen der städtischen Bevölkerung weltweit zu verbessern. Das Programm soll auf Wissenschafts- und Politikgemeinschaften aufbauen und Synergien mit ihnen schaffen, sich auf die Gesundheit der Bevölkerung konzentrieren und eine äußerst wichtige, aber noch unzureichend untersuchte Perspektive auf die systemischen Determinanten der menschlichen Gesundheit und des Wohlbefindens ansprechen.

Das Programm stellt sich gesunde Städte der Zukunft vor, die als integrierte komplexe Systeme funktionieren, die nachhaltig Vorteile für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bewohner bieten, ohne die Gesundheit des Planeten zu gefährden.

Die Ziele dieses Wissenschaftsprogramms spiegeln eine Struktur wider, wie sie im Bericht der Planungsgruppe (ICSU 2011) vorgeschlagen wird:

  1. Förderung und Koordination von Forschungsprojekten durch die Erzeugung wirkungsvoller wissenschaftlicher Ergebnisse; durch die Ermöglichung einer besser informierten Entscheidungsfindung durch die Vielzahl von Interessengruppen, die an städtischer Gesundheit und Wohlbefinden beteiligt sind; und durch die Etablierung von Systemansätzen für Gesundheit und Wohlbefinden in der städtischen Umgebung als florierendes und relevantes Gebiet interdisziplinärer Forschung.
  2. Entwicklung von Methoden und Ermittlung des Datenbedarfs durch Vorschlagen innovativer Systemmethoden und -ansätze, die auf die besonderen Herausforderungen von Gesundheit und Wohlbefinden in der städtischen Umgebung anwendbar sind; durch Ermittlung des Datenbedarfs, der die verschiedenen laufenden und geplanten Beobachtungs- und Überwachungsinitiativen informiert und beeinflusst; und durch die Identifizierung neuer Daten aus Drittforschungsstudien, die offen zugänglich gemacht werden können.
  3. Aufbau und Stärkung von Kapazitäten durch den Aufbau wissenschaftlicher Kapazitäten und die Unterstützung der interdisziplinären Plattformen, die für die Erforschung der städtischen Gesundheit und des Wohlbefindens unter Verwendung eines Systemansatzes erforderlich sind; durch den Aufbau der Fähigkeit von politischen Entscheidungsträgern und Praktikern, die wissenschaftliche Forschung zu Gesundheit und Wohlbefinden in Städten unter Verwendung eines Systemansatzes zu verstehen; durch Erleichterung der Einrichtung von Netzwerken in Forschungs-, Geschäfts- und Zivilgesellschaftsgemeinschaften, die einen systemischen Ansatz für städtische Gesundheit und Wohlbefinden verfolgen; und durch die Erhöhung der Zahl von Studenten und jungen Wissenschaftlern mit Interesse an der Durchführung von Forschungs- und unternehmerischen und zivilgesellschaftlichen Engagementaktivitäten für städtische Gesundheit und Wohlbefinden unter Verwendung von Systemansätzen, die sich mit wesentlichen politisch relevanten Themen befassen.
  4. Neues Wissen vermitteln: Werbung und Öffentlichkeitsarbeitdurch die Schaffung eines virtuellen Forums als Bezugspunkt für die wissenschaftliche Gemeinschaft und andere Interessengruppen; durch Förderung der Interaktion und Zusammenarbeit zwischen Forschern und mit anderen relevanten Interessengruppen über Konferenzen und Workshops; und indem die Ergebnisse mehreren Interessengruppen in einem relevanten Format zur Verfügung gestellt werden, das es ermöglicht, sie leicht zu verstehen.

Der neue urbane Kontext

Im Zusammenhang mit dem globalen ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Wandel ist vielleicht kein Phänomen auffälliger als die Urbanisierung. Schon jetzt lebt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten. Städtische Lebensstile und die zunehmende Vielfalt städtischer Bedingungen haben nicht nur neue soziale Hierarchien und kulturelle Regeln geschaffen, sondern auch eine neue Reihe von Rollen für Gesundheitssysteme und veränderte Muster des Zugangs zu und der Nachfrage nach Gesundheits- und anderen Ressourcen innerhalb und zwischen Städten. Die Urbanisierung stellt sowohl Chancen als auch Risiken dar und stellt diejenigen vor neue Herausforderungen, die sich mit dem Schutz und der Förderung der menschlichen Gesundheit und des Wohlbefindens befassen. Nähe bringt sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich – Einsparungen durch Agglomeration und Größe, aber auch Nachteile durch Überlastung und institutionelle Überlastung.

Städte sind zu einem zentralen Element für die Sicherung einer nachhaltigen Zukunft geworden, die in der New Urban Agenda, den Zielen für nachhaltige Entwicklung und anderen wegweisenden Elementen der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung festgelegt ist. Die drei Säulen des wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Wandels können am besten in Städten erreicht werden, auf die 75 % des globalen BIP und 75 % der globalen Kohlenstoffemissionen entfallen, und Akteure auf Stadtebene spielen eine immer wichtigere Rolle in globalen und regionalen Angelegenheiten.

Auch die Wissenschaft muss eine Rolle als Katalysator für die Nachhaltigkeitswende spielen und kann ein starker Partner für politische Akteure und Entscheidungsträger sein. Die Wege, auf denen die Wissenschaft die Politik beeinflussen und den Wandel unterstützen kann, müssen gestärkt und gefördert werden.

Der Megatrend Urbanisierung (1.5 Millionen Menschen kommen wöchentlich zur globalen Stadtbevölkerung hinzu, und 90 % dieses Wachstums findet in afrikanischen und asiatischen Ländern statt) wird enorme Anforderungen an Infrastruktur, Dienstleistungen, Schaffung von Arbeitsplätzen, Klima, Umwelt und Gesundheit stellen -Sein. Langjährig etablierte wissensgenerierende Mechanismen wie der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) haben sich der urbanen Herausforderung angenommen. Aber dieser globale urbane Wandel erfordert einen mehrskaligen und mehrdimensionalen Ansatz.

Prüfkriterium 1: Strategische Planung und Umsetzung

Insgesamt ist das UHWB-Programm weit davon entfernt, seine übergeordneten Ziele zu erreichen. Die Gutachter schlagen vor, dass kurzfristig ein System zur Priorisierung von Aktivitäten und ein damit einhergehendes Gespür dafür, wo begrenzte Ressourcen am besten eingesetzt werden können, erforderlich ist. Darüber hinaus muss das Engagement gezielter angegangen werden – mit Partnern, anderen Forschern, politischen Entscheidungsträgern und der Zivilgesellschaft. Das Programm sollte über seinen Wissenschaftlichen Ausschuss daran arbeiten, einen strategischeren und fokussierteren Arbeitsplan zu entwickeln.

Die Gutachter erkennen an, dass das IPO erhebliche Anstrengungen unternommen hat, um Forschungsanträge zu schreiben und an wissenschaftlichen Tagungen teilzunehmen, um das Ziel der Koordinierung von Forschungsprojekten zu erreichen. Ein Großteil dieser Bemühungen war jedoch eher opportunistisch als strategisch, und der Wissenschaftsausschuss muss angesichts begrenzter Ressourcen strengere Leitlinien dafür bereitstellen, wo Energie aufgewendet werden sollte.

Das Ziel, Methodologien für den Datenbedarf zu entwickeln, muss noch erreicht werden. Durch die Einbindung seines wissenschaftlichen Ausschusses hat das Programm eine starke Grundlage geschaffen, indem es ein loses „Netzwerk“ aktiver systemwissenschaftlicher Forscher aufgebaut hat. In den nächsten fünf Jahren besteht die Chance, dieses Netzwerk auszubauen und zu stärken.

Das Programm hat sich auch bemüht, das Ziel der „Koordinierung“ der Forschung zu erreichen. Dies hat sich aus mehreren Gründen als schwierig erwiesen: begrenzte Ressourcen (Personalausstattung); Sprachprobleme; die Arbeitsbeschreibung des Exekutivdirektors (dh nur 20 % der Zeit sollten für Forschungsaktivitäten aufgewendet werden); und das Mandat des Wissenschaftlichen Ausschusses (dh keine Forschungsergebnisse des Programms zu generieren). Angesichts dieser Beschränkungen ist es schwierig zu erkennen, wo Originalforschung produziert wird.

Das Programm hat daran gearbeitet, die Förderung des „Systemansatzes“ voranzutreiben – wie durch die verschiedenen Workshops und Treffen veranschaulicht wird, an denen der Exekutivdirektor aktiv teilgenommen hat. Aufgrund begrenzter Ressourcen und der Tatsache, dass das Programm keinen Kommunikationsbeauftragten rekrutieren konnte, war die Förderung der Aktivitäten des Programms jedoch nicht so effektiv wie erwartet. Für die Zukunft ist ein pragmatischerer Ansatz erforderlich, der das Sekretariat des Börsengangs dazu ermutigt, in einem hybriden Modus zu arbeiten, der externe Ressourcen generiert und gleichzeitig die Forschungsaktivitäten anderer – dh externer Partner – erleichtert und fördert.

Das positive Engagement des Programms mit der International Society for Urban Health (ISUH) und insbesondere deren Jahreskongress bietet eine ideale Gelegenheit, eine Basis zu finden, um Akademiker zu engagieren und die Entwicklung einer neuen Generation von Systemwissenschaftlern zu fördern. Darüber hinaus besteht unter der Leitung des angesehenen wissenschaftlichen Komitees die Möglichkeit, das Feld durch die Veröffentlichung von speziellen Zeitschriftenausgaben sowie international veröffentlichten editierten Monographien zu Themen an der Spitze der Systemwissenschaft (z. B. die Zeitschrift des ISUH) zu erweitern.

Die Stärkung, Formalisierung, Förderung, Unterstützung und Nutzung von bereits im Netzwerk befindlichen systemwissenschaftlichen Forscherinnen und Forschern sollte ein Schwerpunkt sein. Ein Hauptziel sollte darin bestehen, das Fachwissen dieser Forscher zu nutzen, um die nächste Generation von Systemwissenschaftlern in dem hochmodernen Bereich der Systemwissenschaft auszubilden. Die Schaffung eines formellen Netzwerks von Systemwissenschaftlern – insbesondere Akademikern am Anfang und in der Mitte der Karriere, die in der Lage sind, individuelle Forschung zu fördern und neue Erkenntnisse zu veröffentlichen – wird dazu beitragen, ein aktiveres Portfolio für das Programm bereitzustellen.

Angesichts der rasanten Urbanisierung in China und der Tatsache, dass das Programm dort angesiedelt ist, wäre es eine verpasste Chance, wenn nicht Anstrengungen unternommen würden, ein Netzwerk von Systemwissenschaftlern im Land aufzubauen. Die Gastorganisation, das IUE, muss und sollte eine Schlüsselrolle bei der Einrichtung, Förderung und Erleichterung dieses Netzwerks spielen, wobei ein inländischer wissenschaftlicher Ausschuss seine Entwicklung überwacht.

Prüfkriterium 2: Governance

Das UHWB-Programm besteht aus Mitarbeitern des IPO (der Exekutivdirektor und der Verwaltungsassistent zum Zeitpunkt des Schreibens; es gibt keinen Wissenschaftsbeauftragten oder Kommunikationsbeauftragten) und das Wissenschaftliche Komitee. Der Wissenschaftliche Ausschuss legt die Prioritäten und die Umsetzungsstrategie des Programms fest, erarbeitet die Politik und spielt eine Fürsprecherrolle. Dazu gehört die Zusammenarbeit mit dem Exekutivdirektor bei der Beschaffung zusätzlicher Mittel, die für die Durchführung von Programmaktivitäten erforderlich sind, die vom IPO geleitet oder durch ihn koordiniert werden. Das Programm arbeitet unter der Infrastruktur der Gastinstitution – dem Institute of Urban Environment an der Chinesischen Akademie der Wissenschaften – die interne Dienstleistungen und finanzielle Unterstützung bereitstellt und gemäß den internen Standardarbeitsanweisungen der Institution und des Gastlandes arbeitet.

In Wirklichkeit ist das Programm zu klein, um eine ausgefeilte Governance-Struktur zu rechtfertigen. Gleichzeitig scheinen Rollen und Verantwortlichkeiten in Konflikt zu geraten. Eine große Herausforderung für den Exekutivdirektor sind die konkurrierenden Prioritäten des internationalen Programms gegenüber seinem Standort innerhalb eines chinesischen Forschungszentrums; und Beschränkungen der für Forschungstätigkeiten vorgesehenen Zeit (dh 20 %). Bemühungen zur Überwindung dieser Spannungen müssen gelöst werden, wobei die Erwartungen darüber, was innerhalb der Einschränkungen der Rolle erreichbar ist, geklärt werden müssen.

Diese Klärung sollte im Einklang mit einer strategischen Planungssitzung erfolgen, die vom Wissenschaftlichen Ausschuss moderiert wird, um den Auftrag, die Vision und die Aktionspläne des Programms in seiner Endphase zu fokussieren. Die 2019 International Conference on Urban Health, die das Programm mitveranstaltet, bietet eine ideale Plattform für diese Diskussionen sowie ein Mittel, um die Aktivitäten des Programms zum Kapazitätsaufbau und zur Netzwerkentwicklung durchzuführen.

Die Entwicklung eines einheimischen Forschungsprogramms, das von einem muttersprachlichen Co-Direktor oder stellvertretenden Direktor sowie Postdoktoranden und Doktoranden unterstützt wird, könnte die Initiative auf mindestens zwei Arten unterstützen. Es würde den Exekutivdirektor bei seinen Bemühungen, ein internationales Programm zu schaffen, stärker unterstützen – wobei Studenten von der Öffnung eines enormen Netzwerks von Forschern (durch das Wissenschaftliche Komitee) profitieren würden. Und es würde die Entwicklung von Netzwerken innerhalb Chinas unterstützen und gleichzeitig ein einheimisches Forschungsprogramm schaffen, das sich auf städtische Gesundheit und Wohlbefinden durch die Linse der Systemwissenschaft konzentriert.

Rolle und Aufgaben des Wissenschaftlichen Ausschusses sollten überdacht werden. Es ist klar, dass einige Funktionen nicht gemäß seiner ursprünglichen Aufgabenstellung erfüllt wurden. Der wissenschaftliche Ausschuss sollte zusammen mit dem Exekutivdirektor seine eigene Arbeitsweise und Aufgabenstellung erneut prüfen und den Exekutivdirektor dabei unterstützen, einen neuen strategischen und wissenschaftlichen Aktionsplan aufzustellen, der relevant, durchführbar und innerhalb der verbleibenden Laufzeit des Programms erreichbar ist . Der Wissenschaftliche Ausschuss sollte den Fortschritt des Programms regelmäßig anhand der wichtigsten Leistungsindikatoren überprüfen.

Prüfkriterium 3: Sekretariat, Finanzierung und Betrieb

Das Prüfungsgremium erkennt an, dass viel Geld, Ressourcen und guter Wille in die Gestaltung, Entwicklung und Verwaltung des UHWB-Programms in seiner derzeitigen Form geflossen sind. Es ist eine Ehre für die beteiligten Personen, und das Gutachtergremium hebt die großzügige Finanzierung und Sachunterstützung hervor, die das Gastinstitut bisher und für die nächste Phase des Programms bereitgestellt hat.

Das Programm arbeitet unter der Infrastruktur der Gastinstitution – der IUE des CAS – die interne Dienstleistungen und finanzielle Unterstützung bereitstellt und gemäß den internen Standardarbeitsanweisungen der Institution und des Gastlandes arbeitet. Trotz der Bereitschaft, ein internationales Programm wie dieses aufzunehmen, stehen jedoch einige praktische Probleme einer vollständigen Umsetzung des Programms in China entgegen.

Beispielsweise war die Personalausstattung des Börsengangs ein ernstes Problem und eine entscheidende Lücke. Das Programm hatte Mühe, einen Wissenschaftsbeauftragten (der Posten war zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels seit 18 Monaten unbesetzt) ​​und einen Kommunikationsbeauftragten einzustellen – eine Position, die als entscheidend für den Erfolg des Programms identifiziert wurde, aber von Anfang an unbesetzt blieb Programm. Mehrere Interviewrunden wurden nur für ausgewählte Kandidaten durchgeführt, um das Angebot abzulehnen, da sie woanders bessere Aussichten hätten.

Die ausgeschriebene Rolle des Wissenschaftsbeauftragten besagt, dass eine Promotion erforderlich ist und dass 50 % der Zeit der Forschung gewidmet werden. Dies ist ein möglicher Grund für die Ablehnung: Die Stelle bietet Doktoranden keine ausreichende Möglichkeit, ihre Forschung voranzutreiben. Es sollte erwogen werden, Personal auf Master-Ebene (mit mehrjähriger Erfahrung) einzustellen und die Stellenbeschreibung weiter zu überarbeiten.

Das Prüfungsgremium erkennt die Herausforderungen eines Executive Directors an, der kein Muttersprachler ist und ohne Stammpersonal arbeitet. Das Gremium empfiehlt die Erprobung eines Co-Director-Modells mit Schwerpunkt auf der Entwicklung eines inländischen Forschungsprogramms im Zusammenhang mit dem Börsengang (Bereitstellung einer Anlaufstelle und Betreuung von vor Ort rekrutierten Forschern). Die Rolle des Co-Direktors könnte auch dazu beitragen, die Rolle des derzeitigen Exekutivdirektors zu ergänzen, wobei darauf zu achten ist, dass doppelte Verantwortlichkeiten vermieden werden.

Mit dieser Empfehlung ist sich das Gutachtergremium der Herausforderung bewusst, sicherzustellen, dass das IPO in einem sich schnell ändernden Finanzierungsumfeld für internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit angemessenen Zugang zu finanziellen und personellen Ressourcen hat. Die Einrichtung eines aktiven Programms einheimischer Forschung innerhalb des IUE bietet im Prinzip Möglichkeiten, eine kritische Masse aufzubauen, lokale institutionelle Bedürfnisse zu erfüllen und die internationalen Ziele des UHWB-Programms zu ergänzen. Das IUE ist beispielsweise am besten positioniert, um internationale Forscher für die Zusammenarbeit mit dem UHWB-Programm zu gewinnen und die Finanzierung eigenständiger Forschungsprojekte zu verfolgen. Ein solches Modell überwindet auch die Isolierung des Programms von seinem lokalen Kontext und fördert eine stärkere Zusammenarbeit mit anderen Forschern und Kollegen am IUE.

Insgesamt muss ein operativer Mechanismus, um das Programm erfolgreich zu machen, auf einem neuen Modell basieren, um mehr Studenten und Forscher an das Institut zu bringen. Dies würde das Programm in das IUE einbetten und es ihm ermöglichen, von der dort durchgeführten Forschung zu profitieren. Dieses Modell würde auch viel dazu beitragen, die Nachhaltigkeit des Programms über seine derzeitige Laufzeit hinaus sicherzustellen.

Prüfkriterium 4: Stakeholder und Partnerschaften

Das UHWB-Programm hat ein großes Netzwerk von Interessenvertretern und Partnern aufgebaut und mit ihm zusammengearbeitet – durch die verschiedenen Veranstaltungen, Workshops und Konferenzen, die durchgeführt oder besucht wurden. Strategische langfristige Partnerschaften müssen jedoch noch formalisiert werden.

Das Programm hat damit begonnen, Arbeitsbeziehungen mit einer Vielzahl anderer ICSU-Programme und -Gremien aufzubauen. Beispielsweise spielt der Exekutivdirektor eine Rolle in drei Wissensaktionsnetzwerken von Future Earth (Gesundheit, Stadt und Risiko). Alle Future Earth Knowledge Action Networks befinden sich in verschiedenen Entwicklungsstadien, auf die das Programm Einfluss nehmen konnte. Das Programm hat vor kurzem auch damit begonnen, sich mit ICSU-Regionalbüros zu befassen und zusammenzuarbeiten, um Pläne für verschiedene regionale Perspektiven eines städtischen Gesundheitsmodells zu entwickeln, das politikorientiert sein wird. Auch hier mangelt es an formeller Partnerschaft in der Art und Weise, wie das Programm funktioniert, was bedeutet, dass konkrete Ergebnisse und Aktivitäten erst noch verwirklicht werden müssen.

Die derzeitigen Sponsoren des Programms (UNU-IIGH, ICSU und IAP) engagieren sich alle gut für das Programm und leisten viel intellektuelle Unterstützung. ICSU arbeitet daran, das Programm in hochrangigen politischen Bereichen der Vereinten Nationen (wie der Habitat III-Konferenz in Quito) und UNU-IIGH beim World Urban Forum in Kuala Lumpur zu platzieren. Die Unterstützung durch Co-Sponsoren ist jedoch auf höheren Ebenen der Organisation nicht weit verbreitet, und es ist schwer, ein Gefühl für die strategische Bedeutung des Programms für die Sponsororganisationen zu bekommen.

Vor kurzem hat IAP jedoch begonnen, das Programm zu nutzen, um seiner Mitgliedschaft (die hauptsächlich medizinisch/wissenschaftlich basiert) die weitreichende Bedeutung der Verbindung zwischen Gesundheit und städtischer Umwelt zu zeigen. Infolgedessen wurde der IPO-Exekutivdirektor eingeladen, das Programm auf der IAP-Generalversammlung vorzustellen. Dies hat dazu geführt, dass IAP seinen anderen Aktivitäten, die Gesundheit mit nachhaltiger Entwicklung verbinden (wie z. B. seine One-Health-Aktivitäten), mehr Bedeutung und Betonung beimisst.

Die UNU-IIGH wurde kürzlich einer strategischen Überprüfung unterzogen; Daher bleibt abzuwarten, wie sich das Programm an der neuen strategischen Ausrichtung von UNU-IIGH ausrichtet. Das Programm steht zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts in engem Kontakt mit der neuen Führung.

Ebenfalls zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels befindet sich ICSU in einer Fusion mit dem International Social Science Council (ISSC), und die Zukunft seiner wissenschaftlichen Aktivitäten muss noch definiert werden. Das Einbringen des ISSC und die Beteiligung der Sozialwissenschaften an Bord passen jedoch gut zu den Zielen des UHWB-Programms, sodass der Zusammenschluss wahrscheinlich dessen wissenschaftliche Grundlage stärken wird. Das Programm muss noch Arbeitsbeziehungen mit den wichtigsten internationalen Organisationen in diesem Bereich – wie der Weltgesundheitsorganisation und dem Wellcome Trust – definieren, aber zukünftige strategische Diskussionen werden sich mehr darauf konzentrieren, wie diese großen Akteure arbeiten.

Als Teil der strategischen Planungsübung, die die Mission und Vision des Programms definiert und was mit den vorhandenen Ressourcen erreicht werden könnte, sollten Anstrengungen unternommen werden, um strategische Partner zu identifizieren, mit denen das Programm zusammenarbeiten sollte. Dies sollte klare Ziele in Bezug auf wünschenswerte Ergebnisse beinhalten, die von der Partnerschaft angestrebt werden. Solche Ziele würden bei der Priorisierung von Bemühungen helfen und einen Filter bieten, durch den sich bevorstehende Gelegenheiten prüfen lassen. Zu den potenziellen Partnern könnten Personen aus der Politik (international und national in China) sowie aus dem akademischen Bereich gehören. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass Partnerschaften jene Regionalbüros der ICSU einschließen, die die städtische Gesundheit als Priorität haben. Dies würde es dem Programm ermöglichen, in prioritären globalen Regionen zu arbeiten, Synergien zu schaffen und die Wirkung des Programms zu verstärken. Ein Ausgangspunkt wird die Zusammenarbeit mit den Regionalbüros sein, die sich wie oben erwähnt in schnell wachsenden Regionen befinden.

Prüfkriterium 5: Kommunikation, Sichtbarkeit und Einfluss

Derzeit hat das UHWB-Programm trotz des breiten Netzwerks von Akteuren, mit denen es zusammengearbeitet hat, Mühe, Einfluss auf seine Aktivitäten zu zeigen. Die Kommunikation hat sich als problematisch erwiesen, hauptsächlich aufgrund der Tatsache, dass die Rolle des Sekretariats seit Beginn des Programms unbesetzt geblieben ist. Derzeit unterstützt ein Praktikant den Exekutivdirektor bei der Aktualisierung der Webseiten des Programms. Dies ist jedoch eine kurzfristige Strategie, und die Einstellung eines Kommunikationsbeauftragten würde es dem Programm ermöglichen, in einem viel strategischeren Modus zu arbeiten.

Das Programm ist von seinem lokalen Kontext isoliert, daher muss die Sichtbarkeit in China verbessert werden. Der Exekutivdirektor und die leitenden Angestellten müssen mit lokalen und chinesischen Regierungsbeamten und Wissenschaftlern interagieren. Es ist auch notwendig, die wichtigsten Veröffentlichungen des Programms (auf Chinesisch und Englisch) zu übersetzen, um die Wirkung zu erhöhen und die Kommunikation zugänglicher zu machen.

Diese Bemühungen, zusammen mit einer klaren strategischen Ausrichtung, werden es dem Programm ermöglichen, in seiner Arbeitsweise und Ressourcennutzung viel zielgerichteter zu sein.

Zukünftige Entwicklung

Rolle des Wissenschaftlichen Ausschusses
Wie oben erwähnt, ermutigt das Gutachtergremium den Wissenschaftlichen Ausschuss nachdrücklich:

Überprüfung der eigenen Aufgabenstellung und Aktivitäten in Bezug auf den Börsengang.
Überwachung einer Überarbeitung des Wissenschaftsplans.
Entwickeln und überwachen Sie die Umsetzung eines strategischen Plans, der Aktivitäten priorisiert und wichtige Leistungsindikatoren enthält.
Dabei bringt es wenig Mehrwert, sich auf Länder/Regionen zu konzentrieren, in denen integrierte Forschung bereits stark ist. Vielmehr liegen die größten Forschungs- und Leistungslücken in den schnell urbanisierenden Teilen Asiens, Afrikas und Südamerikas. Da die Regionalbüros großes Interesse an einer Zusammenarbeit mit der UHWB gezeigt haben, sollten das IPO und das Wissenschaftliche Komitee darauf aufbauen und sich bemühen, diese Partnerschaften zu stärken.

Strategische Planung
Wie oben erwähnt, ermutigt das Prüfungsgremium den Wissenschaftlichen Ausschuss nachdrücklich, mit dem Exekutivdirektor zusammenzuarbeiten, um den Wissenschaftsplan zu überarbeiten, um sicherzustellen, dass die Ziele strategisch, relevant, machbar und in der verbleibenden Zeit der Laufzeit des UHWB-Programms erreichbar sind.

Dabei empfiehlt das Prüfungsgremium dem Börsengang die Erstellung eines strategischen Plans, der ein logisches Modell und/oder Messgrößen (z. B. Key Performance Indicators) enthält, die sowohl als Ruder für den täglichen Betrieb dienen als auch a Rahmen für die Bewertung.

Empfehlungen an den Internationalen Wissenschaftsrat
Das Prüfungsgremium empfiehlt dem ISC, ein Governance-Modell zu unterstützen, das die Ernennung eines Co-Direktors zulässt. Dieser Co-Direktor hätte die Aufgabe, ein inländisches Forschungsprogramm für städtische Gesundheit und Wohlbefinden (einschließlich der Entwicklung von Postgraduierten- und Postdoktorandenprogrammen) zu entwickeln und stärkere Verbindungen zwischen dem IPO, dem IUE und anderen inländischen Interessengruppen zu ermöglichen.

Das Gutachtergremium ermutigt außerdem das ISC sowie das Wissenschaftliche Komitee, den Börsengang bei der Einstellung des erforderlichen Personals zu unterstützen.

Angesichts der globalen Bedeutung von Urbanisierung und urbaner Gesundheit ermutigt das Gutachtergremium zur langfristigen Unterstützung des Programms auf globaler Ebene und zur kontinuierlichen Verknüpfung des Programms und seiner Konzepte mit der globalen Politikarena.

Anbau

  • Liste der Akronyme:
  • CAS Chinesische Akademie der Wissenschaften
  • IAP InterAcademy-Partnerschaft
  • ICSU International Council for Science
  • IPO International Program Office
  • ISC Internationaler Wissenschaftsrat
  • ISSC International Social Science Council
  • ISUH Internationale Gesellschaft für städtische Gesundheit
  • IUE Institut für städtische Umwelt
  • UHWB Städtische Gesundheit und Wohlbefinden
  • UNU-IIGH Internationales Institut für globale Gesundheit der Universität der Vereinten Nationen
  • Mitglieder des Prüfgremiums:
  • Susan Elliott, University of Waterloo
  • Stewart Lockie, Ausschuss für wissenschaftliche Planung und Überprüfung, ICSU
  • Billie Giles-Corti, RMIT University
  • Carmencita Padilla, Universität der Philippinen
  • Chen Weiqiang, Chinesische Akademie der Wissenschaften
  • Liste der Interviewpartner:
  • Jose Siri, Senior Research Fellow, UNU-IIGH
  • Peter McGrath, Koordinator, IAP
  • Montira Pongsiri, Senior Research Associate, Cornell University
  • Eulalie Ruan, Verwaltungsassistentin, IPO
  • Sharizad Dahlan, Wissenschaftsreferentin, ICSU-Regionalbüro für den asiatisch-pazifischen Raum
  • Manuel Limonta, Direktor, ICSU-Regionalbüro für Lateinamerika
  • Yong-Guan Zhu, Direktor, IUE, CAS
  • Jieling Liu, Praktikantin und Doktorandin, Universität Lissabon
  • Victor Abass, Doktorand und Webseitenpflege, IUE
  • Franz Gatzweiler, Direktor, UHWB-Programm
  • Philippa Howden-Chapman, Vorsitzende des Wissenschaftlichen Ausschusses, UHWB-Programm
  • Fumiko Katsuga, Global Hub Director, Future Earth Japan
  • Susan Parnell, Professorin, African Cities Institute
  • Carlos Dora, Weltgesundheitsorganisation
  • Heide Hackmann, CEO, ISC (ab Juli 2018); Geschäftsführender Direktor, ICSU (bis Juli 2018)
  • Jo Ivey Boufford, Präsident der New York Academy of Medicine
  • Qunli Han, Exekutivdirektor des Programms „Integrated Research on Disaster Risk“.
  • Pascale Allotey, Direktorin, UNU-IIGH

Bibliographie
ICSU. 2011. Gesundheit und Wohlbefinden in der sich verändernden städtischen Umwelt: ein Systemanalyseansatz. Ein interdisziplinärer Wissenschaftsplan: Bericht einer ICSU-Planungsgruppe. Paris, ICSU.

Zum Inhalt